So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 28211
Erfahrung:  Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Ich bin eine Firma und habe am Fahrzeug eines Kunden eine

Diese Antwort wurde bewertet:

Ich bin eine Firma und habe am Fahrzeug eines Kunden eine vom Hersteller vorgeschriebene Wartung durchgeführt. Bei der Rechnungslegung habe ich versehentlich die Arbeitsposition"Wartung" nicth abgerechnet. Dies ist mir ein paar Tage später aufgefallen und ich habe den Kunden angerufen, mich für dieses Versehen entschuldigt und die Arbeitsposition nachberechnet. Jetzt weigert sich der Kunde die Nachrechnung zu zahlen. Kann ich auf der Bezahlung bestehen?

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Ja, Sie können auf Bezahlung bestehen!

Wenn nämlich der Kunde Ihnen das Fahrzeug überlassen, um jedenfalls auch eine Wartung durchführen zu lassen, so ist die Wartung damit auch zum Inhalt und Gegenstand des entsprechenden Werkvertrages im Sinne des § 631 BGB geworden.

Es bedurfte hierüber auch keiner gesonderten schriftlichen Vereinbarung, wenn feststand, dass zumindest auch eine Wartung vorzunehmen ist.

Da Sie diesen Teil Ihrer Vertragsleistung vereinbarungs- und ordnungsgemäß erbracht haben, können Sie nunmehr auch die entsprechende Vergütung hierfür einfordern.

Dass Sie die konkrete Arbeitsposition "Wartung" versehentlich nicht in Rechnung gestellt haben, ist demgegenüber rechtlich völlig unerheblich, denn Ihr diesbezüglicher Vergütungsanspruch unterliegt ohnehin der dreijährigen Regelverjährung gemäß §§ 195, 199 BGB.

Fordern Sie von dem Kunden daher unter ausdrücklicher Berufung auf die vorstehend erläuterte und klare Rechtslage die Ihnen zustehende Bezahlung ein!

Klicken Sie bitte einmal oben auf die Bewertungsterne (=3-5 Sterne), um Ihre Bewertung abzugeben, wenn Sie keine Nachfrage haben ("Dem Experten antworten"), denn nur dann zahlt JustAnswer die Vergütung für die anwaltliche Beratung an mich aus.

Nach erfolgter Bewertung können Sie jederzeit und beliebig oft nachfragen!

Gern können wir Ihr Anliegen auch telefonisch erörtern, sofern Sie dies wünschen.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Sind denn nun noch Fragen offen geblieben?

ra-huettemann und 4 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.