So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 30545
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Ich verstehe das Thema "Widerrufsrecht" mit Maklerverträgen

Diese Antwort wurde bewertet:

Ich verstehe das Thema "Widerrufsrecht" im Zusammenhang mit Maklerverträgen nicht.
Vorgang: Ich hatte unter "Immowelt" einige Grundstücke recherchiert. Als sich der Anbieter mit mir in Verbindung setzte, wurde ich aufgefordert, die Kenntnisnahme der Widerrufsbelehrung zu bestätigen. Darin heißt es: "Sie haben das Recht, binnen vierzehn Tagen ohne Angabe von Gründen diesen Vertrag zu widerrufen".
In den vorangegangenen Erläuterungen wird allerdings ausdrücklich darauf hingewiesen, dass Exposés und Besichtigungen wie gewohnt kostenlos und unverbindlich sind.
Ich frage mich daher, welcher Vertrag soll hier zustande gekommen sein?

Sehr geehrter Ratsuchender

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Kurz gesagt ein Maklervertrag.

Wenn Sie sich § 670 BGB ansehen, dann hat der Makler bereits dann einen Anspruch auf seine Courtage, wenn er Ihnen Kenntnis von einem Kaufobjekt verschafft hat. Um einen Maklervertrag abzuschließen reicht es daher aus, dass Sie vom Makler auf seinen Courtageanspruch hingewiesen wurden (meist im Expose) und dass man Ihnen (Besichtigung, Expose) Kenntnis von einem Kaufobjekt verschafft hat.

Aus diesem Grunde erhalten Sie hier bereits eine Widerrufsbelehrung.

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben geben Sie bitte eine Bewertung meiner anwaltlichen Beratung ab (bitte klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne 3-5).

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 28 Tagen.
Es ist für mich ein Widerspruch, Exposés und Besichtigungen als kostenlos und unverbindlich zu bezeichnen, gleichzeitig aber vor einem Download eines Exposés von einem Maklervertrag zu sprechen, den ich innerhalb von 14 Tagen widerrufen müsse. Also ganz konkret: entstehen für mich auf Grund dieser Formulierung Kosten, wenn ich mir nur ein Exposé herunter lade, vielleicht sogar eine Besichtigung vornehme und dem Makler dann mitteile, dass das Grundstück für mich nicht infrage kommt?

Sehr geehrter Ratsuchender,

Kosten entstehen für Sie nur dann, wenn Sie beim Notar den Kaufvertrag unterschreiben. Erst dann entsteht der Kostenanspruch des § 670 BGB. Vorher kann der Makler nichts von Ihnen verlangen.

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben geben Sie bitte eine Bewertung meiner anwaltlichen Beratung ab (bitte klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne 3-5).

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

RASchiessl und 2 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.