So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 26400
Erfahrung:  Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Ich habe gerade den Artikel über die Miet-Kündigung eines

Diese Antwort wurde bewertet:

Ich habe gerade den Artikel über die Miet-Kündigung eines Schwerbehinderten gelesen. Dies trifft genau auf meinen Bekannten zu, der zu 100% schwerbehindert ist. In diesem Zusammenhang erhebt sich die Frage:" Muß der Vermieter eigentlich seine Kündigung wegen Eigenbedarfs begründen?". Er kann dies doch eigentlich nur behaupten, um die Wohnung auf dem heutigen Wohnungsmarkt erheblich teurer wieder zu vermieten. Mit freundlichen Grüßen, Wolfgang

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

ist dem Bekannten denn wegen Eigenbedarfs gekündigt worden, und falls ja, wie ist der Eigenbedarf begründet?

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 20 Tagen.
der Eigenbedarf ist nicht begrüntet.

Vielen Dank für Ihre Rückmeldung!

Dann ist die Kündigung schon aus diesem Grund unrechtmäßig, und Ihr Bekannter kann diese ohne weiteres als unwirksam zurückweisen!

Eine Eigenbedarfskündigung gemäß § 573 Absatz 2 Nr. 2 BGB muss nämlich ganz konkret begründet werden.

Der Vermieter muss exakt die Person benennen, für die der angebliche Eigenbedarf geltend gemacht wird, und der Vermieter muss angeben, worin denn der Eigenbedarf konkret besteht, und weshalb dieser geltend gemacht wird (etwa berufliche Notwendigkeit des Bezugs der Wohnung wegen Arbeitsplatzwechsel etc.).

Fehlt es daran - wie hier - ist die Eigenbedarfskündigung unwirksam.

Ihr Bekannter sollte die ihm zugegangene Kündigung daher umgehend unter ausdrücklicher Berufung auf die vorstehend erläuterte und klare Rechtslage zurückweisen!

Klicken Sie bitte oben auf die Bewertungsterne (=3-5 Sterne), um Ihre positive Bewertung abzugeben, wenn Sie keine Nachfrage haben ("Dem Experten antworten"), denn nur dann zahlt der Portalbetreiber die Vergütung an mich aus.

Nach erfolgter Bewertung können Sie jederzeit und beliebig oft nachfragen!

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 20 Tagen.
Nein, der Eigenbedarf ist nicht begründet!

Dann gilt, was ich Ihnen soeben geantwortet habe:

Vielen Dank für Ihre Rückmeldung!

Dann ist die Kündigung schon aus diesem Grund unrechtmäßig, und Ihr Bekannter kann diese ohne weiteres als unwirksam zurückweisen!

Eine Eigenbedarfskündigung gemäß § 573 Absatz 2 Nr. 2 BGB muss nämlich ganz konkret begründet werden.

Der Vermieter muss exakt die Person benennen, für die der angebliche Eigenbedarf geltend gemacht wird, und der Vermieter muss angeben, worin denn der Eigenbedarf konkret besteht, und weshalb dieser geltend gemacht wird (etwa berufliche Notwendigkeit des Bezugs der Wohnung wegen Arbeitsplatzwechsel etc.).

Fehlt es daran - wie hier - ist die Eigenbedarfskündigung unwirksam.

Ihr Bekannter sollte die ihm zugegangene Kündigung daher umgehend unter ausdrücklicher Berufung auf die vorstehend erläuterte und klare Rechtslage zurückweisen!

Klicken Sie bitte oben auf die Bewertungsterne (=3-5 Sterne), um Ihre positive Bewertung abzugeben, wenn Sie keine Nachfrage haben ("Dem Experten antworten"), denn nur dann zahlt der Portalbetreiber die Vergütung an mich aus.

Nach erfolgter Bewertung können Sie jederzeit und beliebig oft nachfragen!

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

ra-huettemann und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.