So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 26091
Erfahrung:  Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Guten Abend, laut dem Testament meines letzten Partners hat

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Abend,
laut dem Testament meines letzten Partners hat er mir ein Vermächtnis über 50.000€ hinterlassen.
Erbin ist seine Tochter, die das Erbe auch angenommen hat.
Es wurde ein Testamentvollstrecker beauftragt.
Auf Anraten des Amtsgerichtes habe ich am 26.06.2018 meinen Anspruch auf das Vermächtnis geltend gemacht, schriftlich per Einschreiben.
Bis dato gab es von Seiten der Erbin und dem Testamentvollstrecker keinerlei Reaktionen.
Laut Amtsgericht übersteigt das Erbe die Summe des Vermächtnisses bei weitem.
Meine Frage: wie könnten weitere Schritte meinerseits aussehen?
Gibt es etwaige Fristen?

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Sie haben gegen die Erbin einen gesetzlichen Anspruch gemäß § 2174 BGB auf umgehende Vollziehung des Vermächtnisses (=Auszahlung der Summe), den Sie erforderlichenfalls auch gerichtlich erzwingen und durchsetzen können.

Gehen Sie wie folgt vor: Setzen Sie der Erbin letztmalig schriftlich und nachweisbar (Einschreiben!) eine letzte Frist von maximal 14 Tagen ab Briefdatum zur Auszahlung.

Kündigen Sie in dem Schreiben an, dass Sie nach Fristablauf ohne weitere Ankündigung einen Rechtsanwalt mit der Durchsetzung Ihres Anspruchs beauftragen und dass die hierdurch bedingten Kosten die Erbin als Verzugsschaden zu tragen haben wird.

Gerät die Erbin mit dem Ablauf der Frist in Verzug, sind die Rechtsverfolgungskosten (Anwaltskosten) als Verzugsschaden ersatzfähig. Sie können dann auf Kosten der Erbin einen Rechtsanwalt einschalten, der Ihren Anspruch auf Auszahlung sodann geltend machen und durchsetzen wird.

Der Anwalt wird die Erbin zunächst außergerichtlich und schriftsätzlich auf Zahlung in Anspruch nehmen. Zahlt diese dann noch immer nicht, wird der Anwalt einen gerichtlichen Mahnbescheid erwirken oder Zahlungsklage erheben - auch die hiermit verbundenen Kosten hätte die Erbin zu tragen!

Klicken Sie bitte oben auf die Bewertungsterne (=3-5 Sterne), wenn Sie keine Nachfrage haben ("Dem Experten antworten"), denn nur dann zahlt der Portalbetreiber die Vergütung an mich aus.

Nach jetziger Bewertung können Sie jederzeit und beliebig oft nachfragen!

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Sind denn nun noch Fragen offen geblieben? Gibt es (technische) Probleme bei der Abgabe der Berwertung?

Sollte Letzteres der Fall sein, teilen Sie mir dies kurz mit, damit ich den Portalbetreiber in Kenntnis setzen kann.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

ra-huettemann und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.