So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an S. Grass.
S. Grass
S. Grass, Rechtsanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 7329
Erfahrung:  Mehrjährige Berufserfahrung
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
S. Grass ist jetzt online.

Guten Morgen, ich habe gestern vom FA eine Anfrage bekommen,

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Morgen, ich habe gestern vom FA eine Anfrage bekommen, wonach Einnahmen aus Kapitalvermögen für 2009 u. 2010 innerhalb von 4 Wochen vorzulegen sind, weil es Abweichungen zwischen meinen Angaben und den Steuerbescheinigungen der Bank gibt.
Ist das nicht längst verjährt für Privatleute?

Sehr geehrter Fragesteller,

ist denn die Vermutung des FA , dass es Abweichungen gibt, zutreffend ?

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 26 Tagen.
Habe gerade eben nochmal den EkStBescheid der beiden Jahre angesehen und keine Differenzen festgestellt, soweit ich das noch nachvollziehen kann!

Sehr geehrter Fragesteller,

danke für die Nutzung von Justanswer und den Nachtrag.

Im Steuerrecht gibt es mehrere Verjährungsfristen.

Die sog. Festsetzungsverjährung, die wohl bei Ihnen eingreift, beginnt mit Ablauf des Kalenderjahres, in dem die Steuer entstanden ist. In Ihrem Fall wäre dies 2009 und 2010. Diese beträgt 4 Jahre und wäre folglich 2013 bzw. 2014 abgelaufen.

Allerdings verlängert sichdie Frist auf 10 Jahre im Falle einer Steuerhinterziehung (§ 169 Abs. 2 Satz 2 AO).

Sollte das Finanzamt die Vermutung haben, dass Sie Erträge nicht angegeben haben und zwar absichtlich nicht, dann würde hier von einer Steuerhinterziehung auszugehen sein und somit die 10 Jahresfrist greifen. Damit wären ausgehen von den beiden verlangten Jahre, noch keine Festsetzungsverjährung eingetreten.

Gern beantworte ich eventuelle Nachfragen, wenn Sie mir diese stellen. Falls keine vorhanden sind, bitte ich um Vornahme einer Bewertung. Vielen Dank !

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 26 Tagen.
Danke, ***** ***** am Besten Rücksprache mit dem FA nehmen, da ich die Angaben ja von den von der Bank angegebenen Zahlen übertragen und diese ja auch mit der Erklärung eingereicht habe!

Sehr geehrter Fragesteller,

in diesem fall sollten Sie sich auch auf die Einrede der Verjährung berufen, denn die "normale" Feststezungsfrist - wie ausgeführt - ist abgelaufen.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

S. Grass und 2 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 26 Tagen.
Eine Frage hätte ich noch! In dem Schreiben vom FA steht ein Satz: Dieses Ersuchen stützt sich auf §§ 44a, 50b EStG und §§ 88 Ans. 1, 90 Abs. 1,93 und 97 der AO.
Bitte erklären Sie mir kurz, was das für Laien bedeutet! Danke!

Sehr geehrter Fragesteller,

offensichtlich haben Sie Erträge aus verschiedenen Kapitalanlagen, für die einmal der Sparerpauschbetrag gilt und einmal nicht. Offensichtlich wurde Ihnen hier ein größerer Steuerabzug bewilligt, als Ihnen zugestanden hätte. Dies soll wohl nun überprüft werden. Zumindest ergibt sich die aus § 44a EStG. Im Grunde soll bei Ihnen eine Art "Betriebsprüfung" durchgeführt werden.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass