So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Holger Traub.
Dr. Holger Traub
Dr. Holger Traub, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 9043
Erfahrung:  Vertragsrecht, Erbrecht, Arbeitsrecht, Immobilienrecht, Gesellschaftsrecht und Steuerrecht
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Dr. Holger Traub ist jetzt online.

Ich habe eine Laube in einem Kleingarten gekauft. Ein

Kundenfrage

ich habe eine Laube in einem Kleingarten gekauft.
Ein Wertermittlungsprotokoll gab es nicht. Ich habe daraufhin mit dem 1. Vorsitzenden gesprochen, dieser hat mir gesagt, die Rechnung die ich erhalten habe ist nur der Gartenwert und nicht für die Laube. Ich müsse den Betrag für die Laube extra direkt an den Besitzer zahlen. Dann wollte ich wissen, ob der Anbau an die Laube so bleiben darf, da ich gelesen habe, dass dieses nicht zulässig ist? Daraufhin hat der Vorsitzende gesagt das ist kein Problem, wir sind nicht Hannover sondern Garbsen. Das habe ich den Vorsitzenden so geglaubt und dann auch danach gehandelt.
Nun habe ich die Laube übergeben bekommen und mit andern Gartenbesitzer gesprochen, die mir sagten die Wertermittlung ist immer inkl. der Laube. Nun habe ich mehr das doppelte bezahlt. Ist der Kaufvertrag unwirksam oder kann ich den Vertrag rückgängig machen?
Ich fühle mich von allen Seiten betrogen, wobei ich dachte, das der 1. Vorsitzende geradeaus läuft.
Des weiteren ist auch keine Ablesung des Stromzählers erfolgt.
Ich hatte vorher nie einen Garten, ich bin alleinerziehend und habe den Garten finanziert.
Diese ganze Sache grenzt schon an Betrug. Ich wäre Ihnen dankbar, wenn sie mir helfen können.
Lieben Gruß***

Gepostet: vor 7 Monaten.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Dr. Holger Traub hat geantwortet vor 7 Monaten.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für die Nutzung von JustAnswer. Gerne will ich Ihnen Ihre Frage auf Grundlage des geschilderten Sachverhalts beantworten und Ihnen bei Ihrem Anliegen weiterhelfen.

Es besteht die Möglichkeit, dass Sie bei Irrtum den geschlossenen Kaufvertrag anfechten können, vgl. §§ 119 ff. BGB.

Die Anfechtung kann einmal auf § 119 BGB wegen Irrtum und zum anderen auf § 123 BGB wegen arglistiger Täuschung gegründet werden.

Der Irrtum begründet sich u. a. dann, wenn Sie sich über den Gesamtpreis des Objekts geirrt haben. Eine arglistige Täuschung kann dann greifen, wenn falsche Angaben Sie zum Verkauf angeleitet haben. Die Anfechtungsgründe können nebeneinander geltend gemacht werden.

Im Falle einer wirksamen Anfechtung wird der Vertrag rückwirkend als nicht geschlossen behandelt, vgl. § 142 BGB. Die Leistungen sind zurück zu gewähren.

Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortetzu haben. Für weitere Fragen stehe ich über den Button "Experten antworten" zur Verfügung.

Über eine positive Bewertung Ihrerseits (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen) für meine Ausführungen würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Dr.Traub

-Rechtsanwalt-

Experte:  Dr. Holger Traub hat geantwortet vor 7 Monaten.

Sehr geehrte(r) Fragesteller(in),

ich hoffe, ich konnte Sie bei der Lösung Ihres Problems unterstützen.

Über ein Feedback in Form einer positiven Bewertung, die Sie sehr schnell und einfach über die Bewertungssterne (3-5 Sterne) abgeben können, würde ich mich sehr freuen.

Sollten Sie noch Hilfe zu dieser Problemstellung benötigen, zögern Sie nicht, weitere kostenlose Nachfragen zu stellen. Setzen Sie dazu bitte den bisherigen Frageverlauf mittels der TextBox ganz unten einfach fort.

Mit vielem Dank für Ihre Nutzung von JustAnswer.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-