So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Holger Traub.
Dr. Holger Traub
Dr. Holger Traub, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 8057
Erfahrung:  Vertragsrecht, Erbrecht, Arbeitsrecht, Immobilienrecht, Gesellschaftsrecht und Steuerrecht
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Dr. Holger Traub ist jetzt online.

ich bin Miteigentümer eines Einfamilienhauses

Kundenfrage

ich bin Miteigentümer eines Einfamilienhauses;

Meine ehemalige Lebensgefährtin gehört die andere Hälfte. Wir sind beide ausgezogen und ich bin seit Januar in der Insolvenz. Der Hauskredit läuft in voller Höhe auf mich. Genau 130.000,- €. Meine LG sicherte das mit einem Bausparvertrag über 50.000,- € ab. Ich zahlte die Zinsen und sie die Sparrate. Nun haben wir einen Käufer für das Haus. Die Bank hat dem Verkauf für Marktgerechte 130.000,- € zugestimmt. Nun soll der Notarvertrag gemacht werden doch der Insolvenzverwalter hat sich 6 Monate nicht um das Grundbuch gekümmert. Er meinte, dass er dachte es würde versteigert!? Geld wird aus der Immobilie für die nachrangigen Gläubiger nicht übrig bleiben. Aus der Insomasse darf er Ihnen keine Lästigkeitsprämien anbieten (BGH Urteil). Sollte einer oder mehrer ihre Zustimmung zur Löschung der Grundschuld nicht zustimmen, bliebe nur die Versteigerung. Dann würde die Bank die 50.000,- € aus dem Bausparvertrag einziehen und das Geld wäre für meine ehemalige Lebnsgefährtin verloren. Sie ist aber keine Schuldnerin im Insoverfahren. Kann Sie da gegen etwas unternehmen. Ich habe gelesen, dass gemäß BGH der erstrangige auf einen Teil des Verkaufserlöses zu gunsten der weiteren im Grundbuch stehenden Gläubigern verzichten muss um einen freihändigen Verkauf zu ermöglichen. Es gibt ja mehr als in der Versteigerung. Die Bank wird das so nicht machen und sich an dem Bausparvertrag befriedigen. In welcher Höhe kann man nicht sagen. Hängt von den evt. Forderungen/Bedingungen der Gläubiger ab. Kann man so über das Geld von aussenstehnden Drotten verfügen? Es wäre ja vorsätzliche Geldvernichtung. Vielen Dank ***** ***** ******

Gepostet: vor 2 Monaten.
Kategorie: Recht & Justiz
Kunde: hat geantwortet vor 2 Monaten.
Hallo, ich habe noch vergessen, dass die Gläubiger nur in meiner 50 % Hälfte im Grundbuch eingetragen sind.
Mfg
RG
Kunde: hat geantwortet vor 2 Monaten.
Von den 50 tsd € im Bausparvertrag wurden bereits 42 tsd € von meiner LG mit gebracht. Während der Laufzeit von jetzt 6 Jahren wurde nur rund 8000,- € eigenzahlt. Das Haus wurde vor 6 Jahren für 155.000,- € gekauft. Es ist also sowieso ein Verlust. Ich sehe hier kein Betrag, der in die Finanzierung fließen muss.
Mfg
RG
Experte:  kai-mod hat geantwortet vor 2 Monaten.
Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,
aufgrund einer Überprüfung haben wir festgestellt, dass Ihre o.a. Frage bisher leider noch nicht beantwortet wurde.
Wir haben Ihre Frage ohne zusätzliche Kosten unter einer erhöhten Priorität eingestuft, und unsere Experten erneut informiert, sich mit Ihrem Problem zu beschäftigen.
Sollten Sie weiterhin keine Antwort erhalten, bitten wir Sie, sich mit uns über
***@******.*** oder telefonisch von Montags-Freitags von 10:00-18:00 unter
Deutschland: 0800(###) ###-####
Österreich: 0800 802136
Schweiz: 0800 820064
in Verbindung zu setzen.
Vielen Dank ***** ***** Geduld.
Ihr JustAnswer Moderatoren-Team
Experte:  Dr. Holger Traub hat geantwortet vor 2 Monaten.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für die Nutzung von JustAnswer. Gerne will ich Ihnen Ihre Frage auf Grundlage des geschilderten Sachverhalts beantworten und Ihnen bei Ihrem Anliegen weiterhelfen.

Die Problematik in Ihrem Fall ist, dass sich Ihre Frau quasi über die Stellung des Bausparguthaben in Form einer Sicherung "verbürgt" hat. D. h. hier liegt regelmäßig ein Vertrag zugrunde, der erlaubt, die Sicherung ohne weitere Voraussetzungen in Anspruch zu nehmen und zu verwerten. Einzige Bedingung ist ein Zahlungsausfall Ihrer Person ggü. der Bank.

Daher muss die Bank nicht erst die Immobilie verwerten, sondern kann erst auf das Bausparguthaben und sodann auf die Immobilie zugreifen.

Dies liegt darin, dass die Bank unabhängig von der Insolvenz gesonderte Sicherheiten hat.

Ich bedaure Ihnen keine positivere rechtliche Einschätzung übermitteln zu können, würde mich jedoch gleichwohl über eine positive Bewertung Ihrerseits (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen) für meine Bemühungen und die Vornahme meiner rechtlichen Ausführungen freuen.

Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben. Für weitere Fragen stehe ich über den Button "Experten antworten" zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Experte:  Dr. Holger Traub hat geantwortet vor 2 Monaten.

Sehr geehrte(r) Fragesteller(in),

ich hoffe, ich konnte Sie bei der Lösung Ihres Problems unterstützen.

Über ein Feedback in Form einer positiven Bewertung, die Sie sehr schnell und einfach über die Bewertungssterne (3-5 Sterne) abgeben können, würde ich mich sehr freuen.

Sollten Sie noch Hilfe zu dieser Problemstellung benötigen, zögern Sie nicht, weitere kostenlose Nachfragen zu stellen. Setzen Sie dazu bitte den bisherigen Frageverlauf mittels der TextBox ganz unten einfach fort.

Mit vielem Dank für Ihre Nutzung von JustAnswer.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-