So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 30931
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

In der Vereinssatzung steht:" Gegen den Ausschluss steht dem

Diese Antwort wurde bewertet:

In der Vereinssatzung steht: " Gegen den Ausschluss steht dem Mitglied die Berufung an die Mitgliederversammlung zu, die schriftlich binnen eines Monats an den Vorstand zu richten ist."§126 bgb (3) Die schriftliche Form kann durch die elektronische Form ersetzt werden, wenn sich nicht aus dem Gesetz ein anderes ergibt.Kann ich auch eine Mail schicken ( Textform)?

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Natürlich können Sie hier auch eine Mail schicken, da aufgrund der Vereinssatzung die Schriftform durch elektronische Form ersetzt ist. Ich habe hier aber Bedenken ob Sie dies tun sollten. Die Berufung ist fristgebunden (1 Monat) mit der Folge dass Sie beweisen müssen, dass die Berufung rechtzeitig eingegangen ist. Den Beweis können Sie mit einer Mail in der Regel nicht sicher führen. Sicher führen können Sie den Beweis des Rechtzeitigen Zugangs dann, wenn Sie die Berufung schriftlich und per Einwurfeinschreiben an den Vereinsvorstand schicken.

Also: Auch wenn es rechtlich möglich ist die Berufung per Mail zu schicken, sollten Sie lieber die sichere Methode wählen.

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben geben Sie bitte eine Bewertung meiner anwaltlichen Beratung ab (bitte klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne 3-5).

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.
Wieso ist die in der Satzung stehende Schriftform durch elektronische Form ersetzt? In der Satzung ist doch Schriftform gefordert.

Sehr geehrter Ratsuchender,

ich bin davon ausgegangen dass Ihr Text:

"§126 bgb (3) Die schriftliche Form kann durch die elektronische Form ersetzt werden, wenn sich nicht aus dem Gesetz ein anderes ergibt."

Bestandteil der Satzung ist?

Wenn dem nicht so ist, dann ist die Schriftform für Sie zwingend, da der Verein das Schriftformerfordernis in seiner Satzung nicht durch die elektronische Form ersetzt hat. " 126 BGB gibt hier nur dem Ersteller der Satzung das Recht die Schriftform zu ersetzen.

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben geben Sie bitte eine Bewertung meiner anwaltlichen Beratung ab (bitte klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne 3-5).

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

RASchiessl und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.