So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Rechtsanwalt Kr...
Rechtsanwalt Krüger
Rechtsanwalt Krüger, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 4611
Erfahrung:  Langjährige Praxis als Rechtsanwalt
36252690
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Rechtsanwalt Krüger ist jetzt online.

ich bin anwaltlich vertreten da ich Zollbeamtin 2008

Kundenfrage

ich bin anwaltlich vertreten da ich Zollbeamtin 2008 einen MS Schub hatte und die Verwaltung seid diesem Zeitpunkt alles unternimmt mich los zu werden;

2016 wurde erneut erfolglos um ein Home Office Platz gekämpft - außergerichtlich . Ist gescheitert . Auf mehrfacher Atteste meines behandelnden Neurologen welche spät oder Nacht im Wechsel vorsah oder erneut Telearbeit und nicht davon umgesetzt wurde läuft das Verfahren wieder . Aber es kommt nicht zum Erfolg / bzw. zum Ende . Nun hat der Anwalt ( Korrespondenz sehr anstrengend / schleppend mich genötigt eine honorarveteinbarung zu unterzeichnen ( Datum 24.5.18 ) welche das letzte Jahr pauschal abrechnet mit 2300 Euro und eine vorschussrechbung bis Ende 2018 die pauschal ist von 2800 Euro . Er würde nicht weiter das Mandat betreiben wenn ich dies nicht unterzeichne . Ich bin mittlerweile zu 50 % Schwerbehindert und total eingeschüchtert . Er berichtete das meine Versicherung sein Honorar nicht bezahle und er es mir in Rechnung stellen würde . Somit eingeschüchtert unterschrieb ich , sagte aber das es mir in nur Kleinstraten möglich ist - falls mir ein Kredit verwehrt wird . Völlig fertig von den Summen sprach ich mit meinen Freunden die es nicht koscher fanden , das der Anwalt dies so macht . Verunsichert von dem Allem rief ich meinen Versicherer an und fragte nach . Dort erfuhr ich das der Anwalt für das komplette Jahr 2017 keine Deckungszusage abgefragt oder der Versicherung etwas in Rechnung gestellt hat . Als ich meinen Anwalt damit konfrontierte, ist er völlig wütend geworden und sagte ich hätte meinen Versicherer nicht kontaktieren dürfen und ausschließlich über ihn ..... seither antwortet er mir nicht mehr , Vertrauen habe ich keines mehr in ihn ! Muss ich die Kosten die er in der honorarveteinbarubg in Rechnung gestellt hat zahlen obwohl er die Versicherung gar nicht eingeschaltet hat ? Eine detaillierte Rechnung darüber möchte er mir auch nicht ausstellen damit ich sie einreichen kann . Er könne dies nicht sagte er . Ist es wichtig das ich das Mandat niederlege/ kündige -? Oder er ? Kann man in neuer Anwalt übernehmen - oder muss der Anwalt diesen Fall zu Ende bringen ?

Gepostet: vor 4 Monaten.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Rechtsanwalt Krüger hat geantwortet vor 4 Monaten.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r)!

Besten Dank für Ihre Frage, zu der ich Ihnen gerne Auskunft gebe wie folgt.

Wenn Sie eine Honorarvereinbarung unterschrieben haben, dann gelten die dort geregelten Punkte. Das gilt leider auch dann, wenn der Anwalt Ihre Rechtsschutzversicherung gar nicht angeschrieben hat.

Ihre Rechtsschutzversicherung kann aber auch jetzt noch eingeschaltet werden. Die Versicherung wird aber nicht die Kosten gemäß Vereinbarung übernehmen, sondern nur die Kosten, die gemäß Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG) abgerechnet werden können. Ihr Anwalt ist darum auch verpflichtet, eine Rechnung gemäß RVG zu erstellen, damit Sie diese Kosten von der Rechtsschutzversicherung erstattet bekommen, sodass sich Ihre Gesamtrechtsanwaltskosten verringen werden.

Sie können das Mandat kündigen und einen anderen Anwalt beauftragen. Allerdings ändert das nichts daran, dass Sie die bisher angefallen Gebühren Ihres jetzigen Anwaltes bezahlen müssen. Sie werden also doppelt zahlen müssen, wenn Sie einen anderen Anwalt einschalten.

Bitte fragen Sie nach, wenn weiterer Klärungsbedarf besteht.

Sehr gerne helfe ich weiter.

Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Er hat mich aber in falschen Glauben gelassen , daraufhin habe ich die Vereinbarung unterschrieben ! Er sagte das die Versicherung nicht zahlt - aber er hatte gar nicht abgefragt ! Kann ich zur Not die Rechnung in Raten zahlen ? Mehr als 50 Euro im Monat schaffe ich aber nicht ! Er kann doch nicht etwas im Nachhinein in Rechnung stellen ! Und im Voraus etwas erwarten ! Oder doch ? Aufdröseln will er die Rechnung nicht
Experte:  Rechtsanwalt Krüger hat geantwortet vor 4 Monaten.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r)!

Besten Dank für Ihre Frage, zu der ich Ihnen gerne Auskunft gebe wie folgt.

Möglicherweise hat der Anwalt Sie arglistig getäuscht. Das wäre dann ein Grund, die Vereinbarung anzufechten. Dann würde diese nicht mehr gelten. Aber im Streitfall müssten Sie die arglistige Täuschung beweisen können. Und das kann schwierig werden.

Die Versicherung wird vermutlich zahlen. Sie wird aber eben nur das zahlen, was nach RVG abegerechnet werden dürfte. Und diese Kosten kann der Anwalt mit einer Rechnung der Versicherung mitteilen, auch im Nachhinein.

Ratenzahlung wird vermutlich möglich sein. Das müssten Sie aber mit dem Anwalt absprechen.

Sie könnten sich auch bei der zuständigen Rechtsanwaltskammer beschweren. Die Kammern vermitteln in Gebührenstreitigkeitigkeiten zischen Mandant und Anwalt.

Bitte fragen Sie nach, wenn weiterer Klärungsbedarf besteht.

Sehr gerne helfe ich weiter.

Experte:  Rechtsanwalt Krüger hat geantwortet vor 4 Monaten.

Sehr geehrte/r Fragesteller/in, ich hoffe, ich konnte Sie bei der Lösung Ihres Problems unterstützen.

Über ein Feedback in Form einer positiven Bewertung, die Sie sehr schnell und einfach über die Bewertungssterne (3-5 Sterne) abgeben können, würde ich mich sehr freuen.

Sollten Sie noch Hilfe zu dieser Problemstellung benötigen, zögern Sie nicht, weitere kostenlose Nachfragen zu stellen. Setzen Sie dazu bitte den bisherigen Frageverlauf mittels der TextBox ganz unten einfach fort.

Mit vielem Dank für Ihre Nutzung von JustAnswer.