So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an S. Grass.
S. Grass
S. Grass, Rechtsanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 7206
Erfahrung:  Mehrjährige Berufserfahrung
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
S. Grass ist jetzt online.

Ich habe eine Frage zu Sozialrecht Assistentin: Vielen.

Diese Antwort wurde bewertet:

Ich habe eine Frage zu Sozialrecht
Assistentin: Vielen Dank. Können Sie mir noch ein paar weitere Informationen geben, damit ich den passenden Experten für Sie finden kann?
Kunde: Ja, ich wurde vorzeitig aus der Reha entlassen und die Krankenkasse will das Krankengeld nicht zahlen

Sehr geehrter Fragesteller,

gibt es ein Ablehnungsschreiben, welches Sie hier einstellen können ? Was ist denn die Begründung für die Ablehnung ?

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 14 Tagen.
Ein Schreiben von der Krankenkasse soll ich noch erhalten. Bis jetzt hat man mich telefonisch informiert.
Zuerst hieß es, sie hätten meine AU nicht erhalten. Diese habe ich natürlich übersandt, nur diesmal nicht mit Rückschein, weil die von der Krankenkasse sagten, Einwurf oder Übergabe Einschreiben würde reichen, damit ich das Geld spare. Die AU habe ich nun eingescannt und per E-Mail übersandt (nach telefonischer Rücksprache).
Also ich wurde vorzeitig entlassen, da ich gegen die Hausordnung verstoßen habe. Die Therapie war schon beendet. Es waren meine letzten Entlasstage.
Ich wurde arbeitsunfähig bzw. erwerbsunfähig entlassen.

Sehr geehrter Fragesteller,

darf ich zusammenfassen und nochmals nachfragen:

Während der Reha hat die Rentenversicherung bezahlt korrekt ? Die AU haben Sie rechtzeitig per Einwurfeinschreiben verschickt ?

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 14 Tagen.
Ja, sonst ist alles ok verlaufen
Kunde: hat geantwortet vor 14 Tagen.
Habe sogar die Sendungsnummer

Sehr geehrter Fragesteller,

danke für die Nutzung von Justanswer und den Nachtrag.

Wenn Sie weiterhin arbeitsunfähig sind und rechtzeitig die AU der Krankenkasse geschickt haben, dann muss das Krankengeld weiter gezahlt werden.

Eine Ausnahme könnte allerdings greifen: Wenn die Krankenkasse Sie seinerzeit aufgefordert hatte, die Reha zu machen, um Ihre Arbeitsfähigkeit wieder herzustellen, könnte man die Zahlung einstellen, wenn Sie durch Abbruch der Reha die Genesung verhindert haben.

Ich hoffe, Ihnen einen Überblick gegeben zu haben. Gern beantworte ich etwaige Rückfragen, die Sie mir bitte stellen. Ansonsten bitte ich Sie um Abgabe einer Bewertung.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Sehr geehrter Fragesteller,

haben Sie noch Fragen ? Falls nicht nehmen Sie bitte eine Bewertung vor. Vielen Dank !

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Sehr geehrter Fragesteller,

offensichtlich bestehen keine weiteren Fragen ! Bitte sind Sie in diesem Fall so freundlich und nehmen eine Bewertung vor oder teilen zumindest mit, was einer solchen entgegensteht. Vielen Dank für Ihr aufrichtiges Feedback.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 6 Tagen.
Sehr geehrte Frau Grass, ich habe jetzt den schriftlichen Ablehnungsbescheid der KK. Darf ich es Ihnen übersenden?Auch habe ich die Bescheinigung der Salus Klinik, in der ich an der Reha teilgenommen habe zu diesem Fall. Kann ich Ihnen gerne auch schicken bzw. hochladen.Dies hängt alles auch mit der ARGE zusammen, dort sollte ich auch einen Antrag auf ALG stellen. Nun habe ich auch einen Ablehnungsbescheid erhalten.Ich war bis 08.05.2017 bei der ARGE gemeldet und bezog ALG 1. Seit dem 09.05.2017 bezog ich Krankengeld von der BKK Euregio.
Nun bin ich von der BKK Euregio aufgefordert worden, diese Reha zu machen.
Der erste bewilligte Zeitraum war vom 05.02. bis zum 02.04.2018, der von der Rentenversicherung bewilligt wurde.
Da ich aber meine Gesundheit stabilisieren wollte, habe ich eine Verlängerung der Kur beantragt.
Diese Maßnahme wurde dann noch einmal mit einem gesonderten Bescheid für den Zeitraum vom 03.04. - 21.05.2018 verlängert.Da der 21.05.2018 ein Feiertag war (Pfingstmontag), hat mir die Klinik den Termin auf den 16.05.2018 vorverlegt, und dies aber auch nicht mit der KK abgesprochen. So dass die BKK Euregio von dem Entlasstermin am 16.05.2018 nichts wußte.Nun meine Frage, kann ich mich auf den ersten Bewilligungsbescheid von der Rentenversicherung vom 05.02.-02.04.2018 beziehen, falls ich einen Widerspruch bei der BKK Euregio einlegen möchte?
Dieser Zeitraum wurde ja für die Krankenkasse festgesetzt, damit meine Arbeitskraft wieder hergestellt werden sollte.
Diese Reha hätte ich ja ohne jegliche Zwischenfälle erfolgreich abgeschlossen.Ich bitte um Ihre Mitteilung und möchte Ihnen die Unterlagen zusenden bzw. hochladen. Bitte übersenden Sie mir einen Link hierzu.Mit freundlichen GrüßenHelene Jenal

Sehr geehrte Fragestellerin,

Sie können die Unterlagen hier hochladen.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

S. Grass und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.