So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 28561
Erfahrung:  Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Guten Tag, Ich habe mir bei einem Autoverkäufer ein

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Tag,
Ich habe mir bei einem Autoverkäufer ein Gebrauchtwagen gekauft.Ich habe immer wieder gesagt ich suche einen Wagen ohne Mängel.Der Händler versicherte mir der Wagen ist in Ordnung. Aber aufgrund der hohen Laufleistung von 186000 km könne er keine Gewährleistung geben.Er hat in den Kaufvertrag meinen Namen geschrieben und als Branche KFZ Händler.Bin ich aber gar nicht. Er sagte es ist egal.Er hat Motorschaden in den Vertrag geschrieben aber mir mündlich versichert das es nur wegen der Gewährleistung ist der Wagen aber in Ordnung ist.Also habe ich unterschrieben. Nun hat der Wagen wie sich herausgestellt hat tatsächlich einen Motorschaden(Zylinderkopfdichtung) welches ich bei der Probefahrt auch nicht bemerkt habe.Dies wird sehr teuer.Kann ich von so einem dubiosen Vertrag zurücktreten?

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Ja, Sie können den Vertrag gemäß § 123 BGB erfolgreich wegen arglistiger Täuschung anfechten.

Der Händler hat Ihnen nämlich gezielt und bewusst den tatsächlich vorliegenden Motorschaden verschwiegen.

Hierüber hätte er Sie aber auch ungefragt aufklären müssen, denn es handelte sich insoweit um einen vertragswesentlichen Umstand: Wäre Ihnen bekannt gewesen, dass der PKW einen Motorschaden hat, so hätten Sie den Vertrag auch nicht geschlossen.

Die arglistige Täuschung war folglich auch ursächlich für den Vertragsschluss.

Dieses Anfechtungsrecht steht Ihnen auch völlig unabhängig von dem Gewährleistungsausschluss zu, denn ein solcher erfasst niemals arglistig verschwiegene Mängel - § 444 BGB:

https://dejure.org/gesetze/BGB/444.html

Die Folge der von Ihnen erklärten Anfechtung ist die Nichtigkeit des Vertrages (§ 142 BGB).

Sie können also nach erfolgter Anfechtung Zug-um-Zug gegen Rückgabe des PKW die Rückzahlung des Kaufpreises einfordern!

Nehmen Sie bitte abschließend Ihre Bewertung vor, indem Sie oben die Bewertungsterne (=3-5 Sterne) anklicken, wenn Sie keine Nachfrage haben ("Dem Experten antworten").

Nach erfolgter Bewertung können Sie jederzeit und beliebig oft nachfragen!

Gern können wir Ihr Anliegen auch telefonisch erörtern, sofern Sie dies wünschen.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Sind denn nun noch Fragen offen geblieben? Gibt es (technische) Probleme bei der Abgabe der Bewertung?

Kunde: hat geantwortet vor 22 Tagen.
Das hört sich gut an.Auch hat er unter den Vertrag geschrieben: Keine Garantie/Sachmangelhaftung,da Händler Geschäft! Bin ich ja gar nicht! Kann ich trotzdem dagegen vorgehen?

Vielen Dank für Ihre Rückmeldung!

Ja, selbstverständlich: Der Gewährleistungsausschluss lässt Ihr Anfechtungsrecht aus § 123 BGB völlig unberührt!

Gehen Sie daher vor, wie eingangs beschrieben, und erklären Sie schriftlich (Einschreiben!) die Anfechtung des Vertrages.

Nehmen Sie bitte abschließend Ihre Bewertung vor, indem Sie oben die Bewertungsterne (=3-5 Sterne) anklicken, wenn Sie keine Nachfrage haben ("Dem Experten antworten").

Nach erfolgter Bewertung können Sie jederzeit und beliebig oft nachfragen!

Gern können wir Ihr Anliegen auch telefonisch erörtern, sofern Sie dies wünschen.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

ra-huettemann und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.

Vielen Dank für das nette Telefonat.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 15 Tagen.
Hallo,Leider hat der Brief keine Wirkung gezeigt.Was kann ich jetzt tun?
Kunde: hat geantwortet vor 15 Tagen.
Ich habe dem Händler eine Frist von 10 Tagen gegeben. Er streitet alles ab und lügt in seinem Schreiben.Ich brauche Bitte nochmal ihre Hilfe.

Dann sollten Sie dem Händler ankündigen, dass Sie einen RA einschalten werden, dessen Kosten der Händler dann als Schadensersatz zu tragen hätte. Zudem sollten ihm in Aussicht stellen, Strafanzeige wegen Betruges bei der Polizei zu erstatten.

Lenkt er dann immer noch nicht ein, so können Sie auf Kosten des Händlers einen RA vor Ort beauftragen, der Ihre Ansprüche dann auf dem Rechtsweg durchsetzen wird.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 15 Tagen.
Das ich Anzeige erstatten werde und einen Rechtsanwalt einschalte habe ich in meinem Schreiben schon angedroht.Also kann ich den Gang zum RA am Montag tätigen?

Haben Sie das Schreiben denn auch wie empfohlen nachweisbar (=Einschreiben) versendet, und haben Sie den Zugangsnachweis (=Rückschein)?

Kunde: hat geantwortet vor 15 Tagen.
Ich habe den Brief per Einschreiben versendet und laut Sendungsverfolgung wurde er am 28.5.19 zugestellt.

In Ordnung, dann können und sollten Sie nächste Woche einen RA aufsuchen! Die Kosten hat der Händler zu tragen.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 15 Tagen.
Dann werde ich das auf jeden Fall tun.Danke ***** *****üße .

Sehr gern geschehen!