So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Rechtsanwalt Kr...
Rechtsanwalt Krüger
Rechtsanwalt Krüger, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 4671
Erfahrung:  Langjährige Praxis als Rechtsanwalt
36252690
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Rechtsanwalt Krüger ist jetzt online.

Sehr geehrter Herr Schissl, ich bin 65 Jahre und komme

Kundenfrage

Sehr geehrter Herr Schissl,
ich bin 65 Jahre und komme gerade aus einem Beratungsgespräch bei der Deutschen Rentenversicherungsanstalt zur Beantragung meiner Rentenansprüche. In den zurückliegenden 4 Jahren war ich als freiberuflicher Dozent in unterschiedlichen privaten Bildungsträgern auf Honorarbasis beschäftigt und - nach meinen Informationen - damit nicht rentenversicherungspflichtig tätig. Der Sachbearbeiter stuft aber mein Tätigkeitsprofil als Lehrer / Erzieher ein und erhebt finanzielle Nachforderungen, da aus seiner Sicht Rentenversicherungspflicht besteht.
Was ist richtig?
Gepostet: vor 4 Monaten.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Rechtsanwalt Krüger hat geantwortet vor 4 Monaten.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r)!

Besten Dank für Ihre Frage, zu der ich Ihnen gerne Auskunft gebe wie folgt.

Da Herr Schissl offenbar auf Ihre Frage nicht kurzfristig eingehen kann, nehme ich mich dieser an.

Der Sachbearbeiter der Rentenversicherung geht offenbar von Scheinselbständigkeit bei Ihnen aus. Und ob Scheinselbständigkeit vorliegt, ist nicht einfach zu beantworten. So dass die Feststelltung richtig oder falsch schwierig ist.

Es kommt in erster Linie darauf an, ob Sie dem Bildungsträger gegenüber weisungsgebunden sind. Denn dann würden Sie nichtselbstständige Arbeiten leisten, wären also abhängig beschäftigt. Insbesondere der Umstand, dass Sie vermutlich zu bestimmten Uhrzeiten einem Stundenplan folgend die Dozentenarbeit erbringen mussten, spricht gegen Selbständigkeit. Und wenn Sie jeweils immer nur bei einem Bildungsträger beschäftigt waren, also nur einen Auftraggeber hatten, dann ist die Annahme von Scheinselbständigkeit zumindest nicht fernliegend.

Offenbar wirft die Deutsche Rentenversicherung auch dem Goethe-Institut vor, Scheinselbständige zu beschäftigen. Z.B. Unter folgendem Link finden Sie hierzu weitergehende Informationen:

https://www.anwalt.de/rechtstipps/scheinselbststaendigkeit-freiberuflicher-dozenten-am-beispiel-des-goethe-instituts_097901.html

Sie können es gerichtlich klären lassen, welchen Status Sie haben. Wie das Gericht entscheiden wird, kann ich aus der Ferne leider nicht beurteilen. Es kommt, wie gesagt, auf die genauen Umstände Ihres Einzelfalles an.

Bitte fragen Sie nach, wenn weiterer Klärungsbedarf besteht.

Sehr gerne helfe ich weiter.

Experte:  Rechtsanwalt Krüger hat geantwortet vor 4 Monaten.

Sehr geehrte/r Fragesteller/in, ich hoffe, ich konnte Sie bei der Lösung Ihres Problems unterstützen.

Über ein Feedback in Form einer positiven Bewertung, die Sie sehr schnell und einfach über die Bewertungssterne (3-5 Sterne) abgeben können, würde ich mich sehr freuen.

Sollten Sie noch Hilfe zu dieser Problemstellung benötigen, zögern Sie nicht, weitere kostenlose Nachfragen zu stellen. Setzen Sie dazu bitte den bisherigen Frageverlauf mittels der TextBox ganz unten einfach fort.

Mit vielem Dank für Ihre Nutzung von JustAnswer.