So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Olaf Götz.
Olaf Götz
Olaf Götz, Rechtsanwalt, LL.M.
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 3146
Erfahrung:  Fachanwalt für Sozialrecht
48877684
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Olaf Götz ist jetzt online.

Guten Tag, ich bin Student und erhalte BAföG. Nun möchte ich

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Tag,
ich bin Student und erhalte BAföG. Nun möchte ich dem BAföG-Amt mein tatsächliches Einkommen im vergangenen BWZ Oktober 2017 - September 2018 nachweisen.
Vom 19.02. bis 13.04.2018 arbeitete ich als Werksstudent und verdiente insgesamt 2.516,25 Euro brutto.
Zwischen April und August 2018 nahm ich dann als freier Reporter für eine Zeitung zwei Ortstermine wahr. Für die beiden dabei entstandenen Texte erhielt ich ein Zeilenhonorar von 277 + 290 = 567 Euro.
Im Zeitraum vom 20.08. bis 05.10.2018 arbeitete ich dann abermals als Werksstudent. Im August 2018 erzielte ich einen Brutto-Lohn von 1.036,13 Euro.
Insgesamt erwirtschaftete ich also im vergangenen BWZ ein Brutto-Einkommen von: 2.516,25 + 567 + 1.036,13 = 4.119, 38 Euro.
Nun zu meinem Anliegen: Das Gehalt von September erhielt ich am 09.10. Es zählt doch gemäß Zuflussprinzip dann nicht mehr zum Einkommen des vergangenen BWZ, sondern zum "neuen" BWZ Oktober 2018 - September 2019, oder? Sollte es nämlich noch dem "alten" BWZ zugerechnet werden, würde ich den Einkommensfreibetrag überschreiten und müsste wohl mit einer Rückforderung rechnen.

Wie Sie schon sagten, gilt grundsätzlich das Zufussprinzip. Meines Wissens ist das beim BaföG auch nicht bei laufenden Einnahmen unterbrochen wie z.B. beim ALG II (§ 11 Abs. 2 SGB II).

Also die Summe aus Oktober sollten Sie für den nächsten BWZ mit berücksichtigen bei Ihrer Rechnung.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen helfen.

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben, geben Sie bitte eine entsprechende Bewertung ab, denn nur dann erhalte ich meine Vergütung über Just Answer. Nach einer solchen Bewertung können Sie allerdings auch ohne weitere Zusatzkosten an dieser Stelle Nachfragen zum gleichen Thema stellen.

Mit freundlichen Grüßen

Kunde: hat geantwortet vor 25 Tagen.
Vielen Dank für Ihre rasche Rückmeldung! Ja, so sehe ich das auch. Eine Nachfrage habe ich noch: In einigen Foren wird auf die 10-Tage-Regel verwiesen, wonach Einkommen das kurz nach Ende eines BWZ zufließt (bis zum 10. eines Monats) noch dem "alten" BWZ zugeschlagen würde. Die September-Überweisung erfolgte ja am 09.10. Deswegen bin ich etwas verunsichert. Wie sehen Sie das?

Achja früher war das mal so (aus dem Steuerrecht analog), wäre mir aber neu, wenn das immer noch so gilt. Und wenn, dann nicht zwingend fix 10 Tage.

Wenn Sie natürlich immer Ihr Gehalt kurz nach Monatsende bekommen, dann kann das ev. schon so gerechnet werden. Dann muss das konsequenterweise am Anfang des BWZ aber auch so gehalten werden.

Ich würde konkret das zuständige Studentenwerk fragen, wie es gehandhabt wird.

In den Kommentierungen zum SGB II heisst es jedenfalls explizit, dass hier steuerrechtliche Regelungen icht mehr analog gelten.

Zum BaföG explizit finde ich dazu leider derzeit nichts, aber außer Uraltforeneinträgen auch keinen Anhaltspunkt, dass das heute noch so gemacht wird. Habe den Fall auch noch nicht gehabt bei anderen BaföG-Abrechnungen.

Olaf Götz und 2 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 25 Tagen.
Vielen Dank für die fundierte Auskunft! das beruhigt mich sehr! Ihnen alles Gute!