So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Rechtsanwalt Ch...
Rechtsanwalt Christian Joachim
Rechtsanwalt Christian Joachim, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 3263
Erfahrung:  Staatsexamen, Zulassung als Rechtsanwalt, Mediator
30639152
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Rechtsanwalt Christian Joachim ist jetzt online.

Liebes Just Answer Team, Ich gehe arbeiten.und.stocke mit

Diese Antwort wurde bewertet:

Liebes Just Answer Team,
Ich gehe arbeiten.und.stocke mit alg 2 auf.Nun ist es so das ich mit.Magenschmerzen zur Arbeit gehe da die Arbeitsumstände in meiner Firma.nicht auszuhalten.sind.Die freundin von meinem.Chef macht alle.Mitarbeiter fertig schreibt einem.nach der Arbeit permanent Whatsapp was man falsch gemacht haben.soll .Jedes Gespräch mit.meinem.Chef scheitert er nimmt sie immer in den Schutz nun weiss ich nicht was ich machen soll da ich eine Sperre beim.Arbeitsamt befürchten muss wenn ich kündige

Sehr geehrte Fragestellerin,

auch im Bereich des Arbeitslosengeldes II müssen Sie nicht jede Arbeit ausführen. Auch hier gilt, dass Ihnen die Arbeit zumutbar sein muss, was auch einschließt, dass die Tätigkeit vor Ort Sie letztlich nicht körperlich oder seelisch negativ belasten darf.

Insofern sollten Sie mit der für Sie zuständigen Sachbearbeiterin im jobcenter über die Zustände reden und sich von ihr schriftlich bestätigen lassen, dass Sie das Arbeitsverhältnis auflösen dürfen.

In der Regel steht diesem nicht entgegen.

Sie müssten gegebenenfalls schauen, ob die schriftliche Bestätigung der Kündigungserlaubnis verweigert wird.

Dann müssten Sie dies gegebenenfalls auch schriftlich gegenüber dem jobcenter ankündigen und eine ansprechende Antwort abwarten.

Wenn dies alles nicht hilft, müssen Sie es darauf ankommen lassen und gegebenenfalls gegen eine Sperrzeit vorgehen. Dabei ist es wichtig, dass Sie genau wie möglich dokumentieren, warum hier eine Unzumutbarkeit vorliegt.

Arbeitsrechtlich müssen Sie die Nachrichten nicht außerhalb der Arbeitszeit hinnehmen und können den Arbeitgeber auffordern, dies zu unterlassen.

Ich hoffe, dass ich Ihnen zunächst hilfreich geantwortet habe und stehen gerne weiterhin zur Verfügung.

Über eine anschließende positive Bewertung freue ich mich.

Viele Grüße

Christian Joachim
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 27 Tagen.
Vielen Dank ***** ***** mir wirklich sehr geholfen.Noch eine kleine Nachfrage,ich arbeite in.einem.Landwirtschaftlichen Betrieb in einer Obsthütte.Nun ist es so das ich da keine Möglichkeit habe auf die Toilette zu gehen bzw die Hände zu waschen usw.Desweiteren ist der komplette Hof Kameraüberwacht ohne meine Zustimmung wird jeder.Schritt von mir gefilmt .Dann habe ich keine.Arbeitskleidung .Ist das Arbeitsrechtlich alles überhaupt so hinnehmbar ??

Der Arbeitgeber muss grundsätzlich auch ermöglichen, eine Notdurft zu verrichten. Hierzu musste entweder direkt Toiletten bereithalten oder Ihnen dann innerhalb der Arbeitszeit andere Möglichkeiten anbieten, zum Beispiel dass ihre Arbeitszeit unterbrechen. Weiteres finden Sie in der Arbeitsstättenverordnung hierzu.

Dies muss auch gewährleistet sein, wenn sie auswärtiger einem Verkaufsstand arbeiten.

Hier wäre gegebenenfalls auch das Hygieneamt einmal anzufragen bzw. die jeweiligen Kontrollstellen für Arbeitsschutz und Arbeitssicherheit.

Die Kameraüberwachung des Hofes dürfte noch in Ordnung sein, wenn Sie nicht sich dauerhaft auf dem Hof aufhalten. Die Kameraüberwachung kann auch gerechtfertigt sein, wenn bestimmte Bedingungen eingetreten sind, die die Überwachung notwendig machen, zum Beispiel Überwachung von an und Abfahrten oder ähnliches. Ansonsten ist es nur in Ausnahmefällen erlaubt, den Arbeitnehmer dauerhaft während seiner Arbeit mit einer Kamera zu überwachen, zum Beispiel wenn der Arbeitgeber seine Ware schützen will. Sofern der Hof öffentlich zugänglich ist, muss eine entsprechender Hinweis auf die Videoüberwachung erfolgen. Ist ein Betriebsrat vorhanden, muss dieser vor Anbringung einer Videoüberwachung beteiligt werden.

Hier müsste man gegebenenfalls genauer schauen.

Arbeitskleidung muss dann gestellt werden, wenn sie arbeitsvertraglich vereinbart ist. Ist dies nicht der Fall, müssen Sie eigene Kleidung zum Arbeiten mitbringen, wenn eine besondere Arbeitskleidung konkret nicht erforderlich ist, um ihre Arbeit durchzuführen.

Ich hoffe, dass ich auch Ihre weiteren Fragen hilfreich beantworten konnte, viele Grüße

Christian Joachim
Rechtsanwalt

Rechtsanwalt Christian Joachim und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.