So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 26128
Erfahrung:  Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Unser Nachbar hat sein Grundstück (Niedersachsen)verkauft.

Diese Antwort wurde bewertet:

Unser Nachbar hat sein Grundstück (Niedersachsen)verkauft. Der Käufer will dort nun ein Einfamilienhaus errichten.
Bei der Einmessung wurde festgestellt, dass ein Baum zumindest zum Teil auf seinem Grundstück steht. Der Baum ist auf unserem Grundstück eine "Augenweide" und er wurde vor ca 8 Jahren gepflanzt.
Der Käufer möchte einen Abstellraum bzw.Garage als Grenzbebauung auf die Grundstücksgrenze errichten. Er sagt, dass die Baugenehmigung erteilt wurde und er verlangt nun, dass eine Hecke und der Baum beseitigt werden müssen.
Die Hecke ist nicht das Problem.Sie gehört uns zwar, steht aber tatsächlich auf dem Nachbargrundstück (Was der Nachbar jedoch bisher geduldet hatte.
Mein Problem ist der Baum, den ich unbedingt erhalten möchte.
Kann der Nachbar die Beseitigung des Baumes (ca. 5 m hoch) verlangen ? Oder kann ich mich dagegen wehren ?
Verlangt das Bau- oder nachbarschaftsrecht bei eine zulässigen Grenzbebauung , dass ich diesen Baum nun beseitigen muss ?
Mit freundlichen Grüßen
Bernd Neumaier
Vinzenzstraße 12
49740 Haselünne
0172 /(###) ###-####***@******.***

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Leider muss ich Ihnen mitteilen, dass Sie tatsächlich rechtlich verpflichtet sind, den Baum zu beseitigen.

Maßgeblich sind insoweit auch nicht Aspekte des Nachbar- und/oder Baurechts, sondern in dem hier zur Beurteilung stehenden Sachverhalt ist ausschließlich entscheidend, dass der Baum auf dem Grundstück des neuen Nachbarn steht.

Damit aber liegt leider zivilrechtlich eine Eigentumsstörung vor mit der Folge, dass der Nachbar von Ihnen gemäß § 1004 BGB die Entfernung des Baumes einfordern kann.

Ich bedaure außerordentlich, Ihnen keine angenehmere Mitteilung machen zu können, aber ich bin als Rechtsanwalt verpflichtet, Ihnen die Rechtslage wahrheitsgemäß darzustellen.

Klicken Sie bitte zur Abgabe Ihrer positiven Bewertung oben auf die Bewertungsterne (=3-5 Sterne), wenn Sie keine Nachfrage haben ("Dem Experten antworten"), denn nur dann zahlt der Portalbetreiber die Vergütung an mich aus.

Nach Ihrer Bewertung können Sie jederzeit und beliebig oft nachfragen!

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

ra-huettemann und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Wir werden uns den Baum und den genauer Verlauf der Grenze noch einmal ansehen.
Wie ist die Situation, wenn der Stamm des Baumes noch innerhalb unserer grenze liegt ?

Vielen Dank für Ihre Rückmeldung!

Unter diesen Umständen wären Sie auch nicht zur Beseitigung verpflichtet, und dann käme das Nachbarrecht Niedersachsen zur Anwendung: Sie müssten dann gemäß § 50 I d) des NachbarrechtsG einen Abstand von mindestens 1,25 m zur Grenze einhalten:

http://www.nds-voris.de/jportal/?quelle=jlink&query=NachbG+ND+%C2%A7+50&psml=bsvorisprod.psml&max=true

Sie müssten den Baum in diesem Fall also zurücksetzen!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Vielen Dank für die Antwort. Ich werde das noch einmal genau prüfen.
In einem anderen Fall hatte ich erfahren, dass der Anspruch auf Beseitigung bzw. umsetzen in solchen Fällen in Niedersachsen nach 5 Jahren verjährt, wenn der Nachbar keinen Einspruch gegen den Baum erhoben hat.Bin ich da falsch informiert ?

Dies ist auch richtig, geregelt ist dies in § 54 des Gesetzes:

http://www.nds-voris.de/jportal/portal/t/12jq/page/bsvorisprod.psml/action/portlets.jw.MainAction?p1=1w&eventSubmit_doNavigate=searchInSubtreeTOC&showdoccase=1&doc.hl=0&doc.id=jlr-NachbGNDV6P54&doc.part=S&toc.poskey=#focuspoint

Allerdings läuft diese Ausschlussfrst gegenüber Ihrem neuen Nachbarn auch neu.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt