So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an S. Grass.
S. Grass
S. Grass, Rechtsanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 7195
Erfahrung:  Mehrjährige Berufserfahrung
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
S. Grass ist jetzt online.

Kurze Frage mit der Bitte um Rat wie zivilrechtlich

Kundenfrage

Kurze Frage mit der Bitte um Rat wie zivilrechtlich vorgegangen werden soll:
Person A Frau und B Mann waren einige Zeit zusammen. Beide bezogen in einer Bedarfsgemeinschaft ALG 2. Aus der Beziehung entstand ein gemeinsames Kind.
Person A und B haben sich schmutzig getrennt. Person A Hatte während ALG 2 ein Sparbuch dass noch auf ihren Mädchennamen war. Person B hatte zu diesem Zeitpunkt kein eigenes Girokonto.
Während der Beziehung wurde auf das Sparkonto Geld vom Stiefvater von Person B auf das Konto von Person A überwiesen in mehreren Etappen ca. 2000 Euro mit dem Verwendungzweck Ratenzahlung. Dies war für den gedachten Führerschein von Person B.
Vor einem Jahr hat Person B nach der Trennung dem Jobcenter mitgeteilt, dass ein Sparkonto exisitiert von Person A. Sie wurde hier aufgefordert Jahresübersichten dem Jobcenter zu übersenden und ein Nachweis der Schließung des Kontos.
Person A hat hierauf unzureichend reagiert, nun wurde die Leistung vorläufig eingestellt des Jobcenters.
Daher nun meine Frage
1. Wie empfehlen sie mir vorzugehen in der Angelegenheit?
2. Sofern die Nachweise eingereicht werden und man die Erträge sieht, muss mit einer Rückzahlung gerechnet werden wenn die 2000 Euro angerechnet werden?
3. Wie soll bezüglich der NACHFRAGEN nach dem Geld weiter fortgegangen werden?
Hat Person B sofern er es abstreitet dass das Geld für ihn war eine Mitschuld? Da er Teil der Bedarfsgemeinschaft war?
Gepostet: vor 19 Tagen.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  S. Grass hat geantwortet vor 19 Tagen.

Sehr geehrter Fragesteller,

wusste denn B von den Zahlungseingängen ?

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 19 Tagen.
Wie oben beschrieben waren sie für seinen Führerschein und wurden ihm von mir ohne ZEUGEN ausgehändigt.
Experte:  S. Grass hat geantwortet vor 19 Tagen.

Sehr geehrter Fragesteller,

danke für die Nutzung von Justanswer und den Nachtrag.

Wenn die Zahlungseingänge beiden bekannt waren und von beiden NICHT angegeben wurden, dann ergeht seitens des Jobjenters ein Rückforderungsbescheid an beide. Zudem ist es sehr wahrscheinlich, dass ein Strafverfahren gegeb beide Personen eingeleitet wird.

Da man kaum den Erhalt und das Wissen der Zahlungseingänge bastreiten könne, sollte man kooperieren und an der Aufklärung der Situation behilflich sein.

Gern beantworte ich eventuelle Nachfragen, wenn Sie mir diese stellen. Falls keine vrhanden sind, bitte ich um Vornahme einer Bewertung. Vielen Dank !

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Experte:  S. Grass hat geantwortet vor 19 Tagen.

Sehr geehrter Fragesteller,

haben Sie noch Fragen ? Falls nicht, darf ich erneut um Bewertung der Antwort bitten. Vielen Dank !

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass