So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Holger Traub.
Dr. Holger Traub
Dr. Holger Traub, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 10241
Erfahrung:  Vertragsrecht, Erbrecht, Arbeitsrecht, Immobilienrecht, Gesellschaftsrecht und Steuerrecht
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Dr. Holger Traub ist jetzt online.

Vermiete Maisonette Wohng. in FFM. Mietvertrag von 2006. Es

Diese Antwort wurde bewertet:

Vermiete Maisonette Wohng. in FFM. Mietvertrag von 2006. Es galt eine Staffelmietvereinbarung, der letzte Staffelschritt war 2014. Seither keine Veränderung. Qm Miete aktuell € 12,00. Laut qualifiz. Mietspiegel FFM wären es 10,80. Tatsächlich liegen vergleichbare Mieten im Viertel aber eher bei 15 - 17,00 je qm. Balkon bietet grandiosen Blick auf Skyline von FFM. Dies berücksichtigt der qualifiz. Mietspiegel in keiner Weise... Kann ich mit entsprechendem Sachverständigengutachten bezügl. 3 Vergleichsmieten trotz qualifiz. Mietspiegels in FFM eine um 20% höhere Miete durchsetzen? Vielen Dank ! MfG Günter

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für die Nutzung von JustAnswer. Gerne will ich Ihnen Ihre Frage auf Grundlage des geschilderten Sachverhalts beantworten und Ihnen bei Ihrem Anliegen weiterhelfen.

Ich lege zugrunde, dass es sich um einen Mietvertrag über unmöblierten Wohnraum handelt.

Wurde in dem Vertrag mit den Parteien eine Mieterhöhung in Form einer Staffelmietvereinbarung getroffen, sind die konkreten Staffelmietschritte sowie deren Grundlagen bindend.

D. h. es kann sodann nicht - entgegen der vertraglichen Vereinbarung - auf örtsübliche Vergleichsmieten abgestellt werden.

Dies weiß vermutlich auch der Mieter, weshalb er sich nicht (mehr) gemeldet hat.

Nur bei Beendigung des Mietverhältnisses könnte dies in einem neuen Mietvertrag berücksichtigt werden.

Ich bedaure Ihnen keine positivere rechtliche Einschätzung übermitteln zu können, würde mich jedoch gleichwohl über eine positive Bewertung Ihrerseits (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen) für meine Bemühungen und die Vornahme meiner rechtlichen Ausführungen freuen.

Selbstverständlich können Sie auch nach der Abgabe einer positiven Bewertung noch nachfragen.

Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben. Für weitere Fragen stehe ich über den Button "Experten antworten" zur Verfügung. Sofern der Wunsch nach einem Telefonat besteht, können Sie dies gern über den Telefon-Premium-Service anfordern.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 25 Tagen.
Der letzte Staffelschritt liegt nun aber fast 5 Jahre zurück. Weitere Staffelschritte gibt es nicht. Ist das irrelevant?

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

auf welcher Grundlage wurde die Miete damals erhöht bzw. wonach orientiert sich die Höhe in Ihrem Fall und würde dies nunmehr zu einer weiteren Erhöhung berechtigen?

Falls dies nicht der Fall ist, kann sich der Mieter einfach auf den Mietvertrag und die getroffene Vereinbarung berufen, unabhängig von dem Umstand, dass die letzte Staffelmieterhöhung bereits 5 Jahre zurück liegt.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 25 Tagen.
Der letzte Staffelschritt liegt nun aber fast 5 Jahre zurück. Weitere Staffelschritte gibt es nicht. Ist das hier irrelevant?
Kunde: hat geantwortet vor 25 Tagen.
Bedeutet dies auch, dass ich nicht auf das Niveau des qualifiz. Mietspiegels erhöhen kann, wenn dieser
die aktuelle Miete irgendwann übersteigt? Auch dann nicht , wenn der Mieter in 15 Jahren noch dort wohnt?

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

ich denke in Ihrem Fall kommt man um die Hinzuziehung des Mietvertrags nicht herum.

Denn bei einer Staffelmietvereinbarung erhöht sich die Miete - gemäß der Staffelvereinbarung - normalerweise automatisch (§ 557a BGB) vgl. https://de.wikipedia.org/wiki/Staffelmiete

D. h. wenn nunmehr keine weitere Erhöhung vorgesehen ist, hat dies keine Auswirkung auf die vertragliche Vereinbarung. Denn den Vertrag haben die Parteien frei ausgehandelt.

Die Risiken, dass die Miete über einen Zeitraum zu gering gehalten wird oder die Miete über der marktüblichen Miete vereinbart wurde, liegt bei Abschluss im "Risikobereich" der Parteien.

Wurde jedoch Staffelmiete vereinbart, ist ein Wechsel zu einer anderen Mieterhöhungsform nicht möglich, vgl. https://www.fachanwalt.de/magazin/mietrecht/staffelmietvertrag

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Dr. Holger Traub und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 25 Tagen.
Vielen herzlichen Dank für Ihre Antworten ! Günter