So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an S. Grass.
S. Grass
S. Grass, Rechtsanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 7576
Erfahrung:  Mehrjährige Berufserfahrung
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
S. Grass ist jetzt online.

Bei mir liegt eine Lohnpfändung in Höhe von 641,34€ bei

Diese Antwort wurde bewertet:

Bei mir liegt eine Lohnpfändung in Höhe von 641,34€ bei einem Nettoeinkommen von 2778€ (Stkl. 3)vor. Mein Mann verdient 990€ bei Stkl. 5. Ist es richtig, dass mein Mann nicht als unterhaltsberechtigte Person berücksichtigt wird? Ist der Pfandungsbetrag korrekt?

Sehr geehrter Fragesteller,

haben Sie Kinder ?

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Nein

Sehr geehrte Fragestellerin,

danke für die Nutzung von Justanswer und den Nachtrag.

Ihr Mann aufgrund des eigenen Einkommens, welches über dem Sozialhilfesatz liegt, nicht als unterhaltsberechtigte Person gewertet. Dies ist nicht zu beanstanden. Laut Pfändungstabelle wäre der pfändbare Betrag sogar mit 1.145,34 EUR höher, als der bei Ihnen erfolgte Abzug.

Ich hoffe, Ihnen einen Überblick gegeben zu haben und darf Sie um Bewertung der Antwort bitten. Gern beantworte ich eventuelle Nachfragen Ihrerseits.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 30 Tagen.
Die Schulden, auf denen die Pfändung beruht, laufen auf meinen Namen. Wieso könnte der Pfändungsbetrag höher sein?

Sehr geehrte Fragestellerin,

weil die aktuelle Pfändungstabelle von 2018 bei dem von Ihnen angegebenen Einkommen einen Pfändungsbetrag von 1.145,34 EUR vorsieht (https://www.p-konto-info.de/downloads/pfaendungstabelle_2017_2019.pdf).

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 30 Tagen.
Vielen Dank! Eine letzte Frage. Ist es möglich die Steuerklassen von 3/5 in 4/4 zu wechseln um den Pfändungsbetrag zu senken?

Sehr geehrte Fragestellerin,

naja theoretisch schon. Aber wenn Sie den Steuerklassenwechsel nur vornehmen, um Ihr Einkommen zu reduzieren und nicht z.B. wegen einer Trennung vom Ehemann, dann würde eine Strafbarkeit gem. § 288 StGB vorliegen.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

S. Grass und 3 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.