So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 17466
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Kreditkartenabrechnung, unberechtigte Abbuchung:Ich habe

Kundenfrage

Kreditkartenabrechnung, unberechtigte Abbuchung:Ich habe einen Mietwagen mit Kreditkarte im Oktober 2017 bezahlt. Ende Januar 2018 erfolgt eine Nachbelastung meiner
Kreditkarte über 55,-€ als Gebühr für Verwaltungsaufwand i. Zusammenhang mit einem angeblich während meiner Mietzeit
ausgestellten Strafmandat. Die Erhebung der Gebühr wäre vertragskonform, falls ein Strafmandat tatsächlich vorläge.
Das Mietwagen-Unternehmen hat trotz sofortiger schriftlicher Bitte von mir bis heute keinen Beleg, Kopie o.ä. für ein
Strafmandat vorgelegt bzw. unterlässt jegliche Kommunikation mit mir.
Das Kreditkartenunternehmen wurde von mir sofort nach Erhalt der Abrechnung in Kenntnis gesetzt und aufgefordert,
die Zahlung entweder nicht auszuführen oder rückgängig zu machen. Nach über 3 Monaten erhielt ich nun von dort
abschlägigen Bescheid (die Zahlung wurde ausgeführt) mit dem Hinweis, Mietwagenunternehmen könnten ein spezielles
"Nachbelastungsrecht" beanspruchen.Frage 1: Gibt es dieses Nachbelastungsrecht tatsächlich und wie kann man sich vor dessen Missbrauch schützen?Frage 2: Kann ich das Kreditkartenunternehmen für den Betrag in Anspruch nehmen wegen a) unterlassener Rückholung
des Zahlbetrages und/oder b) unterlassener Information über das Nachbelastungsrecht, so daß ich nicht rechtzeitig
selbst direkt gegen das Mietwagenunternehmen vorgehen konnte?
Gepostet: vor 6 Monaten.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  daniela-mod hat geantwortet vor 6 Monaten.
Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,
aufgrund einer Überprüfung haben wir festgestellt, dass Ihre o.a. Frage bisher leider noch nicht beantwortet wurde.
Wir haben Ihre Frage kostenlos unter einer erhöhten Priorität eingestuft, und unsere Experten erneut informiert, sich mit Ihrem Problem zu beschäftigen.
Sollten Sie in den nächsten Tagen keine Antwort erhalten, bitten wir Sie, sich mit uns über
***@******.*** oder telefonisch von Montags-Freitags von 10:00-18:00 unter
Deutschland: 0800(###) ###-####
Österreich: 0800 802136
Schweiz: 0800 820064
in Verbindung zu setzen.
Vielen Dank ***** ***** Geduld.
Ihr JustAnswer Moderatoren-Team
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Monaten.

Guten Tag,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Das Mietwagenunternehmen hat 55 Euro abgebucht von der Kreditkarte, obwohl dies von Ihnen nicht konkret beauftragt war?

Wahrscheinlich ist dies wegen einer Verkehrsordnungswidrigkeit?

Kunde: hat geantwortet vor 6 Monaten.
Ja die behaupten das, aber das Knöllchen konnte uns dazu nicht vorgelegt werden, wir haben es angefordert !
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Monaten.

Das Mietwagenunternehmen hatte keine Berechtigung, das Geld einzuziehen.

Daher muss das Geld erstattet werden.

Wenn Kosten angefallen sind, muss das Mietwagenunternehmen dies nachweisen und Ihnen eine Zahungsaufforderung schicken.

Kunde: hat geantwortet vor 6 Monaten.
Ja so dachten wir es. Aber wie machen wir es nun dass die Kreditkarten Abbuchung rückgängig gemacht wird?
Kunde: hat geantwortet vor 6 Monaten.
Bitte lesen Sie nochmal was und wie wir bisher vorgegangen sind. Ganz oben Sachverhalt und Fragen
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Monaten.

Frage 1: Gibt es dieses Nachbelastungsrecht tatsächlich und wie kann man sich vor dessen Missbrauch schützen?

Nein, das ist mir nicht bekannt.

Allenfalls hat sich das Mietwagenunternehmen dieses vertraglich gesichert. Dazu müssten Sie mal in deren AGB schauen.

Frage 2: Kann ich das Kreditkartenunternehmen für den Betrag in Anspruch nehmen wegen a) unterlassener Rückholung
des Zahlbetrages und/oder

Das kommt darauf an, ob das Mietwagenunternehmen sich die Nachzahlung nicht vielleicht doch in den AGB vorbehalten hat.

b) unterlassener Information über das Nachbelastungsrecht, so daß ich nicht rechtzeitig
selbst direkt gegen das Mietwagenunternehmen vorgehen konnte?

Das wäre auf jeden Fall auch ein Ansatzpunkt.

Kunde: hat geantwortet vor 6 Monaten.
Aber was können wir denn nun ganz konkret machen ?
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Monaten.

Ich würde das Geld von dem Mietwagenunternehmen zurückfordern.

Diese waren nicht berechtigt, das Geld einzuziehen.

Weder dürfte es den AGB eine Regelung dazu gegeben haben noch wurde Ihnen das angebliche Strafmandat nachgewiesen.

Kunde: hat geantwortet vor 6 Monaten.
Leider ist das Mietwagenunternehmen im Ausland und weder tel noch via email erreichbar. Aber das CC Unternehmen hat doch unseren Einspruch gegen die Abbuchung nicht korrekt bearbeitet? Wenn ich einer Lastschrift wiederspreche, können die nicht damit belangt werden, wenn sie diese nicht zurück erstatten ?
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Monaten.

Das Kreditkartenunternehmen? Naja, wenn die in Deutschland ansässig sind, kann man versuchen, gegen diese vorzugehen.

Es kann durchaus eine schuldhafte Pflichtverletzung darstellen, dass es hier unterlassen wurde, zurückzubuchen.

Kunde: hat geantwortet vor 6 Monaten.
das sind sehr wage aussagen ohne jegliche Verbindlichkeit und helfen mir wenig weiter. ich wollte gern wissen, ob ein ccv unternehmen eine lastschrift einfach belastet lassen darf, wenn cih erkläre, dass es sich dich um mißbrauch handelt - verbaucherschutz?
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Monaten.

Ich kenne deren AGB nicht.

Normalerweise darf die Kreditkarte nur auf Anweisung des Kunden belastet werden.

Vor allem hatte hier das Mietwagenunternehmen auch keine Berechtigung.

Daher bin ich schon der Meinung, vorbehaltlich der Kenntnis der AGB, dass das Kreditkartenunternehmen keine Berechtigung hatte, das Geld abziehen zu lassen.

Hier hat man es unterlassen, die Forderung zu prüfen und sich daher haftbar gemacht.