So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Olaf Götz.
Olaf Götz
Olaf Götz, Rechtsanwalt, LL.M.
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 3080
Erfahrung:  Fachanwalt für Sozialrecht
48877684
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Olaf Götz ist jetzt online.

ich habe seit Jahren Probleme mit der Krankenversicherung.

Kundenfrage

ich habe seit Jahren Probleme mit der Krankenversicherung.
Es fing damit an, dass ich nach der Scheidung aus der Familienversicherung "flog" und ich dann als Studentin versichert war. Nach dem Studium wurde ich, obwohl ich nicht arbeitete (2 kleine Kinder) auf den Höchstsatz gestuft, den ich nicht bezahlen konnte...so häufte sich eine Menge an, und ich muss leider zugeben, dass ich nicht sofort um Klärung bat. Ich hatte 2013 um Erlassung der offenen Beiträge gebeten, was aber abgelehnt wurde.
Weil man sich ohne Versicherungskarte und nur "Basis- bzw. Notfallschutz" wie ein Mensch 2. Klasse fühlt, war ich in den letzten Jahren nur zu wichtigen Vorsorgeuntersuchungen und während meiner Schwangerschaft beim Arzt. Mein Zahnarzt verweigerte kürzlich die Behandlung, weil ein abgebrochener Zahn keinen Notfall darstellt, und meine private Zahnzusatzversicherung zahlt 90% der Kosten nur, wenn die gesetzliche auch einen Teil übernimmt.
Seit 01/2013 bin ich pflichtversichert und die Krankenversicherung wird über meinen Arbeitgeber abgedeckt.
ich habe jetzt langsam genug von dem Zustand und möchte endlich wieder den vollen Versicherungsschutz erhalten. da ich wegen der 3 Kinder Teilzeit arbeite, bewegt sich mein Einkommen knapp an der Pfändungsgrenze, und hohe raten könnte ich aufgrund hoher Fixkosten auch nicht übernehmen.
Gibt es einen Weg, um den vollen Schutz wieder zu bekommen? Den vollen offenen Betrag, der sich angehäuft hat, werde ich durch Ratenzahlung nie begleichen können.
Mit freundlichen Grüßen

Gepostet: vor 25 Tagen.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  daniela-mod hat geantwortet vor 25 Tagen.
Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,
aufgrund einer Überprüfung haben wir festgestellt, dass Ihre o.a. Frage bisher leider noch nicht beantwortet wurde.
Wir haben Ihre Frage kostenlos unter einer erhöhten Priorität eingestuft, und unsere Experten erneut informiert, sich mit Ihrem Problem zu beschäftigen.
Sollten Sie in den nächsten Tagen keine Antwort erhalten, bitten wir Sie, sich mit uns über
***@******.*** oder telefonisch von Montags-Freitags von 10:00-18:00 unter
Deutschland: 0800(###) ###-####
Österreich: 0800 802136
Schweiz: 0800 820064
in Verbindung zu setzen.
Vielen Dank ***** ***** Geduld.
Ihr JustAnswer Moderatoren-Team
Experte:  Olaf Götz hat geantwortet vor 25 Tagen.

Sehr geehrte Ratsuchende,

wenn Sie auf die Schreiben zur Erhebung des Einkommens nicht reagiert haben, muss die Kasse leider den Höchstbetrag festsetzen und kann das von Gesetzes wegen auch nicht nachträglich korrigieren.

Wenn Sie ab Ende des Studiums in der Zeit bis zur Pflichtversicherung 1/13, wo keine Beiträge geflossen sind, keine Leistungen der GKV in Anspruch genommen haben, gibt es extreme Vergünstigungen, wenn Sie die Kassen jetzt kontaktieren.

https://www.gkv-spitzenverband.de/service/versicherten_service/beitragsschulden/beitragsschuldengesetz_1.jsp

-> siehe Kasten "ab 1.1.14"

Rechtsgrundlage:

http://www.gesetze-im-internet.de/sgb_5/__256a.html

Wenn doch Leistungen in Anspruch genommen wurden, sollten Sie von der Kasse die Kosten mal nachrechnen lassen um zu sehen, ob es sich lohnt, diesen Teil sonst zu übernehmen.

Diskutieren Sie die Situation offen mit der Kasse, dann findet sich auch eine Lösung, auch wenn die ev. mühselig sein mag.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen helfen.

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben, geben Sie bitte eine entsprechende Bewertung ab, denn nur dann erhalte ich meine Vergütung über Just Answer. Nach einer solchen Bewertung können Sie allerdings auch ohne weitere Zusatzkosten an dieser Stelle Nachfragen zum gleichen Thema stellen.

Mit freundlichen Grüßen