So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 30042
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Muss ein Kind, was nicht bei seiner Mutter groß geworden

Diese Antwort wurde bewertet:

Muss ein Kind, was nicht bei seiner Mutter groß geworden ist, sich bei den Pflegekosten bei einer Heimunterkunft der Mutter beteiligen?

Sehr geehrter Ratsuchender

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Das Kind ist der Mutter nach § 1601 BGB leider zum Unterhalt verpflichtet.

Nach § 1611 BGB kann der Unterhaltsanspruch aber unter bestimmten Voraussetzungen verwirken.

Dies ist dann der Fall wenn die Mutter dem Kind trotz Leistungsfähigkeit der Mutter selbst keinen Unterhalt gezahlt hat oder wenn das Kind von der Mutter tätlich angegriffen oder permanent bedroht oder beleidigt wird.

Allein die Tatsache, dass das Kind nicht bei der Mutter aufgewachsen ist, reicht nicht aus.

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben geben Sie bitte eine Bewertung meiner anwaltlichen Beratung ab (bitte klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne 3-5).

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Die Mutter hat kein Unterhalt für das Kind gezahlt, sie ist 1955 in den westlichen Deutschlands gegangen und hat das Kind bei ihrem Vater und der Stiefmutter gelassen, selbst nach einen schweren Unfall des Klndes hat sie dich nicht gekümmert. Jetzt ist sie im Pflegeheim und ihre eigenen finanzielle Mittel reichen für die Kosten nicht aus

Sehr geehrter Ratsuchender,

in diesem Falle kann eine schwere Verfehlung grundsätzlich angenommen werden, mit der Folge, dass nach § 1611 BGB die Unterhaltspflicht des Kindes gegenüber der Mutter wegfällt. Aufgrund des Verhaltens der Mutter ist von einer groben Unbilligkeit im Sinne des § 1611 BGB auszugehen, so dass der Unterhalt nicht nur herabgesetzt werden kann sondern komplett fortfällt.

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben geben Sie bitte eine Bewertung meiner anwaltlichen Beratung ab (bitte klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne 3-5).

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

RASchiessl und 3 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.