So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Rechtsanwalt Kr...
Rechtsanwalt Krüger
Rechtsanwalt Krüger, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 6406
Erfahrung:  Rechtsanwalt
36252690
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Rechtsanwalt Krüger ist jetzt online.

Meine geschiedene Frau ist Inhaberin des alleinigen

Diese Antwort wurde bewertet:

Meine geschiedene Frau ist Inhaberin des alleinigen Sorgerechts über unsere beiden Kinder , während mir das gesetzliche Umgangsrecht zusteht.
Als Folge anhaltender Willensbeeinflussung meiner geschiedenen Frau wünschen die Kinder keinen persönlichen Umgang, weshalb ich dazu übergegangen bin, brieflichen Kontakt zu meinen Kindern zu halten.
Nun musste ich nunmehr feststellen, dass die Briefe als unzustellbar zurückgekommen sind, weil die Kindsmutter unbekannt verzogen ist.
Die Kindsmutter hat mich über diesen Schritt gänzlich im Unklaren gelassen, und sie hat es auch nicht für nötig befunden, mich schriftlich über ihre neue postalische Anschrift in Kenntnis zu setzen.
Sie hat damit mein gesetzlich verbrieftes Umgangsrecht, das ich zumindest in der eingangs erwähnten brieflichen Form wahrnehme und ausübe, bewusst und vorsätzlich sabotiert und vereitelt.
Ich hab auch versucht Sie anzurufen ,aber diese mir bekannte Nummer ist nicht mehr vergeben!
Ich weiß nicht wo meine Kinder sind?
Was nun?
Was kann ich tun?
Sie darf das ja nicht?
Was kann man gegen Sie Unternehmen?

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r)!

Besten Dank für Ihre Frage, zu der ich Ihnen gerne Auskunft gebe wie folgt.

Da die Kindesmutter die alleinige elterliche Sorge für Kinder innehat, darf Sie grundsätzlich leider ohne Zustimmung des anderen Elternteils umziehen. Ein Umzug kann aber auch den Straftatbestand des Kindesentzunges verwirklichen (§ 235 StGB) oder auch eine Kindesentführung im Sinne des Haager Kindesentführungsabkommens. Das wird z.B. bei einem Umzug ins Ausland angeommen. Ihre Möglichkeit besteht also darin, die Mutter bei der Polizei anzuzeigen. Wenn dann die Polizei die Adresse der Kindesmutter ermittelt hat, können Sie beim Familiengericht klagen, um Ihr Umgangsrecht zu erzwingen.

Bitte fragen Sie nach, wenn weiterer Klärungsbedarf besteht.

Sehr gerne helfe ich weiter.

Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.
Das Sie das darf weiß ich!Ok ins Ausland glaub ich jetzt nicht.
Bei der Polizei anzeigen geht trotzdem?
Wie ich schon sagte nemme ich im Moment nur den Brieflichen Kontakt zu den Kindern da ich Sie zum Umgang nicht zwingen möchte!
Was macht die Polizei, wenn ich Sie Anzeige?

Eine Anzeige bei der Polizei können Sie machen.

Die Polizei wird dann prüfen, ob eine strafbare Kindesentziehung im Sinne des § 235 StGB vorliegt.

Möglicherweise erfahren Sie dann auch die neue Adresse der Kinder.

Bitte fragen Sie nach, wenn weiterer Klärungsbedarf besteht.

Sehr gerne helfe ich weiter.

Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.
Werden die dan was gegen meine Ex-Frau Unternehmen?
Wenn ja ! Was?

Es kann zu einer Geldstrafe kommen.

Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.
Brauch ich dann einen Anwalt..?

Für eine Strafanzeige brauchen Sie keinen Anwalt.

Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.
Wenn Sie mein Anwalt wären...wie würden Sie vorgehen?

Sie könnten den Sachverhalt aufschreiben, an die Polizei schicken und um Einleitung von Ermittlungen unter jedem strafrechtlichen Gesichtspunkt ersuchen.

Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.
Das geht auch...Ok....was kommt dan auf mich zu?
Kann ich parallel auch dasFamiliengericht anschreiben...mit eigentlich den gleichen Sachverhalt?

Sie benötigen erstmal die Adresse der Kindesmutter. Und dann können Sie sich auch ans Familiengericht wenden und eine Klärung Ihres Umgangsrechtes beantragen.

Die Adresse können Sie möglicherweise auch über das Einwohnermeldeamt der Stadt, in der die Kindesmutter zuletzt gewohnt hat, herausbekommen.

Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.
Ok..ich denk die Polizei wird es dan ja ermitteln und mir mitteillen.Das Familiengericht würde das nicht machen?Die Adresse ermitteln?Da müsst ich selber zuerst die Adresse ermitteln?

Das Familiengericht wird die Adresse nicht ermitteln. Das müssen Sie selbst machen.

Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.
wie ich ihnen am Anfang die Frage gestellt hab könnte ich es der Polizei auch als Strafanzeige schreiben.Oder?
Erfahre ich eigentlich was die Polizei dan macht?
Sie meinen die Polizei geht der Sache nach?

Ja. Genau. So können Sie die Anzeigen schreiben.

Die Polizei wird Sie nicht automatisch in Kenntnis setzen über den Ermittlungsgang. Da müssten Sie dann anrufen, und den Sachbarbeiter um Informationen bitten. Notfalls müssten Sie dann vielleicht doch einen Anwalt einschalten, der Akteneinsicht nimmt, um so die Ermittlungen nachzuvollziehen.

Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.
Akteneinsicht!
Das geht dan nur mit Anwalt?
Weil sonst erfahre ich ja nichts!
Was kostet dies ungefähr?Mit Anwalt?

Das müssen Sie mit dem Anwalt aushandeln. Vielleicht 100 bis 200 EUR.

Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.
Das geht ja noch...also nur um Akteneinsicht zu beantragen?Die 100 bis 200 Euro...per Anwalt?
Woher weiß ich wer der Sachbearbeiter ist?
Wenn ich geschrieben hab bekomm ich da eine Bestätigung von der Polizei?

Akteneinsicht wird nur einem Anwalt gewährt. Es gibt keine festen Anwaltspreise für ein Akteneinsichtsgesuch. Darum meine Preissschätzung, die der Anwalt vielleicht nehmen wird.

Die Polizei wird Ihnen den Eingang der Anzeige bestätigen. Und dann können Sie auch den Sachbearbeiter herausbekommen. Falls es keine Eingangsbestätigigung gibt, müssen Sie einfach mal der Polizei anrufen.

Ratsam scheint mir zu sein, dass Sie es erstmal über das Einwohnermeldeamt versuchen, die neue Adresse zu recherchieren. Denn ob die Strafanzeige zu einen Erfolg führt, ist nicht sicher.

Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.
Aber sie gehen zumindest der Sache nach...Sie wird sich bestimmt mit Anwalt dagegen wären...aber auf mich kommt dän nichts zu...Das ich dann auch einen Anwalt brauch??

Bei einer Stafanzeige kommt auf Sie nichts zu.

Denken Sie bitte daran, über das Bewertungssystem eine positive Bewertung (Klick auf 3-5 Sterne) zu hinterlassen, um den von Ihnen eingesetzten Betrag für meine Vergütung freizugeben. Sie können auch nach der Bewertung jederzeit sehr gerne Nachfragen stellen, falls Sie noch etwas unklar ist.

Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.
zum Schluss nochmal kurz!
1.Werde ich folgenden Brief an die Polizei schicken!
2.Beim Einwohnermeldeamt versuchen die Adresse herauszufinden.
3.Den gleichen Brief den ich die Polizei geschickt hab auch ans Familiengericht?
Ist das so Ok?Geht das so?Von der Reihenfolge?Brief:
Sehr geehrte Damen und Herren,
hiermit möchte ich Ihnen den nachfolgenden Sachverhalt zur Kenntnis geben, und ich beantrage zugleich, ein Zwangsgeld zu verhängen.
Meine geschiedene Frau (=Namen und letzte bekannte Anschrift angeben) ist Inhaberin des alleinigen Sorgerechts über unsere beiden Kinder (=Namen und letzte bekannte Anschrift angeben), während mir das gesetzliche Umgangsrecht gemäß § 1684 BGB zusteht.
Als Folge anhaltender Willensbeeinflussung meiner geschiedenen Frau wünschen die Kinder keinen persönlichen Umgang, weshalb ich dazu übergegangen bin, brieflichen Kontakt zu meinen Kindern zu halten.
Zu meinem größten Erstaunen musste ich nunmehr feststellen, dass die Briefe als unzustellbar zurückgekommen sind, weil die Kindsmutter unbekannt verzogen ist.
Die Kindsmutter hat mich über diesen Schritt gänzlich im Unklaren gelassen, und sie hat es auch nicht für nötig befunden, mich schriftlich über ihre neue postalische Anschrift in Kenntnis zu setzen.
Sie hat damit mein gesetzlich verbrieftes Umgangsrecht, das ich zumindest in der eingangs erwähnten brieflichen Form wahrnehme und ausübe, bewusst und vorsätzlich sabotiert und vereitelt.
Diese gezielte Missachtung und Verletzung der mir als Vater zustehenden Umgangsrechte möchte ich keinesfalls hinnehmen, und ich beantrage daher, dass gegen die Mutter ein angemessenes Zwangsgeld durch das Familiengericht festgesetzt wird, um das Fehlverhalten der Mutter zu ahnden und um diese von weiteren Versuchen, mein Umgangsrecht einzuschränken oder unmöglich zu machen, abzuhalten.
Ich ersuche Sie höflichst, den Eingang dieses Schreibens zu bestätigen und mich über Ihre Entscheidung zu informieren.

Es ist alles richtig, außer dass das Familiengericht sich für den Brief nicht interessieren wird. Den Brief müssen Sie also dort nich hinschicken. Sie wissen ja auch noch gar nicht, welches Gericht zuständig ist, wenn Sie die Adresse der Kindesmutter nicht kennen. Beim Familiengericht müssen Sie einen Antrag stellen zu Ihrem Umangsrecht. Das sollten Sie zusammen mit einem Anwalt machen.

Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.
Ach es müsste an das Gericht geschickt werden wo Sie wohnt??
Das Jugendamt interessiert sich auch nicht?

Ja. Das Gericht, wo Sie wohnt, ist zuständig.

Vielleicht wird sich das Jugendamt interessieren. Aber auch dafür müsste erstmal die Adresse bekannt sein.

Denken Sie bitte daran, über das Bewertungssystem eine positive Bewertung (Klick auf 3-5 Sterne) zu hinterlassen.

Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.
Ok...vielen Dank...also würde Strafanzeige das erste sein....und selber die Adresse herausfinden...und dann ein Anwalt beauftragen...der ich bezüglich Umgangsrecht kümmert

Ja. Genau,

Rechtsanwalt Krüger und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.
Danke für das sehr ausführliche Gespräch...schönen Abend noch.

Das wüsche ich Ihnen auch.