So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Rechtsanwalt Ch...
Rechtsanwalt Christian Joachim
Rechtsanwalt Christian Joachim, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 3266
Erfahrung:  Staatsexamen, Zulassung als Rechtsanwalt, Mediator
30639152
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Rechtsanwalt Christian Joachim ist jetzt online.

Ich habe eine GoldCard bei der Postbank. Ich bin einem

Diese Antwort wurde bewertet:

ich habe eine GoldCard bei der Postbank. Ich bin einem Cyberberug erlegen. Sie gaben sich aus als Mitarbeiter des Microsoft Technical Support Center und forderten Wartungszugriff zu meinem Rechner. Von meinem Girokonto wurden 700, vom KreditKonto 1484 € abgebucht. Ich habe Anzeige erstattet bei der Polizei (ohne Erfolg beendet) und bei der Postbank. Ich bin doh mit der GoldCard umfangreich versichert. Zahlt sie bei einer Cyberattacke gar nichts? Wie ist die Rechtslage?

Sehr geehrter Fragesteller,

Sie sollten sich zunächst noch einmal mit der Postbank in Kontakt setzen bzw. dem Herausgeber der Kreditkarte und die Vertragsgrundlage noch einmal studieren, ob hier entsprechende Versicherungen mit inbegriffen sind.

Sodann dürfte es darauf ankommen, in welchem Umfang Sie persönliche Daten Dritten gegenüber offenbart haben, ob Sie zum Beispiel PIN oder TAN an Dritte weitergegeben haben.

In solchen Fällen haftet in der Regel der Kartenausgeber und Vertragspartner nicht ung

Nur wenn Sie nachweisen können, dass sie vertragsgerecht keine Informationen weitergegeben haben und diese möglicherweise durch ein unzureichenden Sicherungssystem der Bank durch die Dritten erlangt worden ist, könnten Sie hier Schadensersatzansprüche geltend machen.

Dies wäre konkret in Ihrem Fall zu prüfen.

Ich hoffe, dass ich ihre Frage aufgrund ihrer bisherigen Sachverhaltsschilderung hilfreich beantworten konnte und stehen gerne weiterhin zur Verfügung.

Über eine anschließende positive Bewertung freue ich mich.

Viele Grüße

Christian Joachim
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.

Die Polizei bewertet das ganze als ein betrügerisches Abfangen von Daten. Ich habe auf Grund der Vorgeschichte mit einem Antwort des Technical Support Center von Microsoft gerechnet und wurde aufgefordert, 400 € für eine neue Lizenz zu zahlen. Sie wollten Gutscheine. Angeblich hat vieles nicht geklappt. Der Bildschirm blieb zeitweise dunkel und wurde manipuliert. Die ganze Geschichte ist ein Betrug. Meine Frage: Kann ich nicht erreichen, dass die Versicherung sich unkonventionlee mit der neuen Masche von Betrug beschäftigt und mir kulant ergegen kommt? Oder kann ich gegen die Ablehnunh klagen ? Ich kann Ihnen meine Anzeige hochladen oder per E-Mail schicken. F G ***

Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre weiteren Informationen.

Sie können die Versicherung nur über ein gerichtliches Verfahren zu einer für Sie günstigen Entscheidung zwingen. Außergerichtlich können Sie keinen Zwang auf die Versicherung ausüben.

Es dürfte maßgeblich darauf ankommen, inwiefern Sie hier Daten von Ihrem Konto offenbart haben. Wenn es sich tatsächlich nur um die Lizenz des Betriebssystems gehandelt hat, könnte ein entsprechender Fehler bei der Bank liegen. Dies wäre dann allerdings gegenüber der Bank geltend zu machen.

Reagiert die Versicherung sodann außergerichtlich nicht weiter, wäre der Versicherungstatbestand des möglichen Betruges im gerichtlichen Verfahren darzustellen und die entsprechenden Ansprüche aus dem Versicherungsvertrag gerichtlich einzufordern.

Die Anzeige selbst hilft mir hier nicht weiter und die Anzeige zunächst alleine aufgrund der strafrechtlichen Beurteilung erstattet worden ist. Durch entsprechende Akteneinsicht über einen Rechtsanwalt könnte man hier allerdings auch einen möglichen Tatablauf und die Ermittlungen der Polizei nachvollziehen.

Dies könnte dann gegebenenfalls in ein gerichtliches Verfahren einfließen.

Gerne stehe ich Ihnen weiterhin zur Verfügung, viele Grüße

Christian Joachim
Rechtsanwalt

Sehr geehrter Fragesteller,

haben Sie noch weitere Fragen?

Über eine positive Bewertung wurde ich mich nunmehr freuen. Sie können auch nach der Bewertung weitere Nachfragen stellen.

Vielen Dank ***** ***** Grüße

Christian Joachim
Rechtsanwalt

Rechtsanwalt Christian Joachim und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.
Ich bin Trickbetrügern aufgesessen und war durch Bildschirmmanipulation der Ueberzeugung, einer berechtigten Zahlung zuzustimmen. Gibt es dazu schon Klagen und Urteile? Sollten Sie Erfolg haben, bin ich bereit, Ihre Bemühungen angemessen zu honorieren. F G M. Hauenschild

Vielen Dank für ihre positive Bewertung.

Klagen und Urteile gibt es im Hinblick auf Trickbetrug sicherlich viele.

In Ihrem Problem dürfte es allerdings problematisch sein zunächst, wie die Polizei ja bereits dargestellt hat, die Täter zu ermitteln.

Hier wäre der erste Schritt Akteneinsicht bei den Ermittlungsbehörden zu erhalten, um zu schauen, in welchem Umfang hier Ermittlungen vorgenommen worden sind und ob hier Personen bereits gegebenenfalls in den engeren Kreis der Ermittlungen gerückt sind.

In jedem Fall dürfte es schwierig sein, hier die entsprechenden Personen zu ermitteln.

Da es in Ihrem Fall allerdings um Schadensersatzforderungen gegenüber der Bank geht, wäre es wichtig, genau zu wissen, wie die Täter an die entsprechenden Bankdaten gekommen sind. Dies wäre nämlich dann Grundlage dafür, um gegebenenfalls Schadensersatzforderungen gegenüber der Bank aufzumachen.

Gerne stehe ich Ihnen weiterhin zur Verfügung.

Viele Grüße

Christian Joachim
Rechtsanwalt