So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 28437
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Mein geschiedener Mann hatte für meine noch minderjährigen

Kundenfrage

mein geschiedener Mann hatte für meine noch minderjährigen Kinder Unterhalt beantragt, dieser wurde tituliert (ich war nie zahlungsfähig).
Inzwischen ist mein älterer Sohn 20 und der jüngere seit drei Monaten 18 Jahre alt.
Mein jüngerer Sohn sollte seinem Vater nun eine Vollmacht unterschreiben, damit dieser weiterhin seine 'Angelegenheiten' in Sachen Unterhalt regeln kann. Mein Sohn war sich nicht sicher, ob er diese Autorisierung wirklich unterschreiben sollte.
Daraufhin hat sein Vater Druck ausgeübt und behauptet, der bereits aufgelaufene Unterhalt würde hinfällig, wenn mein Sohn die Vollmacht nicht unterschreiben würde.
Das ist meines Wissens eine bewusst unwahre Aussage. Können Sie das bestätigen?

Und noch eine Frage: Wenn ich den bereits titulierten aufgelaufenen Unterhalt zahlen würde, stünde die Summe dann meinem geschiedenen Mann zu oder meinem Sohn, der im Moment noch bei ihm lebt?
Mein älterer Sohn hat schon eine eigene Wohnung.
Ich bin mir diesbezüglich nicht sicher.
Für eine Antwort wäre ich Ihnen sehr dankbar.
Freundliche Grüsse ***

Gepostet: vor 2 Monaten.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 2 Monaten.

Sehr geehrte Ratsuchende,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Die Behauptung des Kindsvaters ist natürlich unsinnig. Rechtlich gesehen endet die gesetzliche Vertretungsmacht des Vaters mit dem Eintritt der Volljährigkeit. so dass Ihr Sohn seinen Unterhaltsanspruch (laufend und auch den rückständigen) nun selbst geltend machen kann. Der Vater kann ab diesem Zeitpunkt den Unterhalt nicht mehr einfordern. Aus diesem Grund versucht er natürlich von Ihrem Sohn eine Vollmacht zu bekommen. Der Unterhalt erlischt nicht, wenn Ihr Sohn die Vollmacht nicht unterschreibt.

Auch ist Ihr Sohn nicht verpflichtet den Unterhaltsrückstand an seinen Vater abzuführen.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt