So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 26485
Erfahrung:  Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Hallo, Ich habe eine Rechtliche Frage. Ich besitze einen

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo,
Ich habe eine Rechtliche Frage. Ich besitze einen Motorradhandel. Ich habe ein Fahrzeug einer Kundin verkauft im Mai. Diese ruft nun an das Ihr Motorrad defekt sei und ich solle es über die Garantie reparieren. Was ja kein Problem ist und wir gerne machen. Die Kundin verlangt aber das ich das Motorrad bei Ihr abhole bzw. ganz mache. Oder Sie sendet es per Spedition auf meine Kosten zu uns. Und wieder zurück.
Nun meine Frage: Muss ich das Motorrad abholen lassen auf meine Kosten bzw. zur Ihr hinfahren und ganz machen? oder ist die Kundin verpflichtet zu uns in die Werkstatt zukommen um Ihre Garantie in Anspruch zu nehmen?
Ich bedanke ***** ***** mal.
Grüße
Weber

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Leider muss ich Ihnen mitteilen, dass die Kundin im Recht ist.

Da innerhalb der gesetzlichen Gewährleistungsfrist ein Sachmangel (Defekt) an dem Motorrad aufgetreten ist, steht der Kundin das Recht auf Nacherfüllung (=Mangelbeseitigung durch Reparatur) gemäß § 439 Absatz 1 BGB zu.

Die Kosten dieser Nacherfüllung, insbesondere Transport-, Wege-, Arbeits- und Materialkosten, hat aber nach der ausdrücklichen gesetzlichen Regelung in § 439 Absatz 2 BGB der Verkäufer - in dem hier zur Beurteilung stehenden Sachverhalt also Sie - zu tragen:

https://www.gesetze-im-internet.de/bgb/__439.html

Ich bedaure außerordentlich, Ihnen keine angenehmere Mitteilung machen zu können, aber ich bin als Rechtsanwalt verpflichtet, Ihnen die Rechtslage wahrheitsgemäß darzustellen.

Geben Sie bitte Ihre positive Bewertung ab, indem Sie oben auf die Bewertungssterne (=3-5 Sterne) klicken, wenn Sie keine Nachfragen ("Dem Experten antworten") haben, denn nur dann zahlt der Portalbetreiber die Vergütung an mich aus.

Nach jetziger Bewertung können Sie jederzeit und beliebig oft nachfragen!

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Haben Sie denn nun noch Nachfragen? Gern können Sie nachfragen ("Dem Experten antworten")!

Geben Sie bitte andernfalls Ihre positive Bewertung für die in Anspruch genommene anwaltliche Beratung ab.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 2 Monaten.
Danke für die super schnelle Antwort. Wie lange muss ich Garantie geben? Für Firmen bzw. Privat Personen? Der Sachverhalt ist folgender das ich die Fahrzeug in alten Zustand ankaufe und diese da schon min. 30 Jahre alt sind und die Fahrzeuge dann wieder Restauriere und wieder verkaufe. Wie lange muss ich da Garantie geben für Privatleute bzw. Firmen? Fällt das unter Gebrauchtwarengarantie? Danke. Grüße Weber

Vielen Dank für Ihre Rückmeldung!

Es gilt eine Verjährungsfrist von zwei Jahren (dies gilt gegenüber Firmen und Privatpersonen/Verbrauchern), wobei nach § 477 BGB gesetzlich vermutet wird, dass der Mangel schon bei Vertragsschluss vorlag, wenn dieser innerhalb von 6 Monaten auftritt (=der Käufer muss also nicht beweisen, dass der Mangel bereits bei Vertragsschluss vorlag):

https://www.gesetze-im-internet.de/bgb/__477.html

Dieser Fall liegt hier vor, wenn das Motorrad im Mai gekauft wurde, und wenn die Käuferin Verbraucherin im Sinne des § 13 BGB ist (also nicht Gewerbetreibende).

Sie können aber generell die Verjährungsfrist nach § 476 Absatz 2 BGB auf ein Jahr gegenüber Verbrauchern verkürzen, da Sie gebrauchte Ware verkaufen. Gegenüber Gewerbetreibenden können Sie die Gewährleistung im Übrigen vertraglich komplett ausschließen.

Geben Sie dann bitte Ihre positive Bewertung ab, indem Sie oben auf die Bewertungssterne (=3-5 Sterne) klicken, wenn Sie keine Nachfragen ("Dem Experten antworten") haben, denn nur dann zahlt der Portalbetreiber die Vergütung an mich aus.

Nach jetziger Bewertung können Sie jederzeit und beliebig oft nachfragen!

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 2 Monaten.
Ok Danke für die Antwort. Also kann ich meine Gewährleistung da es Gebrauchte Fahrzeuge sind die ich Restauriere auf 1 Jahr kürzen? verstehe ich das richtig? nochmal zurück zum Fall die Kundin hat das Fahrzeug auf Ihre Firma gekauft also auch die Rechnung geht über Ihre Firma.was ist da der Sachverhalt? Danke für die Antwort. Sie bekommen auf jedenfall wenn ich fertig bin Ihre 5 Sterne Bewertung.

Ja, richtig - gegenüber Verbrauchern können Sie die Gewährleistung ausdrücklich auf ein Jahr begrenzen, und gegenüber Gewerbetreibenden völlig ausschließen.

Ist die Kundin Gewerbetreibende, so gilt die zitierte Beweislastumkehr des´§ 477 BGB gerade NICHT: In diesem Fall muss die Kundin Ihnen zunächst unter Beweis stellen, dass der Mangel tatsächlich schon bei Vertragsschluss vorlag, denn dieser kann ebenso gut während ihrer Besittzzeit aufgetreten sein!

Weisen Sie daher das Mangelbeseitigungsbegehren der Käuferin unter ausdrücklicher Berufung auf die hier dargestellte Rechtslage zurück, und fordern Sie sie auf, Ihnen nachzuweisen, dass der Mangel bereits bei Vertragsschluss vorlag.

Geben Sie dann bitte Ihre positive Bewertung ab, indem Sie oben auf die Bewertungssterne (=3-5 Sterne) klicken, wenn Sie keine Nachfragen ("Dem Experten antworten") haben, denn nur dann zahlt der Portalbetreiber die Vergütung an mich aus.

Nach jetziger Bewertung können Sie jederzeit und beliebig oft nachfragen!

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 2 Monaten.
Super danke ***** ***** mir geholfen. Eine Letzte Frage noch dann wars das:Gehen wir davon aus die Kundin wäre jetzt Privat gewesen. ich hatte Ihr gesagt wir machen die Reparatur kein problem und wir lassen das Fahrzeug mit unserer Hausspedition abholen innerhalb 4 Wochen. Die 4 Wochen waren Ihr zu lange und Sie wollte eine eigene Spedition beauftragen die das Fahrzeug innerhalb 2 Tage zu mir bringt und ich sollte die Kosten in höhe von 200 Euro übernehmen obwohl meine Spedition nur 80 euro verlangt hätte aber dafür 4 Wochen gebraucht hätte. Meine Fragen muss ich wirklich die Kosten die 3 mal so hoch sind übernehmen nur weil es schneller geht?Das ist meine Letzte Frage. Ich Danke ***** *****

Nein, diese Kosten müssten Sie nicht tragen: Die (private) Käuferin trifft eine so genannte Schadensminderungspflicht aus § 254 BGB.

Das bedeutet, dass sie die im Rahmen der Nacherfüllung anfallenden Kosten gering zu halten verpflichtet ist! Sie dürfte daher auch keine eigene Spedition beauftragen, die Mehrkosten zu Ihren Lasten produzieren würden.

Geben Sie dann bitte Ihre positive Bewertung ab, indem Sie oben auf die Bewertungssterne (=3-5 Sterne) klicken, wenn Sie keine Nachfragen ("Dem Experten antworten") haben, denn nur dann zahlt der Portalbetreiber die Vergütung an mich aus.

Nach jetziger Bewertung können Sie jederzeit und beliebig oft nachfragen!

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

ra-huettemann und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 2 Monaten.
Hallo nochmal. wir hatten ja jetzt festgestellt das die Kundin kein Anspruch auf die Garantie hat, da sie das Fahrzeug auf die Firma gekauft hat. Hätte ich das in Kaufvertrag / Rechnung aber schon so festhalten müssen damals, dass für Gewerbliche Kunden eine Garantie ausgeschlossen ist? Oder gilt es auch wenn es damals nicht vertraglich festgehalten wurde? Danke

Es gilt das oben Ausgeführte: Ist die Kundin Gewerbetreibende, so gilt die zitierte Beweislastumkehr des´§ 477 BGB gerade NICHT: In diesem Fall muss die Kundin Ihnen zunächst unter Beweis stellen, dass der Mangel tatsächlich schon bei Vertragsschluss vorlag, denn dieser kann ebenso gut während ihrer Besittzzeit aufgetreten sein!

Hätte die Gewährleistung von vornherein ausgeschlossen sein sollen, so hätten Sie dies mit ihr vertraglich vereinbaren müssen.