So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RA Traub.
RA Traub
RA Traub, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 11175
Erfahrung:  Vertragsrecht, Erbrecht, Arbeitsrecht, Immobilienrecht, Gesellschaftsrecht und Steuerrecht
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RA Traub ist jetzt online.

Hallo, ein Vermieter kündigt fristlos, weil eine Monatsmiete

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo, ein Vermieter kündigt fristlos, weil eine Monatsmiete gar nicht und darauffolgend zwei Monate nur knapp die Hälfte bezahlt worden sei. Der erste Monat wurde aber bar bezahlt, was beweisbar und unstrittig ist, der Vermieter hatte das aber vergessen. Insofern ist die Begründung falsch. Allerdings fehlt in den darauffolgenden Monaten etwas mehr als eine Monatsmiete, was eine Kündigung ja rechtfertigen würde. Ist die Kündigung nun unwirksam, weil die Begründung teilweise falsch war oder wirksam, weil die Voraussetzungen auch ohne den falschen Part vorliegen?

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für dieNutzung von JustAnswer. Gerne will ich Ihnen Ihre Frage auf Grundlage desgeschilderten Sachverhalts beantworten und Ihnen bei Ihrem Anliegenweiterhelfen.

Wenn die Begründung für die Kündigung von einem höheren Rückstand ausgeht, als tatsächlich besteht aber gleichwohl die Kündigungsgründe für eine ordentliche/außerordentliche Kündigung bestehen, ist die Kündigung gleichwohl wirksam.

Wenn daher tatsächlich mehr als einen Monat Mietrückstand besteht, und auch in der Vergangenheit diverser Zahlungsverzug bzgl. des Mietzinses bestand, ist von der Wirksamkeit der Kündigung auszugehen, vgl. zu knapp über einem Monat Mietrückstand BGH 10.10.2012, Az. VIII ZR 107/12.

Ich hoffe, IhreFrage hinreichend beantwortet zu haben. Für weitere Fragen stehe ich über denButton "Experten antworten" zur Verfügung. Sofern der Wunsch nacheinem Telefonat besteht, können Sie dies gern über den Telefon-Premium-Serviceanfordern.

Über einepositive Bewertung Ihrerseits (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen) fürmeine Ausführungen würde ich mich sehr freuen.

Selbstverständlichkönnen Sie auch nach der Abgabe einer positiven Bewertung noch nachfragen.

Mit freundlichenGrüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.

Sehr geehrter Herr Dr. Traub, herzlichen Dank für Ihre Antwort. Es besteht tatsächlich Mietrückstand i.H.v. einer Monatsmiete plus 5 Euro. Weiteren Verzug in der Vergangenheit gab es aber nicht. Wie würden Sie das dann einschätzen? Mit freundlichen Grüßen, *****

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

gerne.

Dann ist das sicherlich ein Grenzfall und im Falle eines Klageverfahrens bestehen durchaus gute Chancen Ihrerseits, dass ein Gericht die Kündigung hier als nicht "gerechtfertigt" ansieht.

Hierauf sollten Sie sich auch berufen.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

RA Traub und 3 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank.

Ich habe überlesen, dass der Vermieter fristlos gekündigt hat. Der Rückstand von einer Monatsmiete und 5 Euro genügt für eine fristlose Kündigung auf keinen Fall. Hier müssen schon 2 Monatsmieten rückständig sein und/oder an 2 Zahlungsterminen ein erheblicher Rückstand bestanden haben, vgl. § 543 BGB.

Aber:

Eine fristlose Kündigung können Sie durch vollkommene Zahlung des Rückstands "unwirksam" machen, wenn Sie von dieser Regelung nicht innerhalb der letzten 2 Jahre Gebrauch gemacht haben, vgl. § 569 Abs. 2 BGB.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-