So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 28810
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Sehr geehrter Herr Schiessl, Ich habe meinem Fitnessstudio

Diese Antwort wurde bewertet:

Sehr geehrter Herr Schiessl,
Ich habe meinem Fitnessstudio aus gesundheitlichen Gründing und mit Vorlage eines ärztlichen Attestes gekündigt. Diese Kündigung würde nicht anerkannt, da dass Attest keine Diagnose enthält. Ich weiß auch dass das Attest dies nicht benötigt. Nun zur Vorgeschichte. Bei Vertragsabschluss würde (leider nur mündlich) vereinbart, dass ich beinamputierte kündigen kann. Diese Vereinbarung wollte ich nun geltend machen. Das Fitnessstudio lehnte mit Verweis auf agb ab. Kurz darauf habe ich aus gesundheitlichem Grund gekündigt. Ist der Zusammenhang wichtig? Wird jede Kündigung einzeln betrachtet? Wie sind meine Erfolgschancen im Falle einer Klage des Fitnessstudios?
Mit freundlichen Grüßen
Jonas R.
Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.
Es sollte heißen: bei Umzug kündigen kann, nicht beinamputiert

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Wenn Sie mündlich ein Kündigungsrecht vereinbart haben, dann ist dieses natürlich ausschlaggebend (Vorrang der Individualabrede) und setzt die AGB insoweit außer Kraft.

Auch muss ein Attest nicht die Krankheit als solche benennen. Wichtig ist nur dass Ihnen der Arzt bescheinigt, dass Sie nicht in der Lage sind das Fitnessstudio in Anspruch zu nehmen.

Dies stellt an sich einen Grund für eine fristlose Kündigung nach § 626 BGB dar.

Über eine positive Bewertung würde ich mich sehr freuen!

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl Rechtsanwalt

Darf ich Ihnen noch weiter helfen?

Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.
Wie soll ich denn jetzt weiter verfahren? Ich bin gerade dabei ein Schreiben aufzusetzen, welches die Aufklärung der Rechtslage beinhaltet

Sehr geehrter Ratsuchender,

wenn Sie den Vertrag gekündigt haben, dann ist der Vertrag bereits beendet worden und Sie schulden aus dem Grund keine Zahlungen. Sie sollten also in Ihrem Schreiben auf die fristlose Kündung und die beiden Begründungen 1) Individualvereinbarung 2) Krankheit verweisen und dass Sie aufgrund der Kündigung keinerlei Zahlungen mehr leisten werden,

Dann ist die Gegenseite am Zug.

Über eine positive Bewertung würde ich mich sehr freuen!

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl Rechtsanwalt

RASchiessl und 3 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.