So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 28810
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

ich bin wohl auf eine Abo-Falle reingefallen

Diese Antwort wurde bewertet:

ich bin wohl auf eine Abo-Falle reingefallen und möchte wissen, wie ich mich am besten verhalte, bzw. welche Möglichkeiten ich habe:
Ich habe mich bei SAVE.TV registriert und die das 14 tägige Probeabo abgeschlossen.
Über die Homepage wird eine schnelle und "Online-Kündigung" suggeriert, so wie es mittlerweile bei vielen Anbietern möglich ist. Leider habe ich nicht gesehen, dass zum Wirksamwerden der Küdigung abschließend eine Hotline angerufen werden oder die Kündigung nochmals schriftlich formuliert werden muss (wozu klickt man sich dann überhaupt durch den Online-Kündigungsprozess). Dies habe ich nicht gemacht, weil ich es von anderen Anbietern kenne, dass pragmatisch auf der HOmepage gekündigt werden kann.
Nun habe ich nach einigem Schriftwechsel, folgende Antwort erhalten:
Sie haben uns informiert, dass sich Ihr Vertrag verlängert hat, obwohl Sie diesen gekündigt habem. Laut unseren Unterlagen liegt jedoch keine fristgerechte Kündigung zu Ihrem Vertrag mit der Kundennummer 765638 vor.

Ihrem Hinweis entnehmen wir, dass die Kündigung über diesen Mitgliederbereich erfolgt ist. Hier wurde Ihnen nach der Bestätigung der dortigen Info "Vertrag kündigen" am Ende der Hinweis angezeigt, sich telefonisch mit uns in Verbindung zu setzen, damit die Kündigung abgeschlossen werden kann.
Der Kontakt zu dem gewünschten Telefonat liegt und nicht vor und auch ein schriflticher Kündigungswunsch kann nicht bestätigt werden.
Alle Nachrichten können Sie zudem im Mitgliederbereich unter "Korrespondenz" einsehen und prüfen.

Ein Vertrag kann, wie in unseren AGB ersichtlich per Online Kontaktformular, Post, E-Mial oder, mittels telefonischer Verifizierung über den Mitgliederbereich unserer Homepage gekündigt werden.

Eine reine Kündigung per Button auf unserer Internetseite wird von uns nicht angeboten. Diese Funktion ist somit kein Bestandteil unserer AGB. Sollte diese Option möglich sein, wäre dies in unseren AGB aufgeführt. Kein Unternehmen ist dazu verpflichtet, einen solchen Kündigungsbutton anzubieten.

Gibt es eine Möglichkeit hier gegen vorzugehen? Anscheinen, ist das ja eine gutfunktionierende Masche, denn diese Antwort kam 2 Minuten nach meiner Mail, zudem gibt es im Internet bzgl. des Geschäftsgebarens etliche BEschwerden.
Das Jahresabo kostet übrigens 120€.

Vielen Dank ***** *****üße
Melanie K.

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Eine Kündigung ist eine sogenannte empfangsbedürftige Willenserklärung. Das bedeutet, die Kündigung wird allein mit dem Zugang wirksam. Einer weiteren Bestätigung bedarf es rechtlich gesehen dabei nicht.

Eine von der Gegenseite geforderte Kündigungsbestätigung, also eine Klausel die zusätzlich einen telefonischen Rückruf zum Wirksamwerden der Kündigung verlangt ist eine überraschende Klausel nach § 305c BGB und damit unwirksam. Kein Verbraucher muss damit rechnen, neben einer Kündigung zur Vertragsbeendigung noch ein Telefonat zu führen.

Daneben liegt hier ein Verstoß gegen § 307 BGB vor (unangemessene Benachteiligung des Verbrauchers) da durch dieses Erfordernis einer telefonischen Bestätigung die Kündigung unnötigerweise erschwert wird.

Die Kündigung ist daher unwirksam mit der Folgem dass der Vertrag bereits wirksam bendet wurde.

Das Zahlungsverlangen der Gegenseite sollten Sie daher zurückweisen.

Über eine positive Bewertung würde ich mich sehr freuen!

mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 28 Tagen.
Hallo Herr Schiessl,
Vielen Dank für die schnelle Antwort.
Dann werde ich dies SAVE.TV mit Hinweis auf §305c BGB mitteilen. Sollte von der Gegenseite noch etwas kommen, darf ich mich dann nochmals an Sie wenden? Ich vermute, dass dies ein längeres Thema geben könnte.Vielne Dank und Grüße
Melanie K.

Sehr geehrter Ratsuchender,

na selbstverständlich können Sie sich weiter an mich wenden. Es ist zu erwarten dass die Gegenseite nicht auf die Forderung verzichten und weiter anmahnen wird. Hier sollten Sie dann hart bleiben.

Über eine positive Bewertung würde ich mich sehr freuen!

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

RASchiessl und 3 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 28 Tagen.
Da ich auch eine Rechtsschutzversicherung habe, sollte ich d***** *****eber gleich zum Anwalt gehen, oder würden Sie das dann ggf. übernehmen? Oder wie sollte ich weiter vorgehen?
Bewertung kommt sofort :-)

Sehr geehrter Ratsuchender,

wenn die Gegenseite ein Inkassounternehmen oder einen Anwalt einschalten sollte, dann sollten Sie einen Anwalt aufsuchen. Gerne können Sie sich dabei auch an uns wenden. Beachten Sie allerdings die mögliche Selbstbeteiligung Ihrer Rechtsschutzversicherung

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 28 Tagen.
Selbstbeteiligung habe ich keine (arbeite bei einer Versicherung) :-)

Ok, super!

Kunde: hat geantwortet vor 27 Tagen.
Guten Tag Herr Schiessl, der Betrag wurde heute von meinem Konto abgebucht. Ich hatte versucht über Paypal den Betrag zurückbuchen zu lassen, dies ist aber technisch wohl nicht möglich.
Wie kann ich jetzt den Betag rückerstatten lassen, bzw. was sollte ich nun tun?Vielen Dank ***** *****üße
Melanie Knack

Sehr geehrter Ratsuchender,

Ohne eine Vereinbarung können doch bei Paypal keine Abbuchungen vorgenommen werden. Sie sollten in einem ersten Schritt Ihr Paypalkonto kontrollieren ob Sie dort eine Vereinbarung (Händlerabbuchung) getroffen haben. Wenn ja stornieren Sie die Vereinbarung und fordern Sie die Gegenseite auf Ihnen den Betrag zurückzuerstatten. Setzen Sie dabei eine Frist von 14 Tagen ab Briefdatum.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 16 Tagen.
Hallo Herr Schiessl,
ich komme alleine in dem Vorgang nicht weiter. Wären Sie bereit den Fall für mich zu übernehmen und Kontakt zu SAVE.TV aufzunehmen und die unberechtigte Zahlung einzufordern? Ich bin bei Roland rechtsschutzversichert.Vielen DAnk ***** *****üße
Melanie Knack