So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Rechtsanwalt Kr...
Rechtsanwalt Krüger
Rechtsanwalt Krüger, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 4466
Erfahrung:  Langjährige Praxis als Rechtsanwalt
36252690
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Rechtsanwalt Krüger ist jetzt online.

habe in 12/2003, Beginn 1/04 eine Rentenversicherung

Kundenfrage

ich habe in 12/2003, Beginn 1/04 eine Rentenversicherung (Rente - PLus) zu Gunsten meines Sohnes abgeschlossen;

den ich noch immer, trotz möglicher Beitrags-freistellung ab Jan. 2016 monatl. bediene. Laufzeit 30 Jahre. Im Oktober 2017 lieh ich mir einen Betrag (5.000 €) aus meinem Vertag, den ich in voller Summe am 5.10.17 auf meinem Konte hatte. Die Summe verschenkte ich an meine in Nöte geratene selbst-ständige Tochter. Ich habe keine Anschaffung noch eine Abtretung getätigt. Da ich seid Dez. 2013 Rentner bin, fallen auch keine begünstigenden Werbungskosten in meiner Steuererklärung an. Bei der Auszahlung wurde mir von meinem Versicherungsvertr. noch zugesichert, diese Summe jederzeit? wieder auffüllen zu können. Dies beabsichtige ich jetzt in vollem Umfang. Entgegen seiner Meinung von Okt. 17, rät mir jetzt mein Versicherungsvertr. jetzt davon ab, mit der Begründung einer steuer-schädlichen Auswirkung zum Fälligkeitstag auf die Auszahlungs/ Endsumme. Ist diese Aussage richtig oder nur ein Versuch zu Gunsten der Versicherung?

Gepostet: vor 3 Monaten.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Rechtsanwalt Krüger hat geantwortet vor 3 Monaten.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r)!

Besten Dank für Ihre Frage, zu der ich Ihnen gerne Auskunft gebe wie folgt.

Ich kann nicht sagen, was für Beweggründe Ihr Versicherungsvertreter hat. Aber es kann heute noch nicht abgesehen werden, was im Zeipunkt der Auszahlung für steuerliche Regelungen gelten. Sie sollten Ihren Beratrer bitten zu erläutern, was genau für steuerschädliche Auswirkungen er zum Fälligkeitstag befürchtet. Wenn er so etwas benauptet, muss er Ihnen das nachweisen können.

Bitte fragen Sie nach, wenn weiterer Klärungsbedarf besteht.

Sehr gerne helfe ich weiter.

Experte:  Rechtsanwalt Krüger hat geantwortet vor 2 Monaten.

Sehr geehrte/r Fragesteller/in, ich hoffe, ich konnte Sie bei der Lösung Ihres Problems unterstützen.

Über ein Feedback in Form einer positiven Bewertung, die Sie sehr schnell und einfach über die Bewertungssterne (3-5 Sterne) abgeben können, würde ich mich sehr freuen.

Sollten Sie noch Hilfe zu dieser Problemstellung benötigen, zögern Sie nicht, weitere kostenlose Nachfragen zu stellen. Setzen Sie dazu bitte den bisherigen Frageverlauf mittels der TextBox ganz unten einfach fort.

Mit vielem Dank für Ihre Nutzung von JustAnswer.

Kunde: hat geantwortet vor 2 Monaten.
Ich antwortete Ihnen bereits am 25.06.2018 darauf,dass diese AW keine Anrwort für mich ist, denn den Jenigen zu Fragen, dessen AW ich bereits bezweifle, bringt mir nichts. Ich erwartete eine juristisch mit Fakten belegte AW . Deshalb mache ich von Ihrem Angebot -bei Nicht gefallen, Gekd zurück - Garantie gebrauch.- Ich bat Sie nicht auf mein Konto zuzugreifen, dessen Sie unterließen, weshalb ich der Lastschrift von 62 € widersprach. Ich kündigte am selben Tag (25.06.18) bereits meine Mitgliedschaft! MfG D. Schicke
Experte:  Rechtsanwalt Krüger hat geantwortet vor 2 Monaten.

Ok. Wenden Sie sich bitte an den Kundendienst.

Dann fragen Sie ihn nicht, sondern füllen die entnommene Summe wieder auf. Denn es gibt nach meinem Wissen keinen steuerlichen Grund, der dagegen spricht. Darum hatte ich Ihnen geraten, den Versicherungsvertreter zu fragen. Aber das müssen Sie nicht machen. Sie müssen ihm nicht vertrauen.