So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Rechtsanwältin ...
Rechtsanwältin Pesla
Rechtsanwältin Pesla, Rechtsanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 497
Erfahrung:  Zivilrecht / Vertragsrecht / Abmahnrecht / Onlinerecht / Urheberrecht /
77079807
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Rechtsanwältin Pesla ist jetzt online.

Person A und Person B sind gute Freunde. Person A hat schon

Diese Antwort wurde bewertet:

Person A und Person B sind gute Freunde.
Person A hat schon lange depressive Episoden.
Person A möchte sich umbringen.
Person B hat Kenntnis davon.
Person A ruft Person B an und schildert das Problem welcher zurzeit hat und das er sich umbringen möchte.
Person B hat ihm gesagt: Dann mach das doch!
Person A begeht einen Suizidversuch und überlebt ihn.
Person A ruft Person B an.
Person B hat Person A gesagt, dass er mit ihm nichts mehr zutun haben will.
Person A möchte eine Streitschlichtung unternehmen und fragt ihm mehrmals danach, auch auf der Arbeit/nach der Arbeit.
Person B hat Person A wegen Nachstellung und Erpessung angezeigt.
Person A hat währenddessen 2 weitere Suizidversuche unternommen. Aufgrund der von Person B ausgelösten Situation.
Person A ist nun in ärztlicher Behandlung. Diagnose: Anpassungsstörung
Person A hat die Anzeige erhalten.
Kann Person A, Person B rechtlich zu etwas belangen?
Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.
Person B geht davon aus das Person A die Suizidversuche unternimmt um ihn damit zu erpressen.
Die 2 zuletzt gegangen Suizidversuche von Person A sind Taten (Kurzschlussreaktionen), welche auf die von Person B, ausgelösten Situation beruhen.
Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,
aufgrund einer Überprüfung haben wir festgestellt, dass Ihre o.a. Frage bisher leider noch nicht beantwortet wurde.
Wir haben Ihre Frage kostenlos unter einer erhöhten Priorität eingestuft, und unsere Experten erneut informiert, sich mit Ihrem Problem zu beschäftigen.
Sollten Sie in den nächsten Tagen keine Antwort erhalten, bitten wir Sie, sich mit uns über
***@******.*** oder telefonisch von Montags-Freitags von 10:00-18:00 unter
Deutschland: 0800(###) ###-####
Österreich: 0800 802136
Schweiz: 0800 820064
in Verbindung zu setzen.
Vielen Dank ***** ***** Geduld.
Ihr JustAnswer Moderatoren-Team

Sehr geehrte Fragestellerin, Sehr geehrter Fragesteller,

gerne beantworte ich Ihnen Ihre Frage. Bitte haben Sie einen Moment Geduld.

Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anwalt – Anfrage auf justanswer.

Person B hat nichts zu befürchten.

Selbst eine "Beihilfe" zum Suizid ist nicht strafbar.

Person B sollte den Kontakt zu Person A meiden.

Person B könnte sich allenfalls strafbar machen, wenn Person B wüsste, dass Person A umgangssprachlich gesprochen so durch den Wind ist, dass Person A nicht mehr weiß, was sie tut, und Person B eigentlich die Macht und volle Kontrolle über Person A hätte. Das wären aber sehr hohe Voraussetzungen, die bei einer reinen Anpassungsstörung nicht vorliegen.

Person B sollte den Kontakt zu Person A unterbinden.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen.

Bitte geben Sie noch kurz eine Bewertung ab durch dasAnklicken der Sterne.

Nachfragen bleiben danach weiterhin möglich.

Mit freundlichen Grüßen

I

Rechtsanwältin Pesla, Rechtsanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 497
Erfahrung: Zivilrecht / Vertragsrecht / Abmahnrecht / Onlinerecht / Urheberrecht /
Rechtsanwältin Pesla und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.
Vielen Dank für Ihre Antwort!
Person A wollte sich umbringen, es war eine Verzweiflungstat. Person B hat Kenntnis davon gehabt.
Kann Person A nicht Person B wegen unterlassene Hilfeleistung anzeigen? Schließlich hat Person B Kenntnis davon gehabt und hat Person A nicht vom Suizidversuch abgehalten sondern zum Suizidversuch "ermutigt".
Person B sagte Person A: "Dann mach das doch!"

In welcher Beziehung stehen die Personen?

War B in räumlicher Nähe?

So wie Sie geschrieben habe, kannten sich A und B nur.

Sie sind nicht verlobt, verheiratet oder sonstiges.

da muss man nicht beschützen, also Gefahren abwehren.

Anders kann es sein bei räumlicher Nähe, wenn man dabei ist, und sieht, was geschieht, und hilft nicht.

Dann wäre es unterlassene Hilfeleistung, Ja.

Zumal die Person psychisch instabil bzw. erkrankt ist.