So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 28810
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Guten Tag, mein Noch-Ehemann und seine Lebensgefährtin haben

Kundenfrage

Guten Tag,
mein Noch-Ehemann und seine Lebensgefährtin haben gegen mich mit div. Verleumdungen die ich auch beweisen kann verbreitet. So auch die Polizei habe gegen mich ermittelt. Nun wurde mein Arbeitgeber anonym angeschrieben und genau dies vorgebracht. Das eindeutige Ziel mich anzuschwärzen in der Hoffnung ich verliere meinen befr. Arbeitsvertrag.. Kann ich gegen beide gleichzeitig eine einst. Verfügung bzgl. Unterlassung beantragen oder muss ich dies auf nur eine Person beziehen. Leider kann ich nämlich nicht nachweisen wer der beiden diesen Brief an meinen Arbeitgeber verschickt hat.
Beide wurden Wochen zuvor einzeln aufgefordert solche Behauptungen zu unterlassen worauf nicht reagiert wurde.
Gepostet: vor 2 Monaten.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 2 Monaten.

Sehr geehrte Ratsuchende,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Wenn hier unwahre Tatsachen über Sie verbreitet werden und Sie sogar beim Arbeitgeber angeschwärzt werden, dann haben Sie nicht nur nach § 1004 BGB analog einen Anspruch auf Unterlassung (den Sie natürlich auch im Wege der einstweiligen Anordnung geltend machen können) sondern auch einen Anspruch auf Schadensersatz nach § 823 I BGB soweit Ihnen durch die Behauptungen ein Schaden entsteht (Beispiel: Kündigung durch Arbeitgeber).

Das Problem in Ihrem Falle ist jedoch, dass Sie den Anspruchsgegner genau benennen und beweisen müssen.

Wenn Sie nicht wissen und beweisen können wer den Brief geschrieben hat, dann können Sie diese Ansprüche nicht erfolgreich durchsetzen. Sie können auch nicht den Ehemann und seine Lebensgefährtin gemeinsam in Anspruch nehmen in der Hoffnung dass es einer der beiden war.

Über eine positive Bewertung würde ich mich sehr freuen!

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 2 Monaten.

Darf ich Ihnen noch weiter helfen?