So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 29123
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Guten Tag! Ich habe bei Benuta Teppiche bestellt, die ich

Kundenfrage

Guten Tag! Ich habe bei Benuta Teppiche bestellt, die ich nicht rechtzeitig bezahlt habe. In der Zeit sind Mahngebühren entstanden. Dann habe ich NUR die Teppiche bezahlt und dem Inkasso-Unternehmen mitgeteilt, dass ich das Geld überwiesen habe. Seitdem habe ich 2 Monate nichts von Ihnen gehört. Jetzt zwei Monate später melden die sich und fordern über 300,- € Zinsen von mir. Am Anfang waren es knappe 100,-€. Meine Frage, dürfen die die ganze Angelegenheit 2 Monate liegen lassen und dann die ganzen Zinsen von mir fordern, die in der Zeit aufgelaufen sind?
Vielen Dank ***** ***** im Voraus?
Gepostet: vor 6 Monaten.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 6 Monaten.

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Darf ich Sie höflich fragen: Wofür werden denn die Zinsen verlangt? Für die Hauptforderung oder die Inkassokosten?

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 6 Monaten.
Guten Tag Herr Schiessl,
also ich habe mir das Schreiben nochmal zur Hand genommen. Es teilt sich folgendermaßen auf: 272,20 € Mahnkosten, 3,83 € Zinsen und 70,20 € Inkassovergütung. Ich habe den Betrag von 269,80 € für die Warenlieferung am 20.03. überwiesen, die Mahnkosten habe ich nicht bezahlt. Am 26.03. bekomme ich eine Email von dem Inkasso-Unternehmen mit einer Gesamtforderung von 344,72 €, das macht bei mir 74,92 € an Mahnkosten. Am 28.03. schreibe ich, dass ich das Geld überwiesen habe. Am 29.03. schreibt mir Inkasso "vielen Dank für Ihre Emailnachricht. Wir werden Ihre Anliegen prüfen und dann wieder unaufgefordert auf Sie zukommen. Das hier gegenständliche Inkassoverfahren haben wir bis zur abschließenden Prüfung ausgesetzt. Bitte antworten Sie nicht auf diese E-Mail." Seit dem habe ich nichts mehr von denen gehört und jetzt auf einmal bekomme ich wieder einen Brief am 19. Mai mit der oben beschriebener Forderung. Ich hoffe das ist jetzt nicht zu verwirrend.
Freundliche Grüße
Helena Will
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 6 Monaten.

Sehr geehrte Ratsuchende,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Dem Grunde nach sind alle Kosten nur dann ersetzbar, wenn Sie mit der Zahlung der Rechnung für den Teppich in Verzug waren.

Dies ergibt sich aus § 286,280 BGB.

Verzugszinsen in Höhe von 5 Prozentpunkte über dem Basiszinssatz darf das Unternehmen verlangen, aber auch die sogenannten Rechtsverfolgungskosten. Darunter fallen Rechtsanwaltskosten aber auch Inkassokosten.

Die Inkassokosten richten sich dabei nach den Rechtsanwaltsgebühren und die betragen bei einer Forderung von 270 EUR etwa 70 EUR.

So leid es mir tut, nach dem Gesetz hat die Gegenseite, soweit Sie mit der Zahlung in Verzug gewesen sind, einen Anspruch auf Ersatz der Kosten des Inkassobüros.

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben geben Sie bitte eine Bewertung meiner anwaltlichen Beratung ab (bitte klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne 3-5).

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 6 Monaten.

Darf ich Ihnen noch weiter helfen?