So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 24948
Erfahrung:  Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

unser Sohn (16) wurde in Spanien auf der

Kundenfrage

unser Sohn (16) wurde in Spanien auf der Klassenfahrt vom Lehrer beim Kiffen erwischt;

Ihm wurde vom Lehrer das Zeug abgenommen, es gab Ausgangssperre und wir Eltern wurden am nächsten Tag telefonisch über den Vorfall informiert. Uns wurde ein Termin beim Schulleiter vorgegeben zum Gespräch. Zwischenzeitlich hatten wir ausfühliche Gespräche mit unserem Sohn, der uns versicherte, dass dies ein einmaliger Vorfall war, er sowas nie wieder macht, er sonst auch keine Probleme habe, er gerne in seine Schule geht und dort auch sein Abi machen möchte. Dieser Termin fand im Beisein des Klassenlehrers und unseres Sohnes statt. Unser Sohn war sich wohl der Konsequenzen nicht bewusst, war sehr reumütig. Der Schulleiter ist sehr böse über den Vorfall, lies Null mit sich reden, glaubt unserem Sohn kein Wort und möchte den Fall nun der Polizei übergeben, droht mit Suspendierung etc.... Wir als Eltern sind nun sehr ratlos. Alles Reden hat nichts genutzt. Selbst der Klassenlehrer hat versucht noch einzulenken. Was können wir tun? Welche Rechte hat die Schule? Vielen Dank *******

Gepostet: vor 13 Tagen.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 13 Tagen.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Grundsätzlich hat die Schulleitung die rechtliche Handhabe, den geschilderten Vorfall in angemessener Weise zu ahnden.

Die zur Verfügung stehenden disziplinarischen Maßnahmen stehen allerdings unter dem Vorbehalt des Übermaßverbots: Das bedeutet, dass die erzieherische Maßnahme der Schulleitung nicht außer Verhältnis zu dem zugrunde liegenden Anlass stehen darf!

In dem hier zur Beurteilung stehenden Sachverhalt wäre daher eine Suspendierung Ihres Sohnes unverhältnismäßig und damit rechtswirdrig, sofern es sich (wovon ich ausgehe) um die erste Verfehlung dieser Art handelt, und sofern Ihr Sohn sein Verhalten auch aufrichtig bedauert und er beteuert, dass sich Derartiges nicht wiederholen wird.

Unter diesen Umständen wäre etwa ein formeller Verweis, kombiniert mit der Streichung bestimmter Vergünstigungen (etwa Teilnahme an organisierten Freizeiten im Klassenverband) die angemessene disziplinarische Maßnahme, um ausreichend auf Ihren Sohn erzieherisch einzuwirken und ihm das Unrecht seines Handelns vor Augen zu führen.

Sollte daher der Schulleiter kein Einlenken zeigen, und sollte dieser auf einer Suspendierung bestehen, so ist Ihnen anwaltlich anzuraten, unverzüglich der Schulaufsichtsbehörde den gesamten Sachverhalt zur weiteren Veranlassung zur Kenntnis zu bringen.

Geben Sie bitte Ihre Bewertung ab, indem Sie oben auf die Sterne (=3-5 Sterne) klicken, wenn Sie keine Nachfragen ("Dem Experten antworten") haben.
Sie können nach Ihrer jetzigen Bewertung jederzeit und beliebig oft nachfragen!

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 13 Tagen.

Haben Sie denn nun noch Nachfragen? Gern können Sie nachfragen ("Dem Experten antworten")!

Geben Sie bitte andernfalls Ihre positive Bewertung für die in Anspruch genommene anwaltliche Beratung ab.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 13 Tagen.
Vielen Dank für die schnelle Antwort. Darf der Schulleiter in diesem Fall die Polizei einschalten? Der Vorfall fand ja in Spanien statt und die Kollegen vor Ort konsultierten NICHT die Polizei.
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 13 Tagen.

Grundsätzlich kann er das, sofern in Spanien das Kiffen ebenfalls unter Strafe steht - § 7 II StGB:

https://www.gesetze-im-internet.de/stgb/__7.html

im Falle Ihres Sohnes düfte aber jedenfalls nach deutschem Srafrecht eine Strafbarkeit wegen der geringen Menge des konsumierten Betäubungsmittels von vornherein ausscheiden (=vgl Sie die Menge des Bundeslandes, in dem Sie leben):

/www.refrago.de/Ab_welcher_Menge_ist_der_Besitz_von_Cannabis_strafbar.frage148.html

Eine Anzeige dürfte daher bereits aus diesem Grunde ausscheiden!

Geben Sie dann bitte Ihre Bewertung ab, indem Sie oben auf die Sterne (=3-5 Sterne) klicken, wenn Sie keine Nachfragen ("Dem Experten antworten") haben.
Sie können nach Ihrer jetzigen Bewertung jederzeit und beliebig oft nachfragen!

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 13 Tagen.

Besteht denn noch Klärungsbedarf?

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 12 Tagen.

Sie haben noch immer keine Bewertung hinterlassen.

Ich habe meine Arbeitszeit aufgewendet, um Ihnen behilflich zu sein, und Ihre Anfrage ist in aller Ausführlichkeit beantwortet worden.

Geben Sie daher bitte nunmehr Ihre Bewertung für die in Anspruch genommene anwaltliche Dienstleistung ab (klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne=3-5 Sterne).

Kostenlose Rechtsberatung durch Rechtsanwälte ist gesetzlich verboten!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 11 Tagen.

Sie haben eine umfassende Rechtsberatung in Anspruch genommen.

Haben Sie Nachfragen, stellen Sie diese bitte. Ansonsten ersuche ich Sie nochmals, eine positive Bewertung abzugeben, damit eine Bezahlung für die von Ihnen in Anspruch genommene Rechtsberatung erfolgen kann.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 10 Tagen.

Haben Sie denn nun noch Nachfragen? Gern können Sie nachfragen ("Dem Experten antworten")!

Geben Sie bitte andernfalls Ihre positive Bewertung für die in Anspruch genommene anwaltliche Beratung ab.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 9 Tagen.

Teilen Sie mir bitte mit, was Sie an der Abgabe einer positiven Bewertung hindert.

Sie haben eine umfassende Rechtsberatung in Anspruch genommen.

Haben Sie Nachfragen, stellen Sie diese. Ansonsten ersuche, eine positive Bewertung abzugeben, damit eine Bezahlung für die in Anspruch genommene Rechtsberatung erfolgen kann.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 6 Tagen.

Sind denn nun noch Fragen offen geblieben? Gibt es (technische) Probleme bei der Abgabe der Berwertung?

Sollte Letzteres der Fall sein, teilen Sie mir dies kurz mit, damit ich den Portalbetreiber in Kenntnis setzen kann.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt