So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 26101
Erfahrung:  Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Guten Tag Ich war in einer Psychosomatischen Klinik von

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Tag
Ich war in einer Psychosomatischen Klinik von 2016-2017. Ich befürchte, dass sich dort nicht an die Schweigepflicht gehalten wurde wenn auch indirekt. Es war so , dass die Wände welche die Räume trennten so dünn waren, dass jeder den anderen hörte auch zwischen den Therapeutenräumen waren Patientenzimmer, sodass der Patient ,welcher auf dem Balkon oder im Zimmer neben dem Therapeutenraum war alles mitbekam auch wenn es ihn nichts anging.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

welche konkrete rechtliche Frage haben Sie denn zu dem geschilderten Sachverhalt?

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 25 Tagen.
Ob die Schweigepflicht von Ärzten und Psychologen nur schriftlich und mündlich gilt oder ob es schon ein Bruch ist wenn andere Mithören können wegen der Nachlässigkeit des Therapeuten.

Vielen Dank für Ihre Klarstellungen!

Unter den mitgeteilten Umständen wäre kein strafbares Handeln der Therapeuten gegeben.

Der Bruch der ärztlichen Schweigepflicht - strafbar gemäß § 203 Absatz 1 Nr. 1 StGB:

https://www.gesetze-im-internet.de/stgb/__203.html

ist nur vorsätzlich begehbar!

Das bedeutet, dass die der Schweigepflicht unterliegende Person mit Wissen und Wollen Tatsachen unbefugten Dritten preisgibt, die der Schweigepflicht unterliegen.

Wenn daher andere unbefugte Personen möglicherweise Gespräche mithören, und wenn die Therapeuten von diesem Mithören überhaupt keine Kenntnis haben, so liegt schon keine vorsätzliche Begehung vor mit der Folge, dass eine Straftat nach § 203 StGB bereits aus diesem Grunde ausscheidet!

Klicken Sie bitte zur Abgabe Ihrer positiven Bewertung oben auf die Bewertungsterne (=3-5 Sterne), wenn Sie keine Nachfrage haben ("Dem Experten antworten"), denn nur dann zahlt der Portalbetreiber die Vergütung an mich aus.

Nach Ihrer Bewertung können Sie jederzeit und beliebig oft nachfragen!

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

ra-huettemann und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.