So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Holger Traub.
Dr. Holger Traub
Dr. Holger Traub, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 8735
Erfahrung:  Vertragsrecht, Erbrecht, Arbeitsrecht, Immobilienrecht, Gesellschaftsrecht und Steuerrecht
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Dr. Holger Traub ist jetzt online.

ich unterhalte neben einem Konto bei meiner Hausbank

Diese Antwort wurde bewertet:

ich unterhalte neben einem Konto bei meiner Hausbank (Sparkasse) ein PrePaid Konto bei der Paycenter GmbH. Auf diesem Konto gehen Zahlungen meiner Kunden (Kleinunternehmerin im Nebenverdienst, An-und Verkauf von gebrauchter Kinderbekleidung) ein. Das Konto bei der Paycenter GmbH besteht seit dem 23.09.2018, der Gewerbeschein läuft seit dem 01.10.2018, der erste Zahlungseingang war der 02.10.2018. Nun erreichte mich gestern folgende e-Mail der Paycenter GmbH: Ich falle gerade aus allen Wolken.
Heute früh die ECKarte nutzen wollen - ging nicht. Also zum Geldautomaten - Konto gesperrt trotz Guthaben. Sofort an die Kundenbewertung gewandt. Email wie folgt erhalten:
Sehr geehrte Frau x

bitte beachten Sie, dass Konten die Geldeingänge von Dritten aus Internet-Verkäufen aufweisen, nach dem ersten Geldeingang aus Sicherheitsgründen voraussichtlich für eine Woche für Verfügungen gesperrt bleiben.

Wir bitten Sie, die verkaufte Ware wie gewohnt zu versenden und einen Sendungsnachweis einzureichen.

Auch während der Prüfung können Sie uns beauftragen, Zahlungen an die Auftraggeber zurückzusenden.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Freundliche Grüße
Ihre Compliance Abteilung

Nachdem ich besagter "Bank" (Laut eigener Aussage ist die Paycenter GmbH ja keine Bank) also umgehend meine Gewerbeanmeldung sowie diverse DHL Nachweise und Auszüge aus meiner Buchhaltung zugesandt habe, und gedroht habe, sollte das Konto nicht sofort wieder für Verfügungen zur Verfügung stehen (Guthaben derzeit ca. 850E), werde ich anwaltliche Hilfe in Anspruch nehmen, erhielt ich folgende Nachricht: Sehr geehrte Frau X

vielen Dank für Ihre eMail.

Nach § 6 Abs. 2 Nr. 3 Geldwäschegesetz sind wir verpflichtet, ungewöhnliche Sachverhalte zu prüfen um das Risiko einer Transaktion oder einer Geschäftsbeziehung zu überwachen und zu klären, ob eine Meldung nach § 11 Geldwäschegesetz zu erfolgen hat.

Eine ungewöhnliche Transaktion ist es, wenn jemand ein Konto zum Zweck von Internetverkäufen gegen Vorkasse führt, da bei solchen Geschäften erfahrungsgemäß ein hohes Betrugsrisiko besteht. Oder wenn auf einem Konto im Vergleich zu den bisherigen Umsätzen hohe Beträge eingehen.

Zur Klärung dieses Risikos kann es sein, dass wir Konten für eine kurze Zeit für Verfügungen sperren müssen.

Wir bitten Sie um Verständnis für diese gesetzlich vorgeschriebene Maßnahme.

Freundliche Grüße
Ihre
Compliance Abteilung

Das Guthaben ist immer noch gesperrt, auf meine e-Mails antwortet diese GmbH nicht mehr. Ist dieser Vorgang rechtens? Was kann ich tun, damit mein Guthaben sofort wieder zur Verfügung gestellt wird? Ich habe betriebliche Ausgaben (DHL Porto) in Höhe von rund 100Euro zu zahlen, Pakete zu versenden, und bin auf dieses Guthaben angewiesen.

Freundliche Grüße, ***

Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,
aufgrund einer Überprüfung haben wir festgestellt, dass Ihre o.a. Frage bisher leider noch nicht beantwortet wurde.
Wir haben Ihre Frage kostenlos unter einer erhöhten Priorität eingestuft, und unsere Experten erneut informiert, sich mit Ihrem Problem zu beschäftigen.
Sollten Sie in den nächsten Tagen keine Antwort erhalten, bitten wir Sie, sich mit uns über
***@******.*** oder telefonisch von Montags-Freitags von 10:00-18:00 unter
Deutschland: 0800(###) ###-####
Österreich: 0800 802136
Schweiz: 0800 820064
in Verbindung zu setzen.
Vielen Dank ***** ***** Geduld.
Ihr JustAnswer Moderatoren-Team

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

es freut mich, dass Sie sich für die Nutzung von JustAnswer entschieden haben.

Ich bin Rechtsanwalt Dr. Traub und würde Ihnen gerne bei Ihrem Anliegen weiter helfen.

Bitte erlauben Sie mir zum mitgeteilten Sachverhalt folgende Nachfrage:

Gingen Transaktionen von besonderer Höhe auf dem Konto ein?

Vielen Dank.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 23 Tagen.
Sehr geehrter Herr Dr. Traub, die Zahlungseingänge belaufen sich auf (Min) 2,45€ - (Max) 429,99. In der Regel sind Zahlungen in Höhe von 15-25€ eingegangen, 1x 380, 1x 429,99.
Maximale Höhe Zahlungsabgang: 57,00€
Die GmbH beruft sich auf Paragraph 9.5 der eigenen AGB, welcher jedoch nicht existiert, da die AGB der GmbH nur Paragraph 9.1-9.4 enthalten. Die Fristsetzung zur Freigabe des Kontos wurde ignoriert und erneut auf die AGB verwiesen. Liebe Grüße, Samantha Marie Fritsch
Kunde: hat geantwortet vor 23 Tagen.
Im Anhang finden Sie noch die heutige Antwort der Paycenter GmbH. Freundliche Grüße, Fritsch

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Rückmeldung. Gerne will ich Ihnen Ihre Frage auf Grundlage des geschilderten Sachverhalts beantworten und Ihnen bei Ihrem Anliegen weiterhelfen.

Das Karteninstitut beruft sich wohl auf 9.2 der AGB, wonach bei Verdacht auf mißbräuchliche Kontoverwendung eine Sperre erfolgen kann.

Diese Formulierung ist jedoch sehr weit gefasst, so dass hierunter alles zu fassen wäre.

Es ist für mich nicht nachzuvollziehen, warum das Unternehmen in Ihrem Fall das Konto sperrt. Hierfür gibt es meines Erachtens keinen Grund.

Allerdings ist Ihre rechtliche Handhabe gegen das Unternehmen beschränkt. Sie können unter Fristsetzung eine Freigabe verlangen. Erfolgt diese nicht, können Sie Klage erheben.

Prinzipiell sollten Sie sich jedoch überlegen, ob die Fortsetzung der Kontoverbindung unter diesen Bedingungen bei der benannten Unternehmung sinnvoll ist.

Denn eine erneute Sperrung kann jederzeit drohen.

Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben. Für weitere Fragen stehe ich über den Button "Experten antworten" zur Verfügung.

Über eine positive Bewertung Ihrerseits (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen) für meine Ausführungen würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 23 Tagen.
Sehr geehrter Herr Dr. Traub, ich bedanke ***** *****ür Ihre Rückmeldung, und verbleibe anschließend noch mit folgender Frage:
Welche Gesetzesgrundlage berechtigt denn dieses Unternehmen, Daten meiner Kunden und der Zustellung meiner Sendungen zu erheben? Diese unseriöse Vorgehensweise ist mir schleierhaft, zumal mir nicht bewusst ist, wie dieses Unternehmen nachprüfen möchte, wer meine Kunden sind und ob Sendungen erhalten wurden. In meinen Augen ist hier reiner (wenn auch vergleichsweise geringer) Zinsgewinn die Ursache, sonst nichts.Außerdem erreichte mich besagte erste Nachricht mit Ankündigung der Kontosperre drei Wochen nach Kontoeröffnung und erstem Zahlungseingang, der Wortlaut der Nachricht besagt jedoch "nach dem ersten Zahlungseingang wird für eine Woche Ihr Konto für Verfügungen gesperrt."Welche rechtlichen Schritte außer (lange dauernden!) Klageerhebung kann ich hier denn noch einleiten, um sofort an MEIN Geld zu gelangen? Ich kann weder meine Ware versenden, noch werden getätigte Überweisungen ausgeführt. Besteht hier die Möglichkeit Strafanzeige wegen Unterschlagung zu erstatten und/oder Schadensersatz geltend zu machen?Vielen lieben Dank für Ihre Rückmeldung. Liebe Grüße, X

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

gerne.

Normalerweise darf die Unternehmung keine Kenntnis von Kundendaten etc. haben. Diese Informationen sind nur Ihnen vorbehalten. Ich bin auch nicht sicher, ob das Unternehmen dies wirklich hat oder hier nur gemutmaßt wird.

Um schnell an das "eingefrorene" Geld zu kommen erachte ich nur eine Kündigung der Geschäftsbeziehung und einer Auszahlungsaufforderung wegen drohendem Eingriff in die Existenz des Gewerbebetriebs für erfolgsversprechend. Ansonsten wird die Unternehmung hier sich quer stellen.

Am sichersten ist immer noch die Hinzuziehung eines Anwalts.

Auch können Sie mit einer Meldung bei der Bankenaufsicht drohen.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 23 Tagen.
Sehr geehrter Herr Dr. Traub, vielen lieben Dank für Ihre Rückmeldung. Ich werde diese Unterhaltung mit Ihnen heute Abend beenden und positiv bewerten. Nachdem ein hiesiger Anwalt nun Klage einreicht hat, habe ich mich eben nochmals telefonisch mit dem Unternehmen in Verbindung gesetzt. Da die Compliance Abteilung angeblich telefonisch prinzipiell nicht erreichbar ist, habe ich mich anschließend noch zu folgender e-Mail an das Unternehmen leiten lassen. Ein absolute, unseriös Vorgehen, und sicherlich werde ich meine "Geschäftsbeziehung", sobald ich mein Geld wieder erhalten habe, kündigen, und bei der hiesigen Sparkasse ein Geschäftskonto eröffnen.Sehr Damen und Herren,Nach einem erneuten Telefonat mit Ihrem Mitarbeiter Herr Nguyen, 23.10.2018, 15:28Uhr, habe ich Ihrem Unternehmen bereits telefonisch mitgeteilt, dass mein Rechtsbeistand aufgrund Ihrer Vorgehensweise heute, 23.10.2018, Klage eingereicht hat.
Ich möchte hier nochmals schriftlich mitteilen, dass Ihr Unternehmen sowohl die Freigabe des Kontoguthabens sowie die sofortige Auszahlung im Falle einer sofortigen Kündigung verweigert und dieses Vorgehen weder für mich noch allgemein Legitim ist.
Meine Fristsetzung zur Freigabe des Kontoguthabens sowie meine Rückrufbitten haben Sie ignoriert und nicht wahr genommen.
Neben der Klageeinreichung werde ich nun, sollten Sie sich nicht wie angekündigt morgen, 24.10.2018 Schriftlich zu diesem Sachverhalt äußern, und mein Kontoguthaben umgehend freigeben, zusätzlich die Verbraucherdienststelle sowie die BaFin informieren sowie diesen Sachverhalt in sämtlichen Medien (online+Druck) publik machen. Meine negative Bewertung auf Ihrer eigenen Webseite haben Sie bereits erhalten. Des Weiteren behalte ich mir vor, sie zusätzlich auf Schadensersatz aus Folgen dieser Kontosperre zu verklagen. Es liegt nun an Ihnen, ob dieses Vorgehen meinerseits von Ihnen gewünscht ist.Ich setze Ihnen hiermit Frist zur Freigabe des verfügbaren Guthabens bis
Mittwoch, 24.10.2018, 12:00 Uhr.Unfreudliche Grüße aus Trippstadt,
Samantha Marie Fritsch

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

das Rückforderungsschreiben ist so in Ordnung.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Dr. Holger Traub, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 8735
Erfahrung: Vertragsrecht, Erbrecht, Arbeitsrecht, Immobilienrecht, Gesellschaftsrecht und Steuerrecht
Dr. Holger Traub und 2 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.