So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Holger Traub.
Dr. Holger Traub
Dr. Holger Traub, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 7254
Erfahrung:  Vertragsrecht, Erbrecht, Arbeitsrecht, Immobilienrecht, Gesellschaftsrecht und Steuerrecht
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Dr. Holger Traub ist jetzt online.

seit einigen Wochen werde ich und meine Nachbarn

Diese Antwort wurde bewertet:

seit einigen Wochen werde ich und meine Nachbarn regelmäßig durch Staub von ungelöschtem Kalk, der von einer nahegelegenen Großbaustelle kommt, kontaminiert.
Es ist bereits zu Sachschäden (verätzte Glasflächen, Autolacke usw.) und gesundheitlichen Beeeinträchtigungen von Anwohner gekommen (Augenbrennen, Reizhusten, Atembeschwerden, Schluckbeschwerden). Alle Behörden, die angefragt wurden, haben mangels Zuständigkeit auf das EBA (Eisenbahnbundesamt) verwiesen. Maßnahmen der Baufirma zur Verbesserung der Situatiuon sind allesamt bisher ohne Wirkung. Wie wir uns gegen diesen Zustand zu Wehr setzen. Es kann doch nicht sein, dass die Baustelle so weiterbetrieben werden. Gibt es eine Möglichkeit z.B. einstweilige Verfügung zur Einstellung des Baubetriebs bis sichergestellt, dass die Immissionen im Bereich des zulässigen sind.
Ich bitte um Ihre Antwort.
Vielen Dank.
Mit freundlichen Grüßen ***

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für die Nutzung von JustAnswer. Gerne will ich Ihnen Ihre Frage auf Grundlage des geschilderten Sachverhalts beantworten und Ihnen bei Ihrem Anliegen weiterhelfen.

Eine Baueinstellung dürfte aus juristischer Sicht schwierig zu realisieren sein und erfordert erhebliche finanzielle Aufwendungen vorab.

Sinnvoller ist in solch einem Fall sämtliche Beeinträchtigungen und Schäden zu dokumentieren und diese im Nachhinein sodann als Schadensersatz geltend zu machen.

Ansonsten müssten Sie als ersten Schritt ein Gutachten einholen, dass die Beeinträchtigungen auf die Baustelle zurückzuführen sind und über dem Normalfall liegen.

Dies wäre der erste Schritt für eine schnelle Baueinstellung.

Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben. Für weitere Fragen stehe ich über den Button "Experten antworten" zur Verfügung.

Über eine positive Bewertung Ihrerseits (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen) für meine Ausführungen würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Dr. Holger Traub und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 30 Tagen.

Sehr geehrter Herr Dr. Traub,
vielen Dank für Ihre Antwort.
Es ist also tatsächlich so, dass der Baustellenbetrieb weitergehen kann, obwohl der Betreiber selbst zu Ergebnis gekommen, dass die Kalkimmission in der aktuellen Form unhaltbar ist?
Was kostet so ein Gutachten? Haben Sie mir eine Adresse eines Gutachters, der hierfür in Fragen kommt?
Bezahlt das meine Rechtsschutzversicherung?

Mit freundlichen Grüßen ***

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

wenn der Betreiber dies selbst zugesteht, kann ggf. schnell eine einstweilige Verfügung erreicht werden. Dies sollte über einen Rechtsanwalt bei Gericht beantragt werden.

Ansonsten wäre zur Glaubhaftmachung ein Gutachten der "sicherste" Weg.

Das Umweltamt oder das Landratsamt kann Ihnen sicher einen kompetenten Gutachter nennen.

Die Kosten sind schwer abzuschätzen, dürften sich aber auf mehrere hundert Euro belaufen.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 30 Tagen.

Sehr geehrter Herr Dr. Traub, vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Mit freundlichen Grüßen ***