So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 28810
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Mein Exmann und ich leben seit Juli 2015 getrennt. Seitdem

Kundenfrage

Mein Exmann und ich leben seit Juli 2015 getrennt. Seitdem lebt auch unsere 4 jährige Tochter bei mir. Seit 3 Jahren wohnt sie daher bei mir und ist Wochenendweise bei ihm und auch kurze Urlaube. Vor kurzem hatten wir eine Phase, dass sie gar nicht zu ihm wollte. Eine Klärung warum das so ist, war nicht möglich, da er gemeinsame Gespräche verweigerte. Vorschläge zu einer familienberatung gemeinsam zu gehen lehnte er ab. Eine Kommunikation ist nur noch über Anwalt möglich und erfolgt auch nur noch so. Zudem wohnt er in Duisburg und arbeitet in München, er pendelt. Meine Tochter und ich wohnen in Neu Isenburg. Ich habe einen Lebensgefährten mit dem ich seit September/ Oktober 2017 zusammen bin. Nun wollen wir bei ihm in Mannheim zusammen ziehen, weil dort auch seine Familie ist. In Neu Isenburg habe ich keine Familie, so dachten wir, dass es dort für Amy vom Umfeld her auf Zukunft besser ist, da ein familiärer Hintergrund da ist. Da mein Exmann und ich nicht mehr mit einander sprechen, bat ich ihn auch hier über Anwalt um Zustimmung für den Umzug. Nun teilte mir mein Exmann mit, dass er dem nicht zustimmt, da er wahrscheinlich ab Januar 2019 eine Stelle in Frankfurt bezieht und dann ein wechselmodell anstrebt. Ich war hier total überrascht, da es bisher klar war, dass unsere Tochter bei mir lebt, das gab er auch im Rahmen der scheidungsanhörung vor Gericht so an (wir sind noch nicht geschieden das läuft noch). Für mich drängt sich eher der Eindruck auf, da ihm mein neuer Lebensgefährte stört, dass er nun wo ich mit ihm fest zusammen ziehen will, dass er diesen Weg einschlagen will. Ich hab gelesen, dass ein wechselmodell vom Gericht angeordnet werden kann und bin nun sehr verunsichert und auch ängstlich, dass er das durch setzen kann. Amy lebt seit 3 Jahren bei mir, äußert immer wieder das sie nicht zu ihrem Papa will und nun will er sie wochenweise zu sich holen? Wie sehen Sie dieses Sachlage? Ich bin in anwaltlicher Beratung aber ich möchte gerne auch eine zweite Meinung, da meine Erfahrung bisher ist, das Rechtsprechungen und Gesetze auslegungssache sind. So wurde mir bspw. Der Unterhalt für mich nicht gewährt bzw versagt, da ich in oben beschriebener Beziehung seit 09/2017 bin und damit von einer verfestigten Lebensgemeinschaft ausgegangen wird. Ich sah das bisher anders, ich dachte das käme mit dem zusammentrug, da sich dann ja auch erst die täglichen Dinge des Lebens ergeben oder auch die finanziellen Erleichterungen ergeben. Aber jeder Anwalt und jeder Richter hat da seine eigene Meinung. Daher Vielen Dank für Ihr Einschätzung und ggf auch Argumente.
Viele Grüße ***

Gepostet: vor 2 Monaten.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 2 Monaten.

Sehr geehrte Ratsuchende,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Grundsätzlich haben Sie recht.

Ein Wechselmodell kann natürlich seitens des Gerichtes angeordnet werden.Grundsätzlich gehört der Umgang mit beiden Elternteilen zum Wohl des Kindes.

Ein Wechselmodell gegen den Willen eines Elternteils kann aber nur ausnahmsweise angeordnet werden.

Voraussetzung für die Anordnung eines Wechselmodells ist, dass die geteilte Betreuung durch beide Elternteile im Vergleich mit anderen Betreuungsmodellen dem Kindeswohl im konkreten Fall am besten entspricht. Ob im Einzelfall die Anordnung eines Wechselmodells geboten sein kann, ist unter Berücksichtigung anerkannter Kriterien des Kindeswohls wie der Erziehungseignung der Eltern, der Bindungen des Kindes, der Prinzipien der Förderung und der Kontinuität sowie unter Beachtung des Kindeswillens zu entscheiden (BGH, NJW 2017, 1815).

Das bedeutet: Ein Wechselmodell wird dann angeordnet wenn die Bindung des Kindes zu den Eltern in gleichem Maße besteht, also Ihre Tochter eine gleich gute Bindung zum Vater hat wie zu Ihnen.

Wenn Sie nun aber angeben, dass sich Ihre Tochter teilweise weigert den Umgang mit dem Vater wahrzunehmen, dann wird das Gericht hier kein Wechselmodell aussprechen.

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben geben Sie bitte eine Bewertung meiner anwaltlichen Beratung ab (bitte klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne 3-5).

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 2 Monaten.

Hallo Herr Schiessl,
Die Äußerung meiner Tochter waren bisher nur ggü mir. Ich hole mir seither Unterstützung bei der familienberatung, da ich ja „unterstützend“ handeln soll. Was schwer ist wenn der andere Part sich weigert, mit mir zu sprechen. Diesen Freitag findet erst erstmalig ein Gespräch mit Amy statt. Es ist auch immer wieder phasenweise gut, dass Amy geht. Ich hatte damals auch das Jugendamt angesprochen, aber das teilte mir mit, dass sie überlastet sind und der Weg über die familienberatung richtig ist. Nur wenn es gar nicht mehr geht würden sie sich einschalten, da wenn dann beide Eltern zusammen kommen müssen und sie dann vorladen, da er ja ein gemeinsames Gespräch verweigert. Da ich nicht noch mehr Stress in die Situation bringen wollte, bin ich nun erst einmal bei der familienberatung für mich geblieben. Reicht so eine Schilderung? Oder wie wird das geklärt? Und auch das Thema Bindung. Amy hat ihren Vater nun im Endeffekt seit 4 Jahren nur am Wichenende, denn auch in der Zeit wo wir zusammen waren, war er nur am Wochenende da. Spielt das keine Rolle?
Vielen Dank ***** ***** Grüße ***

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 2 Monaten.

Sehr geehrte Ratsuchende,

natürlich spielt es eine Rolle wie der Umgang in der vergangenen Zeit war. Allein die Tatsache dass der Kontakt mit dem Vater phasenweise gut ist reicht nicht für ein Wechselmodell. Sie müssen auch beachten, dass die Bindung des Kindes an die Mutter in diesen frühen Jahren in den allermeisten Fällen größer ist.

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben geben Sie bitte eine Bewertung meiner anwaltlichen Beratung ab (bitte klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne 3-5).

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 2 Monaten.

Darf ich Ihnen noch weiter helfen?

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 2 Monaten.

?