So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Holger Traub.
Dr. Holger Traub
Dr. Holger Traub, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 8115
Erfahrung:  Vertragsrecht, Erbrecht, Arbeitsrecht, Immobilienrecht, Gesellschaftsrecht und Steuerrecht
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Dr. Holger Traub ist jetzt online.

Ich bin Gesellschafter einer GmbH (7,5% Anteile) und habe

Kundenfrage

ich bin Gesellschafter einer GmbH (7,5% Anteile) und habe aus wichtigem Grund außerordentlich und fristlos das bestehende Gesellschafterverhältnis gekündigt, hilfsweise zum nächstmöglichen Zeitpunkt. Diese Kündigung habe ich am 07.05.2018 an alle Gesellschafter per Mail versendet.

Heute (29.05) habe ich das ganze noch schriftlich per Einschreiben mit Rückschein gemacht.

Ich habe den Gesellschaftern parallel auch Angeboten, dass ich nur den Nominalwert (7,5%) vom Stammkapital (50.000 EUR) fordere, sprich 3.750 EUR + Darlehen das ich der Firma gegeben habe 2.200 EUR.

Im Gesellschaftervertrag ist natürlich kein Exit vorgesehen.

Die Antwort des Geschäftsführers war, dass offensichtlich kein Kündigungsgrund aus wichtigem Grund besteht und die Kündigung somit ins Leere läuft. Sie bedarf im übrigen der Schriftform, in Übermittlung per Einschreiben an die Geschäftsführung.

Anmerkung: von mir: - Dies wurde heute erledigt -

Meines Wissens nach kann ich doch immer aus wichtigem Grund kündigen, völlig egal was im Gesellschaftervertrag steht. Stimmt das? Muss ich den wichtigen Grund nennen? Ist die Kündigung rechtswirksam?

Wie ist das mit einem Wettbewerbsverbot?

Parallel bin ich zur nächsten Gesellschafterversammlung eingeladen worden, ich habe geschrieben, dass ich daran nicht teilnehmen kann, da ich ja gekündigt habe und somit kein Gesellschafter mehr bin.

Ich würde mich sehr freuen, wenn Sie mir hierzu weiterhelfen können.
Besten Dank

Gepostet: vor 3 Monaten.
Kategorie: Recht & Justiz
Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.

Sehr geehrter Herr Schröter,

ich bin Gesellschafter einer GmbH (7,5% Anteile) und habe aus wichtigem Grund außerordentlich und fristlos das bestehende Gesellschafterverhältnis gekündigt, hilfsweise zum nächstmöglichen Zeitpunkt. Diese Kündigung habe ich am 07.05.2018 an alle Gesellschafter per Mail versendet.

Heute (29.05) habe ich das ganze noch schriftlich per Einschreiben mit Rückschein gemacht.

Ich habe den Gesellschaftern parallel auch Angeboten, dass ich nur den Nominalwert (7,5%) vom Stammkapital (50.000 EUR) fordere, sprich 3.750 EUR + Darlehen das ich der Firma gegeben habe 2.200 EUR.

Im Gesellschaftervertrag ist natürlich kein Exit vorgesehen.

Die Antwort des Geschäftsführers war, dass offensichtlich kein Kündigungsgrund aus wichtigem Grund besteht und die Kündigung somit ins Leere läuft. Sie bedarf im übrigen der Schriftform, in Übermittlung per Einschreiben an die Geschäftsführung.

Anmerkung: von mir: - Die wurde heute erledigt -

Meines Wissens nach kann ich doch immer aus wichtigem Grund kündigen, völlig egak was im Gesellschaftervertrag steht. Stimmt das? Muss ich den wichtigen Grund nennen? Ist die Kündigung rechtswirksam?

Parallel bin ich zur nächsten Gesellschafterversammlung eingeladen worden, ich habe geschrieben, dass ich daran nicht teilnehmen kann, da ich ja gekündigt habe und somit kein Gesellschafter mehr bin.

Ich würde mich sehr freuen, wenn Sie mir hierzu weiterhelfen können.
Besten Dank ***

Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.
Bitte diese Version!Sehr geehrte Damen und Herren,ich bin Gesellschafter einer GmbH (7,5% Anteile) und habe aus wichtigem Grund außerordentlich und fristlos das bestehende Gesellschafterverhältnis gekündigt, hilfsweise zum nächstmöglichen Zeitpunkt. Diese Kündigung habe ich am 07.05.2018 an alle Gesellschafter perMail versendet.Heute (29.05) habe ich das ganze noch schriftlich per Einschreiben mit Rückschein gemacht.Ich habe den Gesellschaftern parallel auch Angeboten, dass ich nur den Nominalwert (7,5%) vom Stammkapital (50.000 EUR) fordere, sprich 3.750 EUR + Darlehen das ich der Firma gegeben habe 2.200 EUR.Im Gesellschaftervertrag ist natürlich kein Exit vorgesehen.Die Antwort des Geschäftsführers war, dass offensichtlich kein Kündigungsgrund aus wichtigem Grund besteht und die Kündigung somit ins Leere läuft. Sie bedarf im übrigen der Schriftform, in Übermittlung per Einschreiben an die Geschäftsführung.Anmerkung: von mir: - Dies wurde heute erledigt -Meines Wissens nach kann ich doch immer aus wichtigem Grund kündigen, völlig egal was im Gesellschaftervertrag steht. Stimmt das? Muss ich den wichtigen Grund nennen? Ist die Kündigung rechtswirksam?Wie ist das mit einem Wettbewerbsverbot?Parallel bin ich zur nächsten Gesellschafterversammlung eingeladen worden, ich habe geschrieben, dass ich daran nicht teilnehmen kann, da ich ja gekündigt habe und somit kein Gesellschafter mehr bin.Ich würde mich sehr freuen, wenn Sie mir hierzu weiterhelfen können.
Besten Dank
Experte:  Dr. Holger Traub hat geantwortet vor 3 Monaten.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für die Nutzung von JustAnswer. Gerne will ich Ihnen Ihre Frage auf Grundlage des geschilderten Sachverhalts beantworten und Ihnen bei Ihrem Anliegen weiterhelfen.

Ja, das ist korrekt. Eine Kündigung aus wichtigen Grund ist immer möglich.

Ob ein wichtiger Grund vorliegt, ist das Ergebnis einer Gesamtabwägung zwischen dem Individualinteresse des kündigenden Gesellschafters und dem Interesse der übrigen Gesellschafter.

Der Kündigungsgrund sollte angegeben werden.

Ob die Kündigung letztlich rechtswirksam ist, muss durch ein Gericht unter der vorgenannten Interessenabwägung entschieden werden.

Als Gesellschafter einer GmbH unterliegen Sie - im Gegensatz zum Geschäftsführer - keinem Wettbewerbsverbot. Sofern im Gesellschaftsvertrag diesbezüglich eine Vereinbarung getroffen wurde, wäre dessen Wirksamkeit genauer zu prüfen.

Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben. Für weitere Fragen stehe ich über den Button "Experten antworten" zur Verfügung.

Über eine positive Bewertung Ihrerseits (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen) für meine Ausführungen würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.
Den Kündigungsgrund habe ich nicht angegeben, sondern nur aus wichtigem Grund. Ist diese trotzdem wirksam?
Experte:  Dr. Holger Traub hat geantwortet vor 3 Monaten.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

eine fristlose Kündigung entfaltet auch ohne genaue Darstellung des Kündigungsgrundes Wirksamkeit.

Wenn Sie sicher gehen wollen, können Sie auch nochmals eine Kündigung mit genauer Benennung der Gründe übermitteln. Da die Kündigung ohnehin fristlos erfolgt, haben Sie keine zeitlichen Versäumnisse hierfür.

Die übrigen Gesellschafter können dann auch auf die von Ihnen benannten Kündigungsgründe Stellung nehmen.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Experte:  Dr. Holger Traub hat geantwortet vor 3 Monaten.

Sehr geehrte(r) Fragesteller(in),

ich hoffe, ich konnte Sie bei der Lösung Ihres Problems unterstützen.

Über ein Feedback in Form einer positiven Bewertung, die Sie sehr schnell und einfach über die Bewertungssterne (3-5 Sterne) abgeben können, würde ich mich sehr freuen.

Sollten Sie noch Hilfe zu dieser Problemstellung benötigen, zögern Sie nicht, weitere kostenlose Nachfragen zu stellen. Setzen Sie dazu bitte den bisherigen Frageverlauf mittels der TextBox ganz unten einfach fort.

Mit vielem Dank für Ihre Nutzung von JustAnswer.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-