So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 26128
Erfahrung:  Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Guten Tag, meine Damen und Herren, als

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Tag, meine Damen und Herren,
als Eigentumswohnungsinhaberin in einem 3 Familienhaus, haben wir mit unserem langjährigen Hausverwalter nun ein erstes Problem.
In den vergangenen Jahren klappte es, wenn nötig, mit der Bestellung eines Handwerkers durch die Hausverwaltung immer gut.
In der vergangenen Woche benötigte ich nach den Bürozeiten einen Installateur, um meinen restlos verstopften Abfluss in der Küche zu reinigen. Aus diesem Grund beauftragte ich einen Installateur aus der Nachbarschaft. Er kam auch am nächsten Tag, und beseitigte die Verstopfung. Montags unterrichtete ich dann das Verwalterbüro über den Vorgang. Eine Bürokraft mahnte zwar die Vorgehensweise an, da diese Aufträge vom Büro eigentlich vergeben werden. Doch eine Ausnahme wollte man machen, und ich sollte die Rechnung nun einsenden, um die Summe demnach aus dem Hausgeld erstattet zu bekommen. Das tat ich auch. Gestern erhielt ich dann postalisch einen ablehnenden Bescheid mit der Begründung:
da ich den Installateur selber beauftragt hatte, muss ich auch die Summe alleine tragen, und wird nicht aus dem gemeinsamen Hausgeldtopf erstattet.
Das kann ich nicht glauben, dass das rechtens ist.
Bitte um kompetente Beurteilung durch Ihre Kanzlei. Etwaiig anfallende Gebühren übernehme ich natürlich.
Schon jetzt herzlichen Dank
Horst Breuer
im Auftrage von: Maria Teresa Schwinning, Inhaberin der betroffenen Wohnung ( eine sehr liebe spanische Freundin)

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Der entstandene Rechnungsbetrag ist selbstverständlich von dem Hausgeld zu bestreiten!

Unter den hier gegebenen Umständen waren Sie nämlich gar nicht gehalten und verpflichtet, den Auftrag über die Hausverwaltung vergeben zu lassen.

Da nämlich ein Notfall vorlag - Verstopfung des Abflusses - , und da dieser außerhalb der Bürozeiten der Verwaltung aufgetreten war, war es Ihnen überhaupt nicht möglich, die Verwaltung mit der Angelegenheit zu befassen.

Schon um etwaige Schadensweiterungen, die bei einer Abflussverstopfung stets drohen, abzuwenden, war Eile geboten und unmittelbares Handeln Ihrerseits erforderlich.

Sie waren daher auch rechtlich befugt, den Auftrage dem Installateur selbst zu erteilen.

Weisen Sie daher die rechtsirrige Ansicht der Verwaltung unter ausdrücklicher Berufung auf die vorstehend erläuterte und klare Rechtslage zurück!

Klicken Sie bitte zur Abgabe Ihrer positiven Bewertung oben auf die Bewertungsterne (=3-5 Sterne), wenn Sie keine Nachfrage haben ("Dem Experten antworten"), denn nur dann zahlt der Portalbetreiber die Vergütung an mich aus.

Nach Ihrer Bewertung können Sie jederzeit und beliebig oft nachfragen!

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Der entstandene Rechnungsbetrag ist selbstverständlich von dem Hausgeld zu bestreiten!

Unter den hier gegebenen Umständen waren Sie nämlich gar nicht gehalten und verpflichtet, den Auftrag über die Hausverwaltung vergeben zu lassen.

Da nämlich ein Notfall vorlag - Verstopfung des Abflusses - , und da dieser außerhalb der Bürozeiten der Verwaltung aufgetreten war, war es Ihnen überhaupt nicht möglich, die Verwaltung mit der Angelegenheit zu befassen.

Schon um etwaige Schadensweiterungen, die bei einer Abflussverstopfung stets drohen, abzuwenden, war Eile geboten und unmittelbares Handeln Ihrerseits erforderlich.

Sie waren daher auch rechtlich befugt, den Auftrage dem Installateur selbst zu erteilen.

Weisen Sie daher die rechtsirrige Ansicht der Verwaltung unter ausdrücklicher Berufung auf die vorstehend erläuterte und klare Rechtslage zurück!

Klicken Sie bitte zur Abgabe Ihrer positiven Bewertung oben auf die Bewertungsterne (=3-5 Sterne), wenn Sie keine Nachfrage haben ("Dem Experten antworten"), denn nur dann zahlt der Portalbetreiber die Vergütung an mich aus.

Nach Ihrer Bewertung können Sie jederzeit und beliebig oft nachfragen!

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

ra-huettemann und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.