So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Claudia Schiessl.
Claudia Schiessl
Claudia Schiessl, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 18057
Erfahrung:  Zwei Fachanwaltstitel; Korrespondenz in deutsch, englisch,französisch;Anwältin seit 1994;1996 Mitarbeit am Lehrstuhl für Strafrecht Universität Regensburg;1996-2010 Ausbildung von Referendaren
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Claudia Schiessl ist jetzt online.

Meine Hausverwaltung hat Firma A beauftragt, eine

Diese Antwort wurde bewertet:

Meine Hausverwaltung hat Firma A beauftragt, eine Reparaturarbeit zu vermitteln. Der Reparaturvergabe bekam die Fa. B. Fa. B verursachte einen Schaden auf meinen Eigentum. Ich verklagte die Fa. A, aber dann entschied ich, Fa. B, den tatsächlichen Schadensverursacher, zu verklagen. Das Amstgericht hat meine Änderung zurückgewiesen. Fragen: 1.- Reicht es, den Schadensbetrag in Form eines schriftlichen Kostenvoranschlags in die Klageschrift zu nennen, oder muss ich die Reparatur tatsächlich zahlen und erst dann den Rechnungsbetrag einklagen? Ich habe das Geld momentan nicht, diesen teuren Schaden zu zahlen. Außerdem könnte der Reparaturbetrag teurer werden als er im Kostenvoranschlag genannt wurde. 2.- Was muss ich tun, ohne eine Klagerücknahme die Beklagtepartei zu ändern?

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für die freundliche Anfrage.

Der Kostenvoranschlag genügt.

Legen Sie diesen bei und klagen Sie den genannten Betrag ein.

Errforderlich ist eine Klageänderung vom alten auf den neuen Beklagten

Der BGH wendet die Regeln über die Klageänderung an, § 263 ZPO

das bedeutet:

Entweder beide stimmen zu, der alten und der neue Beklagte oder aber das Gericht erachtet die Änderung für sachdienlich,

Das zB dann wenn ein neuer Prozess vermieden wird, ( Prozessökonomie)

Sie müssen vortragen, warum die Klageänderung sachdienlich ist

Kunde: hat geantwortet vor 23 Tagen.
Bitte klären Sie ob dies eine Feststellungs- oder Leistungsklage ist.

Eine Lesitungsklage da Sie ja den Betrag beziffern klnnen durch den Kostenvoranschlag

Claudia Schiessl und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.