So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Holger Traub.
Dr. Holger Traub
Dr. Holger Traub, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 8738
Erfahrung:  Vertragsrecht, Erbrecht, Arbeitsrecht, Immobilienrecht, Gesellschaftsrecht und Steuerrecht
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Dr. Holger Traub ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, um es kurz zu machen. Ich

Diese Antwort wurde bewertet:

Sehr geehrte Damen und Herren,
um es kurz zu machen. Ich wurde wegen eines Sexualdelikts gem. §§174a(2), 177(2) Nr.2,(4) StGB angeklagt. Der StA ließ §177(4) StGB fallen, forderte 1 Jahr und 3 Monate auf Bewährung, mehtr nicht.
Meine Anwältin Freispruch.
Die Richterin und ihre zwei weiblichen Schöffen 2 Jahre Strafe zur dreijährigen Bewährung, dann noch Auflagen/Weisungen wie
Berufsberbot (Pflegehelfer), soziale Leistungen 300 Stunden (§56b(2) Nr.3) StGB), ein Bewährungshelfer gem. §56d StGB und eine Therapie nach §56c(3) StGB.
Hat die nicht überzogen ? Wie ist Ihre Einschätzung ?
Meine RAin meinte, diese Frau am Amtsgericht liegt fast immer über der Forderung des StA.
Wir haben Berufung beim LG eingelegt. Die Beschlüsse müssen mit Beschwerden angegriffen werden.
Wenn noch kein Gutachten für eine Therapie vorliegt, wird die erst veranlaßt wenn man zum Therapeuten geht und der prüft, ob es nötig ist ?
Mit freundlichem Gruß
M. Blank

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für die Nutzung von JustAnswer. Gerne will ich Ihnen Ihre Frage auf Grundlage des geschilderten Sachverhalts beantworten und Ihnen bei Ihrem Anliegen weiterhelfen.

Ich halte das Strafmaß ebenfalls für "überzogen".

Eben auch deshalb, da die Staatsanwaltschaft weit weg von dem ergangenen Strafmaß liegt.

Es kann durchaus sein, dass Sie in der Befungsinstanz ein milderes Urteil erwirken können.

Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben. Für weitere Fragen stehe ich über den Button "Experten antworten" zur Verfügung.

Über eine positive Bewertung Ihrerseits (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen) für meine Ausführungen würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Dr. Holger Traub und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.