So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 28904
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Hallo! Darf mein Arbeitgeber eine VertragsStrafe für

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo! Darf mein Arbeitgeber eine VertragsStrafe für Schlüsselverlust festlegen, wenn ja wie Hoch darf diese Ausfallen und wie ist bei Verlust vorzugehen?

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Eine Vertragsstrafe ist grundsätzlich denkbar.

Die Vertragsstrafe muss aber berücksichtigen ob der Arbeitnehmer schuldhaft gehandelt hat . Geht der Schlüssel unverschuldet verloren darf der Arbeinehmer nicht mit einer Vertragsstrafe belastet werden.

Die Vertragsstrafe muss meiner Ansicht nach die Grundsätze der Arbeitnehmerhaftung berücksichtigen. Das bedeutet, einmal bei normaler Fahrlässigkeit ist eine anteilige Haftung anzunehmen begrenzt aber auf etwa ein Monatsgehalt. Höher darf dann auch die Vertragsstrafe nicht ausfallen.

Bei Verlust ist einerseits der Arbeitnehmer verpflichtet diesen unverzüglich zu melden und auf der anderen Seite muss der Arbeitgeber natürlich dem Arbeitnehmer sein verschulden in Nachweis bringen.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 2 Monaten.
Vielen Dank erstmal! Das heißt wenn ich den Schlüssel auf dem Weg zur Arbeitsstelle oder dort verloren habe ist es nicht fahrlässig?!

Sehr geehrter Ratsuchender,

das lässt sich pauschal nicht sagen. Beispiel: Sie werden angefahren durch die Wucht des Aufpralls wird der Schlüssel in einen Fluß geschleudert. Hier trifft Sie kein Verschulden und somit keine Haftung. Wenn dagegen der Schlüssel aus Ihrer Tasche rutscht weil Sie ihn nur unzureichend dort eingesteckt haben, d***** *****deln Sie fahrlässig und Sie haften anteilig.

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben geben Sie bitte eine Bewertung meiner anwaltlichen Beratung ab (bitte klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne 3-5).

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

RASchiessl und 2 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.