So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 27924
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Guten Tag, ich arbeite als Datenerfasserin auf Minijob-Basis

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Tag,
ich arbeite als Datenerfasserin auf Minijob-Basis 30 Stunden pro Monat bei der Firma Arni. Überwiegend arbeiten dort Studenten. Da diese oft andere Unizeiten bekommen, ist es üblich, für jeden Monat die Einsatzzeiten entsprechend der eigenen Situation zu planen.
Am 13.4. schrieb ich die Büroleitung an und teilte mit, dass ich aus gesundheitlichen Gründen für 2-3 Monate pausieren möchte ohne zu kündigen.
Am 16.4. erhielt die Antwort von der Büroleitung, dass sich die Geschäftsleitung dagegen entschieden hat und ich sollte mitteilen, ob ich das Arbeitsverhältnis weiterführen oder zum 30.4. auflösen möchte.
Am 19.4. schrieb ich der Büroleitung, dass ich am 24.4. wieder arbeiten möchte und die ausgefallenen Stunden nachholen werde.
Am 23.4. erhielt ich vorab per Mail die fristlose Kündigung mit der Angabe ich hätte meine vertraglich Arbeitszeit nicht erbracht.
Meine Frage ist nun, ob das rechtens ist.
Mein Arbeitsvertrag wurde am 29.3.16 erstellt, daher hätte ich einen Monat Kündigungsfrist, oder?

Sehr geehrter Ratsuchende,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Eine Kündigung aus wichtigem Grund erfordert nach § 626 BGB eine Vertragsverletzung. Wenn Sie zru Arbeit nicht erscheinen dann kann dies zwar eine fristlose Kündigung rechtfertigen. Dies geht aber nur dann wenn Sie der Arbeitgeber zuvor erfolglos abgemahnt hat. Ist dies bei Ihnen nicht der Fall, dann sollten Sie gegen die Fristlose Kündigung im Wege eine Kündigungsschutzklage vorgehen.

Die gesetzliche Kündigungsfrist für den Arbeitgeber richtet sich nach § 622 II BGB und beträgt in Ihrem Falle einen Monat zum Ende des Kalendermonats.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 26 Tagen.
Vielen Dank für die Information!

Gerne!

Über eine positive Bewertung würde ich mich sehr freuen!

RASchiessl und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.