So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an S. Grass.
S. Grass
S. Grass, Rechtsanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 7569
Erfahrung:  Mehrjährige Berufserfahrung
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
S. Grass ist jetzt online.

Guten Tag. 2016 entstand ein Autounfall. Meine Exfreundin

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Tag.
Im Jahre 2016 entstand ein Autounfall. Meine Exfreundin fuhr mit meinem Privatwagen aus dem Hof und kollidierte gegen meinen Firmenwagen. Es entstand ein Vollkasko- (4080,-) und ein Teilkaskoschaden (750,-). Zu diesem Zeitpunkt war meine Exfreundin nicht als Fahrer eingetragen. Sie wusste es auch und ist trotzdem gefahren, weil der Schlüssel am Schlüsselbrett gehangen hat.
Ich habe den Unfall der Versicherung gemeldet und mich als Fahrer bzw. Unfallverursacher angegeben, um meine Exfreundin zu decken. Die Schäden wurden von der Kfz Versicherung meines PKW's beglichen. Darauf hin hat mir meine Exfreundin 2500,- gegeben, als Ausgleich für den Wertverlust und die höher Einstufung der Versicherungsprämie. Seit ein paar Monaten verlangt meine Exfreundin die 2500,- zurück, wenn dies nicht geschieht, würde Sie mich wegen Versicherungsbetrug anzeigen wollen. Was kann ich dagegen machen?
Mit freundlichen Grüßen

Sehr geehrter Fragesteller,

wofür genau wurden denn die 2500 EUR gezahlt ? Dafür, dass Sie Ihre Versicherung in Anspruch genommen haben ? War die Summe an sich berechtigt ?

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.
Guten Tag. Sie hat mir die 2500,- freiwillig gegeben. Sie wusste, das die Versicherung die Kosten übernimmt und auch geleistet haben. Die Schäden wurden dementsprechend repariert. Die 2500,- waren als Wiedergutmachung durch den Wertverlust und den Ausgleich der höheren Versicherungsprämie.

Sehr geehrter Fragesteller,

danke für die Nutzung von Justanswer und für den Nachtrag.

Rechtlich stellt sich der Sachverhalt folgendermaßen dar:

1) Die falsche Angabe hinsichtlich des Fahrers gegenüber der Versicherung stellt einen Betrug dar. Hätten Sie damals richtig angegeben, dass Ihre Freundin gefahren ist, dann hätte nach außen die Versicherung zwar trotzdem zahlen müssen, allerdings hätte man Regress bei Ihnen genommen. Da Ihre Ex ohne Ihre Zustimmung das Auto genutzt hat, hätten Sie bei Ihr wiederum Regress nehmen können.

2)Durch das damalige unberechtigte Benutzen des Fahrzeuges hätte und hat ggf. Ihre Freundin alle Ihnen entstandenen und entstehenden Schäden zu begleichen. Hierzu - wie ausgeführt - gehört die Regresssumme, die Ihre Versicherung gegen Sie geltend gemacht hat und natürlich die Hochstufung usw.

3) Das Verhalten jetzt stellt eine Erpressung dar.

Wie vorgehen ?

Grundsätzlich sollten Sie sich nicht erpressen lassen: Sie sollten also auf die Forderung nicht eingehen, was bei einer Anzeige zwar zur Folge hätte, dass man vermutlich gegen Sie ein Verfahren wegen Versicherungsbetruges einleitet. Sie könnten aber (s.o) alle zivilrechtlichen Schäden gegen die Ex zusätzlich zu den 2.500 EUR geltend machen.

Gingen Sie auf die Forderung ein, besteht leider auch keine Garantie, ob sie nicht weitere Forderungen stellt und mit der Anzeige droht. Am besten wäre es, wenn Sie ggf. eine Selbstnazeige machen, was zumindest zu einer Strafminderung führen würde.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen einen rechtlichen Überblick erteilen. Gern beantworte ich Ihre Nachfragen. Falls keine bestehen, bitte ich Sie um Vornahme einer Bewertung.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Sehr geehrter Fragesteller,

haben Sie zu der Antwort noch Fragen ? Falls nicht, bitte ich erneut höflich um Vornahme einer Bewertung. Vielen Dank !

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Sehr geehrter Fragesteller,

da Sie keine Bewertung abgegeben haben, sind Sie bitte so fair und teilen zumindest mit, was einer solchen entgegensteht. Sie haben eine ausführliche Antwort auf Ihre Frage erhalten. Da Ihnen keine weiteren Kosten entstehen und Sie ordnungsgemäß beraten wurde, entspricht es dem Gebot der Fairness auch diese zu bewerten. Danke für Ihre ausrichtige Mitwirkung.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

S. Grass und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.