So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Rechtsanwalt Kr...
Rechtsanwalt Krüger
Rechtsanwalt Krüger, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 4535
Erfahrung:  Langjährige Praxis als Rechtsanwalt
36252690
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Rechtsanwalt Krüger ist jetzt online.

Hallo. Ich habe eine Strafe von 60 Tagessätzen zu je 40 Euro

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo.
Ich habe eine Strafe von 60 Tagessätzen zu je 40 Euro da wir iwann mal vergessen hatten ein Gewerbe abzumelden und dann natürlich auch keine Steuern bezahlt haben. Da auf dieses Gewerbe auch nie gearbeitet wurde. Jetzt würd ich gern ein Restaurant auf machen kann das aber nicht da ja im behördlichen Führungszeugnis diese Tagessätze stehen. Besteht ieine möglichkeit daa diese Dummheit nicht auftaucht? Nur aus diesem Grund kann icv nicht ala GF agieren.
Beste Grüße
Florian Lang

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r)!

Besten Dank für Ihre Frage, zu der ich Ihnen gerne Auskunft gebe wie folgt.

Gemäß § 39 Bundeszentralregistergesetz (BZRG) kann die vorzeitige Nichtaufnahme einer Verurteilung in das Führungszeugnis beantragt werden. Der Antrag ist schriftlich beim Bundesamt für Justiz in Bonn zu stellen.

Um Erfolg zu haben, darf das öffentliche Interesse einer (vorzeitigen) Entfernung der Eintragung aus dem Führungszeugnis nicht entgegenstehen. Es müsste von Ihnen also ausgeführt und nachgewiesen werden, dass Ihr Interesse an einer Tätigkeit als Geschäftsführer höher wiegt als das Interesse der Gemeinschaft an Ihrer Zuverlässigkeit.

Sie können also einen Antrag stellen, aber meiner Erfahrung nach wird es schwer, die Behörde davon zu überzeugen, dass ausnahmsweise das öffentliche Interesse hinter Ihrem Interesse steht. Die Behörde wird auch nicht prüfen, wie es zur damaligen Verurteilung gekommen ist. Das spielt bedauerlicherweise jetzt keine Rolle mehr.

Ich bedauere, Ihnen keine für Sie positivere Auskunft geben zu können. Bitte bedenken Sie, dass ich Ihnen die Rechtslage nur schildern kann, weder heiße ich diese gut noch kann ich Einfluss darauf nehmen.

Bitte fragen Sie nach, wenn weiterer Klärungsbedarf besteht.

Sehr gerne helfe ich weiter.

Rechtsanwalt Krüger und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Wäre es denn von Interesse das ich 50.000 Euro investiert habe und natürlich auch möchte das ich mein Geld iwann wieder aus der Firma bekomme sprich mein Geschäft anständig läuft und dies meine einzige Einnahmequelle ist.

Ein wirkliches gutes Argument ist das leider nicht. Sie sind nicht der erste, dessen berufliches Fortkommen an den Einträgen im Bundeszentralregister scheitert.

Ich kann Ihnen nur raten, es einfach mit dem Antrag zu versuchen. Sie müssen aber in Kauf nehmen, dass der Antrag abgelehnt wrid.