So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 25775
Erfahrung:  Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, ich bin Mutter eines

Diese Antwort wurde bewertet:

Sehr geehrte Damen und Herren,
ich bin Mutter eines 11-jährigen Sohnes,der bei mir wohnt und lebe nicht mehr mit dem Vater zusammen,sondern einem Lebenspartner. Wir sind nicht verheiratet. Nun möchte mein Lebenspartner gerne meinen Sohn adoptieren (er wurde von ihm gefragt). Müssen wir dafür verheiratet sein?
Wir wissen,dass wir das Einverständnis des Vaters benötigen.
Außerdem müssen wir ab diesem Jahr August für ein Jahr wegen beruflicher Neuorientierung viel Reisen. Wie wird es da für meinen Sohn mit der Schulpflicht sein? Können wir ihn für diese Zeit aus der Schule nehmen? Muss er dann während der “Reise“ zu unterschiedlichen Schulen gehen oder können wir ihn für ein Jahr von der Schule beurlauben lassen?
Vielen Dank ***** ***** freundlichen Grüßen
Tina König

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Leider muss ich Ihnen zunächst mitteilen, dass eine Adoption durch einen nicht mit Ihnen verheirateten Lebenspartner nach der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofes als des obersten deutschen Zivilgerichts rechtlich nicht möglich und zulässig ist.

Hier die Entscheidung des BGH:

https://www.deubner-recht.de/news/familienrecht/details/artikel/adoption-ohne-ehe-oder-lebenspartnerschaft.html

Grundsätzlich besteht die Möglichkeit, dass Sie Ihr Kind von der Schulpflicht befreien lassen, sofern Sie als Folge beruflich veranlasster Reisen über einen längeren Zeitraum ortsabwesend sind.

Die Entscheidung über die Befreiung von der Schulpflicht in derartigen Fällen ist stets einzelfallabhängig und liegt im Ermessen der Schulbehörde.

Anwaltlich ist Ihnen daher anzuraten, dass Sie einen Besprechungstermin bei der örtlichen Schulbehörde beantragen und dort unter genauer Schilderung der Einzelumstände und Situation einen entsprechenden Befreiungsantrag für Ihr Kind stellen.

Geben Sie bitte abschließend Ihre Bewertung ab, indem Sie oben auf die Sterne (=3-5 Sterne) klicken, wenn Sie keine Nachfragen ("Dem Experten antworten") haben.
Sie können nach Ihrer jetzigen Bewertung jederzeit und beliebig oft nachfragen!

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Haben Sie denn nun noch Nachfragen? Gerne können Sie nachfragen ("Dem Experten antworten")!

Geben Sie bitte andernfalls Ihre positive Bewertung für die in Anspruch genommene anwaltliche Beratung ab.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

ra-huettemann und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Sehr geehrter Herr Hüttemann,
vielen Dank für die schnelle Antwort. Wie sieht es aus, wenn wir zwar beruflich reisend unterwegs sein müssen, aber gar nicht unbedingt eine Schulpflichtbefreiung benötigen? Wie wären wir dann verpflichtet,ihn unterwegs zur Schule zu schicken?
Wir wären in der gesamten EU unterwegs.Mit freundlichen Grüßen
Tina König

Vielen Dank für Ihre Rückmeldung!

Innerhalb Deutschlands besteht unter solchen Umständen weiterhin Schulpflicht, die dann an dem jeweiligen Aufenthaltsort zu erfüllen ist.

Hierzu folgender Link:

https://www.berlin.de/sen/bildung/unterricht/reisende/

Inwieweit bei Reisen innerhalb der EU eine solche Handhabung und Praxis besteht, ist nicht näher geregelt.

Sie müssten daher diesbezüglich Verbindung mit der örtlichen Schulbehörde aufnehmen, um die Modalitäten und Einzelheiten zu erfragen.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt