So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 29731
Erfahrung:  Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Hallo ich bin Taxiunternehmer habe für meine Firma einen VW

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo ich bin Taxiunternehmer habe für meine Firma einen VW T6 gekauft.
Bj 9/2015 70.800km ich habe das Fahrzeug über das Internet mobile gesehen und gekauft ohne Probe zu fahren oder es real zu sehen.
Habe meine Daten geschickt und das Vw Autohaus mir die Papiere.
Ich habe das Fahrzeug zugelassen und mit den Kennzeichen abholen gefahren.
Mir ist gleich als ich auf der Autobahn war die Mängel aufgefallen Scheibenwischer gehen nicht Turbo pfeift und in der Stadt noch bemerkt das die kupplung ruckelt.
Es war ein Freitag und ich habe Montag früh alles gemeldet das Autohaus sagt er das es nicht ihr Problem ist weil ich Gewerbekunde bin.Liebe Grüße
Mavi

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

um Missverständnisse auszuschließen, muss ich zunächst nachfragen: Ist denn kaufvertraglich die Gewährleistung ausgeschlossen worden? Sind Sie anlässlich der Verkaufsgespräche auf die Mängel hingewiesen worden?

Gern können wir Ihr Anliegen auch im persönlichen Gespräch telefonisch erörtern, sofern Sie dies wünschen.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Hallo,
Auf die Mängel wurde ich nicht hingewiesen und ja es steht Ausschluss der Gewährleistung und Sachmängel.

Vielen Dank für Ihre Rückmeldung!

Sie können den Kaufvertrag wegen arglistiger Täuschung anfechten (§ 123 BGB), denn es sind Ihnen bewusst und gezielt die erheblichen Mängel an dem PKW verschwiegen worden.

Das gezielte Verschweigen dieser erheblichen Mängel begründet den Vorwurf einer arglistigen Täuschung.

Der Verkäufer/Händler hätte Sie nämlich auch ungefragt hierüber aufklären müssen, denn es handelte sich um vertragswesentliche Umstände: Wären Ihnen die unerwähnt gebliebenen Mängel nämlich bekannt gewesen, hätten Sie von dem Vertragsschluss Abstand genommen.

Daher war die arglistige Täuschung auch ursächlich für den Vertragsschluss.

Sie sind daher berechtigt, den Kaufvertrag auf der Grundlage des § 123 BGB anzufechten mit der Folge, dass der Vertrag als von Anfang an nichtig anzusehen ist (§ 142 BGB).

Dieses Anfechtungsrecht steht Ihnen auch völlig unabhängig von dem Gewährleistungsausschluss zu, denn ein solcher erfasst rechtlich nie arglistig verschwiegene Mängel - wie hier!

Neben der Anfechtung wegen arglistiger Täuschung steht Ihnen alternativ ein Schadensersatzanspruch wegen des arglistig verschwiegenen Sachmangels zu: Sie können daher auch - statt der Anfechtung - von dem Verkäufer als Schadensersatz diejenigen Kosten erstattet verlangen, die zur Reparatur des PKW aufwenden müssten - also die Kosten zur Beseitigung des vorliegenden Mangels.

Sie können sich vorliegend frei entscheiden, welche der vorstehenden Varianten Sie wählen.

Wenn Sie keine Nachfrage haben ("Dem Experten antworten"), dann geben Sie bitte Ihre Bewertung ab, indem Sie oben die Bewertungssterne (=3-5 Sterne) anklicken.

Nach erfolgter Bewertung können Sie jederzeit und beliebig oft nachfragen!

Gern können wir Ihr Anliegen auch im persönlichen Gespräch telefonisch erörtern, sofern Sie dies wünschen.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Ich möchte das Fahrzeug reparieren lassen.
Soll ich es erst Reparieren lassen und dann klagen oder vorher eine Klage einreichen und dann erst reparieren?

Dann müssen Sie den Händler zunächst schriftlich (Einschreiben) unter Setzung einer Frist von maximal 5 Tagen ab Briefdatum auffordern, ein Anerkenntnis zur Schadensersatzpflicht abzugeben. Lässt er diese Frist verstreichen, so können Sie auf Kosten des Händlers einen RA vor Ort bauftragen, dessen Kosten der Händler sodann als Verzugsschaden ebenfalls zu tragen hat!

Wenn Sie keine Nachfrage haben ("Dem Experten antworten"), dann geben Sie bitte Ihre Bewertung ab, indem Sie oben die Bewertungssterne (=3-5 Sterne) anklicken.

Nach erfolgter Bewertung können Sie jederzeit und beliebig oft nachfragen!

Gern können wir Ihr Anliegen auch im persönlichen Gespräch telefonisch erörtern, sofern Sie dies wünschen.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

ra-huettemann und 2 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.