So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 36416
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Hallo, guten Abend. Ich habe mich von meiner Ehefrau am

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo, guten Abend.
Ich habe mich von meiner Ehefrau am 01.01.19 getrennt.
Sie hat aus erster Ehe einen Sohn 8 Jahre und arbeitet
auf 450 Euro Basis.
In wie weit, oder wie schnell ist Sie verpflichtet eine Halbtags-Arbeitsstelle zu suchen um für Ihren Lebensunterhalt stärker zu sorgen. Sie hat vor unserer Heirat am 27.06.2017 halbtags gearbeitet!Vielen Dank für Ihre Rückinfo
MfG
Ralf Nägele

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Im Trennungsjahr ist Ihre Frau nicht verpflichtet zu arbeiten. Ist das Trennungsjahr (01.01.20) aber abgelaufen, so trifft Ihre Frau eine Erwerbsobliegenheit. Wen das Kind bereits 8 Jahre alt ist, dann spricht nichts dagegen von der Frau auch eine vollschichtige Tätigkeit zu verlangen.

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben geben Sie bitte eine Bewertung meiner anwaltlichen Beratung ab (bitte klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne 3-5).

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.
Wie ändert sich die Situation bei einer Krankheit, die Sie arbeitsunfähig machen könnte,
die aber vor der Hochzeit schon da war?

Sehr geehrter Ratsuchender,

wenn Sie arbeitsunfähig krank ist, dann muss sie natürlich nicht voll arbeiten. Bei einer gerichtlichen Geltendmachung des Unterhalts wird dann ein Gutachter klären wie lange und was Ihre Frau arbeiten kann. Das wird ihr dann angerechnet. Dass die Krankheit bereits vor der Hochzeit bestand spielt insoweit keine Rolle.

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben geben Sie bitte eine Bewertung meiner anwaltlichen Beratung ab (bitte klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne 3-5).

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

RASchiessl und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.