So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 25849
Erfahrung:  Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Ich bin Bauing.und habe für den Neubau eines Wohnhauses die

Kundenfrage

Ich bin Bauing.und habe für den Neubau eines Wohnhauses
die EneV 2014 aufgestellt.
Irrtümlich habe ich die nicht mehr gültige ENeV 2014 gewählt.
Die gültige EneV ist die EneV2016mit erhöhten Wärmeschutzanforderungen.
Diese EneV 2016 ist anschliessend aufgestellt und dem Bauherren übergeben.
Der Bauherr hat ein Angebot für die Heizungsanlage für EneV 2014
und anschliessend ein Angebot für EneV 2016 von der Heizungsfirma erhalten
Es ist keine Heizungsanlage vor Angebotsabgabe EneV 2016 eingebaut.
Frage: kann der Bauherr mir die Mehrkosten für EneV 2016 in Rechnung Dstellen?
Oder sind die Kosten für erf.Anlage nach EneV 2016 sowieso massgebend?
Ich bitte um Antwort
Dipl.Ing.Rolf Jungemann
Weisser Kamp 17
29683 Bad Fallingbostel
06162/901878
Gepostet: vor 5 Monaten.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Monaten.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Der Bauherr kann Ihnen etwaige Mehrkosten nicht in Rechnung stellen.

Rechtllich maßgeblich ist nämlich in der Tat ausschließlich die EneV 2016.

Dann scheidet aber ein Schadensersatzanspruch des Bauherrn Ihnen gegenüber (=Mehrkosten) aus, denn ein derartiger Schadensersatzanspruch setzt den Eintritt eines erssatzfähigen Schadens voraus.

An einem solchen fehlt es aber von vornherein deshalb, weil der Einbau ohnehin auf der Grundlage der EneV 2016 erfolgen muss, ein Schaden des Bauhernn also gar nicht eintreten kann!

Mangels eines ersatzfähigen Schadens kann der Bauherr somit Ihnen gegenüber auch keinen Schadensersatzanspruch geltend machen.

Klicken Sie für die in Anspruch genommene anwaltliche Beratung bitte abschließend oben auf die Bewertungsterne (=3-5 Sterne), wenn Sie keine Nachfrage haben ("Dem Experten antworten"), denn nur dann wird meine Vergütung für die erbrachte Rechtsberatung an mich ausgezahlt.

Sie können nach Ihrer jetzigen Bewertung jederzeit und beliebig oft nachfragen!

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Monaten.

Sind denn nun noch Fragen offen geblieben?

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Monaten.

Haben Sie denn nun noch Nachfragen? Gerne können Sie nachfragen ("Dem Experten antworten")!

Geben Sie bitte andernfalls Ihre positive Bewertung für die in Anspruch genommene anwaltliche Beratung ab.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Monaten.

Sie haben noch immer keine Bewertung hinterlassen.

Ich habe meine Arbeitszeit aufgewendet, um Ihnen behilflich zu sein, und Ihre Anfrage ist in aller Ausführlichkeit beantwortet worden.

Geben Sie daher bitte nunmehr Ihre Bewertung für die in Anspruch genommene anwaltliche Dienstleistung ab (klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne=3-5 Sterne).

Kostenlose Rechtsberatung durch Rechtsanwälte ist gesetzlich verboten!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Monaten.

Besteht denn noch Klärungsbedarf?

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Monaten.

Haben Sie Nachfragen?