So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 25248
Erfahrung:  Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Die VoBa Schortens verlangt für eine Mahnung zu einem

Kundenfrage

Die VoBa Schortens verlangt für eine Mahnung zu einem Darlehen einen Betrag in Höhe von 15.-€, die Hauptniederlasseung in Jever für das gleiche Schreiben nochmals 15.-€ und für die Berechnung nochmals 15.-€. Ist diese Berechnnungsart zulässig?
Bei den Schreiben handelt es sich um ein Papier von einer DIN A4 Seite
Gepostet: vor 9 Tagen.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 9 Tagen.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Die geltend gemachten Zahlungsbeträge sind nicht rechtens!

Nach der Rechtsprechung darf für eine erste Mahnung eine Gebühr von 2,50 Euro bis maximal 5 Euro in Rechnung gestellt werden.

Die Ihnen berechneten 15 Euro liegen dreimal so hoch wie der von der Rechtsprechung festgelegte Maximalbetrag und sind von Ihnen daher nicht zu bezahlen.

Für das absolut identische Schreiben der Hauptniederlassung können Ihnen gar keine Kosten berechnet werden, denn diese innerbetriebliche Überschneidung haben Sie rechtlich selbstverständlich nicht zu vetreten.

Für die Berechnung können Ihnen ebenfalls keine Kosten in Rechnung gestellt werden, denn insoweit handelt es sich um reine Verwaltungskosten der Bank, mit denen Sie als Kunde nicht belastet werden dürfen.

Weisen Sie daher sämtliche Positionen unter ausdrücklicher Berufung auf die hier dargestellte Rechtslage zurück.

Klicken Sie bitte oben auf die Bewertungsterne (=3-5 Sterne), wenn Sie keine Nachfrage haben ("Dem Experten antworten"), denn nur dann zahlt der Portalbetreiber die Vergütung an mich aus.

Nach jetziger Bewertung können Sie jederzeit und beliebig oft nachfragen!

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 9 Tagen.

Sind denn nun noch Fragen offen geblieben?

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 8 Tagen.

Sie haben noch immer keine Bewertung hinterlassen.

Ich habe meine Arbeitszeit aufgewendet, um Ihnen behilflich zu sein, und Ihre Anfrage ist in aller Ausführlichkeit beantwortet worden.

Geben Sie daher bitte nunmehr Ihre Bewertung für die in Anspruch genommene anwaltliche Dienstleistung ab (klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne=3-5 Sterne), denn nur dann zahlt der Portalbetreiber die Vergütung an mich aus.

Kostenlose Rechtsberatung durch Rechtsanwälte ist gesetzlich verboten!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 8 Tagen.
Statt einer Antwort erhalte ich lediglich eine erneute Zahlungsaufforderung_ sehr fragwürdig!
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 8 Tagen.

Haben Sie meine Antwort denn nicht erhalten??

Hier meine gestrige Antwort:

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Die geltend gemachten Zahlungsbeträge sind nicht rechtens!

Nach der Rechtsprechung darf für eine erste Mahnung eine Gebühr von 2,50 Euro bis maximal 5 Euro in Rechnung gestellt werden.

Die Ihnen berechneten 15 Euro liegen dreimal so hoch wie der von der Rechtsprechung festgelegte Maximalbetrag und sind von Ihnen daher nicht zu bezahlen.

Für das absolut identische Schreiben der Hauptniederlassung können Ihnen gar keine Kosten berechnet werden, denn diese innerbetriebliche Überschneidung haben Sie rechtlich selbstverständlich nicht zu vetreten.

Für die Berechnung können Ihnen ebenfalls keine Kosten in Rechnung gestellt werden, denn insoweit handelt es sich um reine Verwaltungskosten der Bank, mit denen Sie als Kunde nicht belastet werden dürfen.

Weisen Sie daher sämtliche Positionen unter ausdrücklicher Berufung auf die hier dargestellte Rechtslage zurück.

Klicken Sie bitte oben auf die Bewertungsterne (=3-5 Sterne), wenn Sie keine Nachfrage haben ("Dem Experten antworten"), denn nur dann zahlt der Portalbetreiber die Vergütung an mich aus.

Nach jetziger Bewertung können Sie jederzeit und beliebig oft nachfragen!

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 8 Tagen.

Haben Sie die Antwort jetzt einsehen können? Besteht denn nun noch Klärungsbedarf?

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 7 Tagen.

Teilen Sie mir mit, was Sie an der Abgabe einer positiven Bewertung hindert.

Sie haben eine umfassende anwaltliche Beratung in Anspruch genommen.

Haben Sie Nachfragen, stellen Sie diese. Ansonsten ersuche, eine positive Bewertung abzugeben, indem Sie oben auf die Bewertungsterne (=3-5 Sterne) klicken.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 6 Tagen.

Leider haben Sie nun noch immer keine Berwertung abgegeben - sind Fragen offen geblieben?

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Tagen.

Besteht denn noch Klärungsbedarf?

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 4 Tagen.

Haben Sie denn nun noch Nachfragen? Gern können Sie nachfragen ("Dem Experten antworten")!

Geben Sie bitte andernfalls Ihre positive Bewertung für die in Anspruch genommene anwaltliche Beratung ab.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt